Besuch beim Jerusalem Film Festival

Besuch beim Jerusalem Film Festival

Beim traditionsreichen Filmtreffen in Israel zeigt das Filmfest München deutsche Produktionen.Die Nachmittagssonne lässt die vielen Länderflaggen in goldenem Licht erstrahlen, der blaue Himmel ist wolkenfrei und eine leichte Brise bauscht Haare und Rocksäume der Besucherinnen auf – das 32. Jerusalemer Filmfestival im Juli 2015 präsentiert sich von seiner schönsten Seite. Mariette Rissenbeek ist gut gelaunt. „Am dritten Tag des Festivals kann man rundherum hören, wie gut deutsche Filme angenommen werden“, sagt die Geschäftsführerin von German Films, dem nationalen Beratungszentrum für die Vermarktung deutscher Filme weltweit. Dabei sind die deutschen Filme, die in Kooperation mit dem Filmfest München in Jerusalem gezeigt werden, nicht gerade leichte Kost: An diesem Nachmittag sind die Besucher von [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Folkmusik aus Israel

[IsraVideo] Folkmusik aus Israel

Heute präsentieren wir Ihnen einen musikalischen Leckerbissen aus Tel Aviv im Video: „The Angelcy“, eine sechsköpfige Indie-Folk-Band aus Tel Aviv. Die Gruppe hat bereits eine riesige Fangemeinde außerhalb Israels, vor allem in Europa. Rotem Bar Or, der für die Gruppe Musik und Texte schreibt, meint zum Erfolg: „In Israel gibt es einen großen Musik-Reichtum. Das beruht auf den vielfältigen Einflüssen, die Menschen aus aller Welt mitbringen.“   [ weiterlesen ]




Amoz Oz gewinnt Internationalen Literaturpreis

Amoz Oz gewinnt Internationalen Literaturpreis

Am Mittwoch (08.07.2015) erhielt der israelische Schriftsteller Amos Oz den Internationalen Literaturpreis 2015 vom Haus der Kulturen der Welt in Berlin für seinen Roman „Judas“. Gemeinsam mit ihm wurde auch Mirjam Pressler ausgezeichnet, die den Roman ins Deutsche übertragen hat. Der Internationale Literaturpreis ist mit 25.000€ für den Autor und mit 10.000€ für den Übersetzer dotiert. Er wird seit 2009 verliehen und zeichnet einen herausragenden Titel internationalerGegenwartsliteratur in deutscher Erstübersetzung aus. Die Jury begründete Ihre Wahl folgendermaßen: „Amos Oz gelingt es meisterhaft, in seinem Roman die großen Fragen und Konflikte der Religions- und Zeitgeschichte im Nahen Osten zu erzählen. Er verschränkt Antike und Gegenwart und stellt den Konflikt zwischen [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Antike Fundstätten in Cäsarea

[IsraVideo] Antike Fundstätten in Cäsarea

Seit rund 2300 Jahren ist Cäsarea besiedelt. Heute ist diese Region eine der beeindruckendsten archäologischen Fundstellen des Israels. Forscher haben hier Überbleibsel der hellenistischen Periode und aus der Kreuzfahrerzeit entdeckt – einst war Cäsarea Maritima eine bedeutende Stadt. Unser heutiges Video zeigt eindrucksvolle Luftaufnahmen der historischen Stätten an der Mittelmeerküste.     [ weiterlesen ]




Neue Kulturerbestätte: „Zeugnis vom antiken Judentum“

Neue Kulturerbestätte: „Zeugnis vom antiken Judentum“

Die UNESCO hat die unterirdische Grabanlage im nordisraelischen Beit Schearim zum Weltkulturerbe erklärt. Zudem nahm sie die Taufstätte Jesu in Jordanien in die Liste auf. Auch ein iranischer Ort, der zentrale Bedeutung für Juden hat, gehört nun zum Welterbe. Die Stadt Beit Schearim zwischen Haifa und Nazareth wurde am Ende des 1. vorchristlichen Jahrhunderts unter König Herodes dem Großen gegründet. Nachdem die Römer 135 nach Christus den zweiten jüdischen Aufstand abgewehrt und Juden das Wohnen in Jerusalem verboten hatten, wurden die dortigen Katakomben zur Hauptbegräbnisstätte der Juden außerhalb Jerusalems. Diese Grabanlage hat die Kulturorganisation der Vereinten Nationen nun zur Weltkulturerbestätte erklärt. In der Erklärung der UNESCO heißt es: „Diese Katakomben, die sich [ weiterlesen ]




Playground Israel - Ein Festival für alle

Playground Israel - Ein Festival für alle

Mit dem Festival "Playground Israel – Ein Festival für Alle" präsentiert die Botschaft des Staates Israel gemeinsam mit dem THEATER AN DER PARKAUE in Berlin vom 1. bis 5. Juli 2015 die vitale und kreative Theaterszene Israels. Ran Yaakoby, Gesandter Botschaftsrat für Kultur, betont: "Für die deutsch-israelischen Beziehungen ist es am wichtigsten, die junge Generation in beiden Ländern miteinzubeziehen, denn sie wird die bereits bestehenden Brücken ausbauen. Aus diesem Grund richtet sich das israelische Theaterfestival vor allem an die junge Generation, aber auch an Eltern und Großeltern, die verspielt geblieben sind." Sieben hochkarätige Produktionen aus Israel, die die große Bandbreite der israelischen Kultur widerspiegeln, wurden für ein junges Publikum ausgewählt. Darunter sind das figurale Objekttheater und [ weiterlesen ]