Wer darauf reinfällt, hat es nicht besser verdient: Mursis doppeltes Spiel

Wer darauf reinfällt, hat es nicht besser verdient:

Mursis doppeltes Spiel

Update II: Wie es scheint, ist aus Außenminister Amrs vollmundigen Ankündigungen nicht viel geworden und an seiner Stelle ist der ägyptische Premierminister, Hisham Kandil, heute zu einer Stippvisite nach Gaza-City gereist.

Dort, meldet die BBC, stellte Herr Kandil fest, dass “das Ganze ein Desater” wäre. Aus dem Zitat geht nicht hervor, ob Herr Kandil bloß mit den Leistungen des “legitimen Widertandes”, a.k.a. Hamas-Terror, unzufrieden war oder ob ihn zudem auch die Israelischen Selbstverteidigungskräfte überraschten (oder beides).
Fakt ist, dass Her Kandil sich nach einer kurzen Weile vorzeitig auf den Rückzug begeben hat, weil er es wohl doch noch nicht als “Held” sterben wollte. Aus dem Bundeskanzleramt wurde der Mursi-Regierung inzwischen vorgschlagen, den Terror zu “mäßigen” - warum nicht einfach damit aufhören, Georg Streiter?

Update: Wie erst heute in den frühen Morgenstunden allgemein bekannt wurde, hat Ägypten sich nun doch entschlossen, den Übergang in Raffah für den öffentlichen Verkehr zu schließen; aktuelle Reaktionen aus der Schmuggerltunnel-Branche stehen hierzu noch aus. Weiters hat Herr Amr sich heute in seiner Funktion als ägyptischer Außenminister nach Gaza-City begeben, um sich der Hamas als menschliches Schutzschild anzudienen (nicht, dass die Hamas nicht auch ohne Herrn Amr genug "menschliche Schutzschilde" unter ihrem Kommando hätte...)

In einem wenig überraschenden “politischen” Manöver hat die Republik Ägypten inzwischen ihren Botschafter aus Israel abberufen. Diese Eskalation der Situation mit diplomatischen Mitteln scheint indes mehr dem Druck der arabischen und ägyptischen Öffentlichkeit als dem Zustand der bilateralen Beziehungen geschuldet, denn über letztere musste man sich auch vor der Abberufung des Botschafters keine besonderen Illusionen machen.

Und was die islamistische Heimatfront in Kairo und Umgebung angeht, hatte die Mursi-Regierung stets eine Doppelstrategie verfolgt, um die “Israel-kritischen” Bedürfnisse der Massen mit dem anhaltenden Bezug von US-amerikanischen Steuermilliarden in Einklang zu bringen.

Man sieht jetzt, was die von der Mursi-Regierung vorgebrachten diplomatischen “Nettigkeiten” wert waren: fünf Milliarden Dollar “Wirtschaftshilfe” pro Jahr. Aber auch in Israel soll es Leute gegeben haben, die von so viel ägyptischem Charme ganz gerührt waren.

Die Glaubhaftigkeit seiner diplomatischen Inszenierungen ist seit dem Amtsantritt Mursi bedeutend geringer geworden. Seiner Regierung fällt die Balance zwischen den “politischen” Bedürfnissen des ägyptischen Mainstreams und dem Anspruch, gegenüber dem Westen irgendeine nützliche, geldwerte Rolle zu spielen, zunehmend schwieriger.

Die internationalen politischen Möglichkeiten Mursis haben sich in der Folge wenn nicht verringert, so doch in eine immer deutlichere, anti-israelische Richtung bewegt; das ist die wesentliche Frucht jenes “arabischen Frühlings”, der beim selbständig denkenden Teil der Menschheit stets im Verdacht stand, in einen strengen, islamistischen Winter zu münden.

Es sollte von daher keine besondere Überraschung bedeuten, wenn Herr Mursi in seiner staatstragenden Funktion am Telefon mit Mr Obama aus Washington gut Wetter zu machen versucht und gelobt, alles, was in seiner Macht steht (und das dürfte einiges, aber doch nicht allzuviel sein) zur Entspannung der Lage beizutragen.

Und zwar, während sein Adlatus, Außenminister Kemal Amr, in seiner Funktion als Mann fürs Grobe, die “Israel-kritische” Heimatfront im arabischen In- und Ausland mit kruden Anschuldigungen und Drohungen hinter sich zu bringen versucht um einen Führungsanspruch in der arabischen Welt zu legitimieren; immerhin ist es das, wofür seine Islamisten-Partei gewählt wurde.

Getreu seinem “demokratischen” Auftrag träufelte Herr Amr seinem Counterpart Hillary Clinton in einem langen Telefonat jede Menge Gift ins Ohr über eine angebliche “israelische Aggression”, die sofort, vor allem aber einseitig, gestoppt werden müsse; bei Mrs Clinton kann man manchmal nicht genau wissen, ob derlei vielleicht nicht doch auf fruchtbaren Boden fällt.

All das, während Mrs Clintons direkter Vogesetzter sich von Herrn Amrs direktem Vorgesetzten (auf der anderen Leitung) davon überzeugen lassen konnte, dass Ägypten an einer Deeskalation der Lage interessiert sei; Israel anerkennt und am Camp-David-Vertrag festhält (für 5 Milliarden Dollar pro Jahr, versteht sich).

Man geht im eigenen Interesse besser davon aus, dass Mr Obama alles, was Herr Mursi ihm zu sagen hat, für bare Münze nimmt.

Fakt ist nämlich, dass die Republik Ägypten durch den Abzug ihres Botschafters in Israel nicht nur eine Krise in den bilateralen Beziehungen forciert hat, sondern zudem den Übergang in Raffah geöffnet hat, um die Nachschublieferungen an die Hamas-Terroristen im Gaza-Streifen zu vereinfachen. Abgesehen davon verlangt Ägypten einen einseitigen Waffenstillstand von Israel - damit die Hamas zivile “Ziele” in Israel ungehindert beschießen kann? - und zeigt sich an einer UN-Resolution überaus interessiert, in der Israel wie üblich verdammt wird, und die sie ohne Zweifel bekommen wird (zusammen mit der UN-Mitgliedschaft der Pawomöglich).

Das scheint genau jene “Anerkennung” des jüdischen Staates zu sein, für die nicht nur die Herren Mursi und Amr in Amt und Würden gewählt worden sind, sondern das scheint zudem auch sehr gut vereinbar zu sein mit dem, was Mrs Clinton und Mr Obama unter “unbedingter Solidarität” verstehen; immerhin drückten beide in wiederholten Erklärungen die Hoffnung aus, der ägyptische Einfluss in der Region würde sich “mäßigend” auswirken.

Ägypten betreibt ein doppeltes Spiel, und in der US-Außenpolitik bildet man sich eventuell zu viel darauf ein, bei diesem Spiel mit von der Partie sein zu dürfen; aber vielleicht ist das Geschehen auch einfach bloß zu offensichtlich um es “richtig” zu verstehen.

 

Gerrit Liskow - Foto: US-Verteidigungsminister Panetta (li) im Gespräch mit Mursi (Foto: von Erin A. Kirk-Cuomo (www.defense.gov) [Public domain], via Wikimedia Commons)

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


16.11.2012