Jerusalem:

EINKAUFEN - Der Mahane Jehuda

EINKAUFEN  - Der Mahane Jehuda

von Prof. Roland Hornung Am besten (und interessantesten ) einzukaufen ist wohl am Machane Jehuda, dem großen jüdischen Obst- und Gemüsemarkt in Jerusalem!Dort ist ein tolles Treiben, eine riesige Hektik, ein Feilschen und Handeln - und es gibt köstliches Obst und wohlriechende Gewürze! Dieser jüdische Markt im Herzen Jerusalems ist ein gigantischer Obst- und Gemüse- Markt - und mehr! Ein Ort der Kommunikation.Vergleichbar ist vielleicht der Karmel-Markt in Tel Aviv. Es gibt große Mengen unterschiedlichstes Obst und Früchte und Gemüse und Salate - und im Vergleich zu Deutschland oft preiswerter. Manche Waren sind ähnlich teuer wie in Deutschland, aber bei Tomaten fiel es mir auf, die waren sehr viel billiger dort am Markt. Kommt man am Freitag kurz vor Schließung (wegen „erev [ weiterlesen ]




Weiblich, vegan, tolerant, links, pflegeleicht und blöd sucht…

Weiblich, vegan, tolerant, links, pflegeleicht und blöd sucht…

Unsere Kollegin Jennifer Nathalie Pyke ist beim surfen auf eine Suchanzeige nach einem WG-Zimmer der besonderen Art gestoßen - und hat diese Anzeige in Auszügen kommentiert, und zwar auf der ganz und gar unveganen Website der ACHSE DES gUTEN. "Berliner aufgepasst! Sollten Sie zufällig eine WG in Friedrichshain/Kreuzberg bewohnen und gerade ein Zimmer frei haben, so müssen Sie unbedingt diese Bewerberin im Auge behalten: Mona, 31 Jahre jung, „fröhliche offen linke und offen feministische Studentin der Geschichte“. Denn Mona ist nicht nur „grundsätzlich pflegeleicht“, sondern auch die personifizierte Toleranz. Aktuell hält sie Ausschau nach einem WG-Zimmer und erklärt in einem Inserat auf „wg-gesucht.de“, was die „weltoffene und antikapitalistische WG“ ihrer Träume alles [ weiterlesen ]




Jerusalem - Meine zweite Heimat

Jerusalem - Meine zweite Heimat

von Prof. Roland Hornung Betrachten wir doch einmal Jerusalem, das mir für viele Monate eine zweite Heimat geworden war: Es ist eine sehr vielseitige, sehr unterschiedliche, sehr multikulturelle Stadt, viel mehr als jede Stadt in Europa, und Jerusalem wirkt dadurch auch grösser und weltstädtischer als es ist. Es hat rund 750 000 Einwohner, aber man meint, auf-grund der Vielseitigkeit, in einer Millionenstadt zu weilen. Der frühere Bürgermeister Teddy Kollek sagte mir einst, dass in Jerusalem 84 (!) Sprachen gesprochen werden, wobei die alten Kirchensprachen Griechisch, Latein, Aramäisch nicht mitgezählt sei- en! Begibt man sich in den Osten Jerusalems, an den Ölberg, und wandert ihn auf-wärts, dabei den Blick hin und wieder gegen Westen wendend, hat man die wohl schönste Ansicht auf Jerusalem: Auf die Altstadt und, [ weiterlesen ]




Erste kurze Eindrücke unserer Israelreise vom 18. Februar bis 05. März 2014:

Erste kurze Eindrücke  unserer Israelreise vom 18. Februar bis  05. März 2014:

Von Prof. Roland Hornung und Anna NeubertSchalom!Vor Kurzem erst wieder aus Israel zurückgekommen, hier unsere ersten spontanen Eindrücke:Das Wetter war wie immer super – wenn es bei uns in Deutschland keinen Sommer geben sollte – wir haben ihn bereits erlebt.Glücklicher Weise ist ja auch in Deutschland kein richtiger Winter, sodass diesmal der Temperatursturz nicht ganz so schlimm ausfällt wie sonst bei unseren Israelreisen.Jedes Jahr organisiere ich, Roland, im Februar eine Israel-Begegnungs-Reise mit kleinen Gruppen um die zehn Teilnehmer. Dieses Jahr war unsere Gruppe sehr interessiert, engagiert und begeistert von Eretz Israel.Unsere Reisen sind Begegnungsreisen mit Land und Leuten in Israel. Wir waren im Norden an der libanesischen Grenze und auf den Golanhöhen an der syrischen Grenze. Wir sahen ganz [ weiterlesen ]