Präsident Peres im Gespräch mit Papst Franziskus

  Präsident Peres im Gespräch mit Papst Franziskus

Am Freitagmorgen (18.07.14) sprach Papst Franziskus mit Präsident Shimon Peres, um eine Botschaft der Koexistenz, Mäßigung und des Friedens an die Bewohner der Region zu übermitteln. Der Präsident dankte dem Papst für seine Anteilnahme und Sorge und sagte: „Derzeit gibt es Feuer und wir versuchen alles, um die Flammen zu ersticken. Denn wir sehen die Bewohner des Gazastreifens nicht als Feinde an. Ich weiß, dass die Menschen dort die Situation, in der sie sich befinden, nicht selbst gewählt haben. Eine kleine Gruppe von Fanatikern ist der Grund für das Leiden im Gazastreifen. Unsere Operation hat das Ziel, zwei Methoden des Mordens zum Ende zu bringen: die Raketen aus der Luft und die Tunnel unter der Erde.“ Seine Heiligkeit Papst Franziskus sagte zu Präsident Peres: „Dies ist ein schmerzhafter [ weiterlesen ]




Ramadan in Israel:

Hunderte Israelis und Palästinenser gemeinsam beim Fastenbrechen

Hunderte Israelis und Palästinenser gemeinsam beim Fastenbrechen

Trotz der Auseinandersetzungen mit der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas versammeln sich Hunderte von Muslimen und Juden in Israel, um gemeinsam das Fastenbrechen während des muslimischen Fastenmonats Ramadan zu begehen. Das Ereignis, das Juden und Muslime näher zusammenbrachte, fand am vergangenen Dienstag statt, nach dem hebräischen Kalender der 17. Tammus, ein Fastentag im Judentum. Die Juden gedenken an diesem Tag den Angriffen des Römischen Reiches gegen die Mauern Jerusalems, für die Muslime ist das Fasten im Monat Ramadan eine der fünf Säulen des Islams. Das gemeinsame Fastenbrechen in Israel ist Teil einer internationalen Bewegung, die am 18. Tag des Ramadan, dem 17. Tammus weltweit in vielen Städten ein gemeinsames Fastenbrechen von Muslimen und Juden organisiert. In Israel fand diese Begegnung des [ weiterlesen ]




Freunde halten zusammen:

Helfen Sie helfen und schicken Sie den Soldaten süße Grüße

Helfen Sie helfen und schicken Sie den Soldaten süße Grüße

In der Not und in Gefahrenzeiten rückt man zusammen. Das gilt besonders dann, wenn man mit Gewalt und Terror überzogen und mit der Vernichtung bedroht wird. Wie kein anderes Volk weiß das Jüdische, wie wichtig Solidarität ist, wie wichtig es ist, zu wissen, daß der Nebenmann, die Nebenfrau auch ein Helfer, eine Helferin in Gefahrenzeiten ist. Viele Israelis, gerade Familien mit Kindern, die mehrmals täglich vor allem im Süden des Landes mit Raketen und Granaten beschossen werden, haben in diesen schweren Tagen eine Zuflucht bei Freunden und Verwandten im Norden des Landes gefunden. Viele andere Israelis schicken den Soldatinnen und Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) in diesen Tagen besondere Zeichen und Grüße der Verbundenheit. Eine Frau darunter ist Tikvah - ihr Name, zu deutsch [ weiterlesen ]




[Hausmitteilung] Teamverstärkung - Neuer Wirtschaftsredakteur bei haOlam.de

[Hausmitteilung] Teamverstärkung - Neuer Wirtschaftsredakteur bei haOlam.de

Das Team von haOlam.de hat eine Verstärkung bekommen - mit Ali Özkök haben wir einen neuen Mitarbeiter, dessen Kompetenz nicht nur, aber besonders im Bereich Wirtschaft liegt, ein Themenfeld, das bei haOlam.de bislang noch nicht optimal besetzt war. Damit ist nun ein wichtiger und interessanter Bereich fachmännisch abgedeckt und wird so das Angebot von haOlam.de qualitativ und quantitativ weiter vebesser. Welcome im [ weiterlesen ]




Rettungskräfte und Polizei behindern?

Der Clown sollte sich schämen!

Der Clown sollte sich schämen!

Stellen Sie sich vor, Sie werden auf offener Straße zusammengeschlagen. Jemand ruft die Polizei. Sie kommt auch sofort. Die Polizei kümmert sich um Sie und ruft einen Rettungswagen. Bei dem Versuch, die Beteiligten der Schlägerei zu ermitteln, wird die Polizei jedoch massiv von einen Mann mit Clownsnase gestört. Obwohl ein Platzverweis gegen den Clown ausgesprochen wird, hindert der Clown die Polizei weiterhin daran, die Täter der gefährlichen Körperverletzung zu ermitteln. Irgendwann wird es der Polizei zu viel. Sie fordert den Clown auf, sich auszuweisen. Der Clown weigert sich. Er wird festgenommen. Der Clown, der die Polizei gehindert hat, brutale Schläger zu ermitteln, wehrt sich. Die Situation eskaliert. Die brutalen Schläger sind mittlerweile über alle Berge. Genau das geschah laut Polizeibericht am Samstag gegen 18 [ weiterlesen ]




Kritik der Berliner Linken: SPD hat Gelegenheit für »Mindestlohn ohne Ausnahmen« verhindert

Kritik der Berliner Linken: SPD hat Gelegenheit für »Mindestlohn ohne Ausnahmen« verhindert

Zu den Mindestlohn-Äußerungen des SPD-Fraktionsvorsitzenden erklärt der Parlamentarische Geschäftsführer Steffen Zillich: Die Erklärung Raed Salehs ist eine Frechheit. Hätte die SPD-Fraktion gestern dem Antrag der Opposition zugestimmt, wäre der Senat aufgefordert worden, in der nächsten Woche im Bundesrat den Vermittlungsausschuss anzurufen und sich für einen Mindestlohn ohne Ausnahmen einzusetzen. Die Abstimmung über den Antrag wurde mit den Stimmen und auf Antrag der SPD-Fraktion verhindert. Sich heute zum Anwalt Berlins und der Ostdeutschen im Kampf gegen Dumpinglöhne aufzuschwingen, ist eine [ weiterlesen ]