Welt hyperventiliert: Juden bauen schon wieder Wohnungen

Welt hyperventiliert: Juden bauen schon wieder Wohnungen

Erst kürzlich beschloss die israelische Regierung, in der sogenannten "Area E1" nahe Jerusalem 3.000 Wohnungen zu errichten - ein Gebiet übrigens, das nach den Regelungen der Oslo-Verträge, die inzwischen faktisch von der PA-Behörde einseitig gekündigt wurden, auch nach einer sogennanten "Zwei-Staaten-Lösung" unverändert bei Israel verbleiben würden - was freilich auch die deutschen Mainstreammedien von SZ bis FAZ nicht interessiert, da Fakten bekanntlich bei der Pflege eigener Vorurteile nur hinderlich sind. Jetzt hat die israelische Regierung die schier grenzenlose Ungeheuerlichkeit begangen, auch in der Hauptstadt Jerusalem den Bau von 500 Wohnungen zu genehmigen. Ursprünglich war die Baugenehmigung bereits 2010 erteilt worden, aus Rücksicht gegenüber Abu Mazen ("Mahmoud Abbas") wurden sie jedoch ausgesetzt, was dieser mit der Weigerung zur Fortsetzung von Friedensgespräche quittierte.  Nun soll der wiederholte Beschluß zum Bau von Wohnungen für junde Familien in die Tat umgesetzt werden.


18.12.2012