Hamas Rakete unterbricht Gazas Stromversorgung [aus Israel]. Soll Israel das reparieren?

Hamas Rakete unterbricht Gazas Stromversorgung [aus Israel]. Soll Israel das reparieren?




Arutz Sheva/IsraelNationalNews

Siebzigtausend Gazabewohner in Khan Younis und Deir el-Balah saßen Sonntagnacht im Dunkeln, nachdem eine Hamas Rakete die Elektrizitätsversorgung zu diesen Orten unterbrochen hatte. Es ist nicht gewiss, wann Arbeiter der israelischen Elektrizitätsgesellschaft (IEC) zur Reparatur in der Lage sein werden. Aber sie sind nicht in Eile. Die Reparatur kann viele Stunden lang dauern, und Premierminister Binyamin Netanyahu hat die IEC gebeten, das Leben ihrer Angestellten beim Versuch einer Reparatur nicht aufs Spiel zu setzen.

Während die Operation Protective Edge in den siebten Tag geht, fordern viele Israelis, dass das Land entschiedene Schritte gegen Hamas ergreift, damit den endlosen Raketenangriffen aus Gaza der Riegel vorgeschoben wird. Ein schon zahllose Male vorgebrachter Vorschlag – u. a. von Abgeordneten und Ministern wie dem stellvertretenden Verteidigungsminister Danny Danon – besteht darin, die Elektrizitätszufuhr nach Gaza abzuschalten. Denn Israel liefert immer noch Elektrizität nach Gaza. Die Hamas Rakete, die eines der Hochspannungskabel getroffen hat, das Elektrizität von Israel nach Gaza liefert, hat offenbar teilweise eine der Schnittstellen getroffen.

Gegenwärtig schuldet die palästinensische Autonomieverwaltung der israelischen Elektrizitätsgesellschaft NIS 1,5 Billionen ($525 Millionen) unbezahlter Rechnungen für Elektrizität. Eine Überprüfung dieser Schulden durch die Wirtschaftszeitung Globes hat gezeigt, dass sich der Teil des Betrags, den Gaza schuldet, auf NIS 220 Millionen ($62 Millionen) beläuft.

Im vergangenen Monat hat die IEC beim Obersten Gerichtshof eine Petition eingereicht, in der sie fordert, dass sie der palästinensischen Autonomieverwaltung (PA) den Strom sperren darf, bis die PA ihre Schuld bezahlt – oder, dass der IEC gestattet wird, Zoll- und Hilfszahlungen, die zugunsten der PA eingehen, zur Tilgung der Schuld zu verwenden. Der Fall wurde bislang noch nicht entschieden.

Mittlerweile liefert die israelische Elektrizitätsgesellschaft (IEC), auf Befehl der israelischen Regierung, immer noch Elektrizität nach Gaza. Der Strom wird mittels 12 Hochspannungsleitungen nach Gaza geliefert, die bis zu 120 Megawatt übertragen können.

Zusätzlich zu der Stromversorgung durch die israelische Elektrizitätsgesellschaft erhält Gaza Elektrizität durch einen 140 Megawatt Generator, der der Kontrolle der Palästinensischen Elektrizitätsgesellschaft untersteht, die von Hamas geleitet wird. Dieser Generator, der derzeit funktioniert, wird von Personal der deutschen Firma Siemens gewartet und in Betrieb gehalten.

 

Übersetzung von Renate für unseren Partnerblog Aro1.com - Foto zur Illustration (Foto: von Flominator (Diskussion) (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) oder CC-BY-SA-2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5-2.0-1.0)], via Wikimedia Commons)

 

Lesen Sie hierzu auch:


Dienstag, 15 Juli 2014





Wer erwachsen genug ist Steine und Raketen zu werfen, der ist auch erwachsen genug selber zu reparieren. Das nennt man VERANTWORTUNG tragen



Das wird ja immer verrückter...



@p.p.: "selber zu reparieren" ??????????



Für dicke Raketen ist genug Geld da, aber nicht für die Stromrechnung......

@3 steve

Lieber Steve, ich verstehe ja Ihre Fragezeichen, der Fokus lag aber auf Verantwortung, nur wer die tragen muss lernt.



@4Petra: Kurz und Knapp auf den Punkt gebracht.....

@p.p.:"Verantwortung"?????????