Finanzmarktwächter und Marktwächter Digitale Welt starten und bauen Marktbeobachtung auf

Finanzmarktwächter und Marktwächter Digitale Welt starten und bauen Marktbeobachtung auf

Der Finanzmarktwächter und der Marktwächter Digitale Welt werden jetzt mit ihrer Arbeit beginnen, nachdem die konzeptionelle Arbeit an der Marktwächterarchitektur abgeschlossen ist. Parallel dazu geht der Aufbau der Marktbeobachtungsprozesse weiter. Erste Beobachtungsergebnisse und die Einrichtung von Beiräten sind für 2015 geplant. Die Marktwächter sollen mehr Erkenntnisse über die tatsächliche Lage der Verbraucherinnen und Verbraucher im Finanzmarkt und in der digitalen Welt gewinnen sowie ein Frühwarnsystem aufbauen. Grundlage dafür sind Verbraucherbeschwerden, empirische Untersuchungen und perspektivisch ein interaktives Onlineportal. Die Ergebnisse der Marktwächterarbeit werden auch Aufsichts- und Regulierungsbehörden bei ihrer Arbeit unterstützen. Dazu der Bundesminister der Justiz und für [ weiterlesen ]




Zukunft der Industrie in Deutschland:

Bündnis aus Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften

Bündnis aus Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften

Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, hat heute gemeinsam mit Gewerkschaften und Unternehmensverbänden das Bündnis "Zukunft der Industrie" gegründet. Zur Gründung des Bündnisses hatte Bundeswirtschaftsminister Gabriel am 25. November 2014 zusammen mit dem IG-Metall-Vorsitzenden Detlef Wetzel und dem BDI-Präsidenten Ulrich Grillo aufgerufen. Auf der heutigen konstituierenden Sitzung beschlossen die Bündnispartner Eckpunkte zur Struktur und Arbeitsweise und legten die inhaltlichen Schwerpunkte des Bündnisses fest.Bundesminister Sigmar Gabriel: "Wir haben heute 14 verschiedene Partner aus Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften zusammengebracht und das Bündnis 'Zukunft der Industrie' gegründet. Ein solches breites Bündnis ist ein starkes Signal für die Zukunft der Industrie in Deutschland. [ weiterlesen ]




Startup der Woche

Startup der Woche

Nicht wenige träumen davon, Schriftsteller zu werden. Doch wer den Durchbruch schaffen will, muss zunächst einen Verlag finden, der sein Werk publizieren möchte. Das israelische Start-Up „Ourboox“, möchte angehenden Schriftstellern und Illustratoren helfen, diese Hürde zu nehmen. Ourboox bietet ihnen eine Plattform, auf der sie ihre Werke kostenlos publizieren können. Gründer Mel Rosenberg beschreibt das Projekt, mit dem er den Buchmarkt demokratisieren will, als ein „YouTube für Bücher“. Dank YouTube hat schon der ein oder andere Sänger einen Plattenvertrag bekommen. Computer monitor and books in a library Also hofft Rosenberg, dass Ourboox auf ähnliche Weise vielversprechende Schriftsteller mit Verlegern zusammenführen wird. (No Camels, 21.02.2015)   [ weiterlesen ]




Plattform für deutsche und israelische Unternehmen

Plattform für deutsche und israelische Unternehmen

Umwelttechnologien und Hightech-Manufakturen aus Israel stoßen auch bei mittelständischen Unternehmen und Privatinvestoren aus Deutschland auf immer mehr Interesse. Die Gründung eines gemeinsamen Unternehmens ist beispielsweise für beide Seiten attraktiv, da es zahlreiche Fördermöglichkeit für Technologieunternehmen gibt. Das Ressourcenforum der Leonhard Ventures bietet israelischen und deutschen Unternehmern eine Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten. Es findet am 26. März in Berlin statt.   Zur Homepage [ weiterlesen ]