Linksparteien vor historischem Wahldebakel?

Linksparteien vor historischem Wahldebakel?

In weniger als 4 Wochen sind in Israel Knesset-Wahlen. Nachdem bereits die letzten Wahlen für die linksgerichteten Parteien mit einer herben Niederlage endeten, zeichnet sich nun ein fast schon historisches Debakel für die Linke in Israel ab. Nach einer heute veröffentlichten Umfrage bestätigt sich erneut der unangefochtene Spitzenplatz des konservativen Bündnisses Likud-Yisrael Beteinuh unter Ministerpräsident Binjamin Netanyahu, das Bündnis liegt bei 34 Mandaten. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen zeichnet sich um den zweiten Platz ab: Die sozialdemokratische Avoda, die schon 2009 nur auf Platz 3 kam, liegt derzeit bei 16 Mandaten, die rechtszionistische Partei Beit Yehudi (Jüdisches Heim) kann die Zahl der Mandate von 3 auf 15 steigern. Die sephardisch-orthodoxe Schass-Partei scheint sich wieder etwas erholt zu haben und liegt nunmehr bei 13 Mandaten. die von Ex-Kadima-Chefin Zipi Livni gegründete "Bewegung" kommt auf 11 Mandate, die ebenfalls neue Partei "Atid" (Zukunft) liegt bei 9 Mandaten.die aschkenasisch-orthodoxe Partei "Vereinigtes Torah-Judentum" kommt auf 6 Mandate in der Umfrage, die links von den Sozialdemokraten angesiedelete Meretz ist bei 5 Mandaten angesiedelt, die antizionistisch-arabischen Parteien müssen deutliche Verluste hinnehmen und liegen bei 7 Mandaten. Die Kadima, die bislang größte Fraktion in der Knesset, schafft laut Umfrage nicht mehr die Rückkehr ins Parlament.


27.12.2012