Mannheim gewinnt Jewrovision 2015 in Köln

Mannheim gewinnt Jewrovision 2015 in Köln

Der Südwesten der Republik war am überzeugendsten: Das Jugendzentrum Or Chadasch Mannheim feat. JUJUBA hat mit 104 Punkten die Jewrovision 2015 in Köln gewonnen. Begeistert nahm die Gruppe in der Nacht zu Sonntag (22. Februar) in der XPost ihren Siegerpokal aus den Händen des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, entgegen. Auf den zweiten Platz des größten Gesangs- und Tanzwettbewerbs für jüdische Jugendliche, der zum 14. Mal stattfand, kam das Jugendzentrum Jachad Köln mit 83 Punkten. Den dritten Platz belegte ebenfalls mit 83 Punkten Chai Hannover. Köln landete vor Hannover, weil die Leiter der Jugendzentren für Köln mehr Punkte gegeben hatten als für Hannover. In die Gesamtpunktzahl gingen die Wertungen der Jugendzentrumsleiter sowie der Fachjury ein. [ weiterlesen ]




1. Jüdische Filmtage Fürth

1. Jüdische Filmtage Fürth

Vom 19. bis 22. Februar 2015 finden zum ersten Mal die Jüdischen Filmtage Fürth statt. Mit 14 Filmen umfasst die Veranstaltung ein Spektrum, das Spielfilme, Dokumentationen und Kurzfilmprogramme umfasst. Ein Großteil des Programms wird erstmals in der Region im Kino zu sehen sein, einige Filme sind weit vor dem offiziellen Kinostart zu sehen. Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Babylon – Kino am Stadtpark und Jüdisches Museum Franken. Mit der Filmauswahl möchte das Festivalteam gängige Bilder von jüdischem Leben oder dem Land Israel unterlaufen und unbekannte Facetten aufzeigen. Natürlich wird auch die jüdische Geschichte, insbesondere im 20. Jahrhundert, eine Rolle spielen, der Hauptaugenmerk liegt jedoch auf aktuellen Themen. Das reicht von der schwarzhumorigen israelischen Senioren-Komödie „Am Ende [ weiterlesen ]




[Video] Israel schickt Nadav Guedj zum ESC

[Video] Israel schickt Nadav Guedj zum ESC

Israels Kandidat für den diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) steht fest: Der 16-jährige Nadav Guedj wird den jüdischen Staat in Wien vertreten. Guedj ist Gewinner der zweiten Staffel des interaktiven Gesangswettbewerbes „Rising Star“. Er setzte sich beim israelischen Vorentscheid gegen drei Konkurrenten durch. Mit seiner Darbietung der Lieder „Crazy in Love“ von Beyoncé und „All of Me“ von John Legend gewann er die Herzen der Zuschauer: 79 Prozent gaben Guedj ihre Stimme. [ weiterlesen ]




Alan Parsons zu Roger Waters: Misch dich nicht ein!

Alan Parsons zu Roger Waters: Misch dich nicht ein!

von Alex Margolin, HonestReporting, 11. Februar 2015 / Übs: YdW Der Musiker Alan Parsons gab seinem früheren Kollegen Roger Waters diese Woche eine schallende Ohrfeige zum Thema BDS, als er Waters wissen ließ, er würde seine Musik mit jedem teilen, der sie hören will. Dabei machte Parsons auch auf die unmoralische Natur der BDS aufmerksam, welche das israelische Volk bestrafen will und nicht die Regierung, gegen deren Politik Waters angeblich steht. Waters, dessen Leidenschaft für BDS an religiösen Extremismus erinnert, hat sich oft persönlich eingemischt, wenn Künstler wie z. B. Neil Young Auftritte in Israel eingeplant hatten. Letzte Woche stellte er einen Brief auf seine Facebookseite, in dem er auf Parsons einredete, sein Tel-Aviv-Konzert vom 10. Februar abzusagen: Ich kenne dich als [ weiterlesen ]




Uralte Tontafeln offenbaren das tägliche Leben der Juden im babylonischen Exil vor 2500 Jahren

Uralte Tontafeln offenbaren das tägliche Leben der Juden im babylonischen Exil vor 2500 Jahren

The Jerusalem Post Eine neue Ausstellung uralter Tontafeln aus dem Gebiet des heutigen Irak wirft zum ersten Mal Licht auf das Alltagsleben der Juden vor 2500 Jahren im babylonischen Exil. Grundlage der Ausstellung sind mehr als 100 Keilschrifttafeln, von denen jede nicht größer als eine Handfläche ist. Diese enthalten detaillierte Aufzeichnungen von Handelsgeschäften und Verträgen zwischen Juden, die durch Nebukadnezzar um 600 BC aus Jerusalem ins Exil vertrieben worden waren. Archäologen hatten erst vor zwei Jahren die erste Möglichkeit, die Tafeln zu betrachten — die ein wohlhabender israelischer Sammler aus London erworben hatte. Sie waren wie vom Donner gerührt. “Das war, als hätte man den Jackpot geknackt”, sagte Filip Vukosavovic, ein Experte für Babylonisch, Sumerisch und Assyrisch, der als [ weiterlesen ]




Kulturstaatsministerin Grütters: Mehr Dokumentarfilme in die Primetime

Kulturstaatsministerin Grütters: Mehr Dokumentarfilme in die Primetime

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat bei dem heutigen ARD-Dokumentarfilm-Wettbewerb „Top of the docs“ in Berlin die gesellschaftlich große Bedeutung der Dokumentarfilme und Reportagen gewürdigt. Vor zahlreichen Gästen aus der Dokumentarfilmszene, Medien und Politik betonte die Staatsministerin: „Es verdient Aufmerksamkeit und Wertschätzung, dass die ARD in den bald 65 Jahren ihres Bestehens nicht nachgelassen hat in ihrem Anspruch, ein vielfältiges und qualitativ hochwertiges Programm anzubieten - ein Programm, in dem auch anspruchsvolle Inhalte und Themen abseits des Mainstreams einen Platz haben.“ Grütters sagte weiter: „Kein anderer Sender toppt die 143 Sendeminuten, die das Erste pro Tag durchschnittlich Dokumentationen und Reportagen widmet. Auf der diesjährigen Berlinale laufen 19 [ weiterlesen ]




Internationales „Fest der Literatur“ in Jerusalem

Internationales „Fest der Literatur“ in Jerusalem

Bereits zum 27. Mal richtet Jerusalem eine internationale Buchmesse aus. In diesem Jahr ist sie dem Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel gewidmet. Vom 8. bis zum 12. Februar werden im Rahmen der Veranstaltung hunderte Autoren, Verleger, Buchhändler und Literaturexperten aus aller Welt zusammenkommen, kündigt die israelische Botschaft in Berlin an. Parallel zur Messe finden in kulturellen Einrichtungen der Umgebung Diskussionen und Lesungen auf Englisch, Französisch, Italienisch, Deutsch und Hebräisch statt.   Foto: Die diesjährige Jerusalemer Buchmesse steht im Zeichen der deutsch-israelischen Beziehungen.Foto: Talmoryair / Wikipedia | public [ weiterlesen ]




Berlinale ist Bühne der Kunstfreiheit

Berlinale ist Bühne der Kunstfreiheit

Anlässlich der Eröffnung der 65. Internationalen Filmfestspiele Berlin am (morgigen) Donnerstag erklärte die Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters:"Vor einem Jahr konnten wir uns nicht vorstellen, wie brutal die Gefährdung der Kunstfreiheit sein kann - selbst hier bei uns in Europa. Die Anschläge von Paris erinnern uns daran, dass die Freiheit auch dort beherzte Fürsprecher und leidenschaftliche Verteidiger braucht, wo wir uns ihrer sicher glaubten. Kunst und Kultur können dort Brücken bauen, wo Diplomatie und Politik an ihre Grenzen stoßen. Was für eine Freude also, dem Echo eines millionenfachen ´Je suis Charlie!´ mit der Berlinale ein Fest künstlerischer Freiheit folgen lassen zu können!"Monika Grütters weiter: "Politisch war die Berlinale von Anfang an. Auch dieses [ weiterlesen ]