Ein junger palästinensischer Israeli im Interview: Gegen den Strom - Mohammad Z. spricht über seine Liebe zu Israel und zum jüdischen Volk

Ein junger palästinensischer Israeli im Interview:

Gegen den Strom - Mohammad Z. spricht über seine Liebe zu Israel und zum jüdischen Volk




von Eitan Diwinsky, A jewish Israel

Mohammad beeindruckte mich als ein 15-jähriger Teenager, der in Nazareth Illit lebt. durch unsere gemeinsame Freundin, und noch eine weitere arabische Pro-Israel- Aktivistin, Anett Haskia.

Ich traf Mohammad als einen jungen Intellektuellen, als jemand mit dem Wissen und Verständnis, das so vielen Leuten in seinem Alter doppelt und dreifach fehlt..

Mohammad stammt aus einer traditionellen arabischen Heimat, wo er es mit dem Anteil anti-israelischer Propaganda zu tun hatte. Mohammad hat die überwältigenden Schwierigkeiten überwunden, um zu einer Stimme der Vernunft und der Freiheit in seiner Gemeinde zu werden. Er wartet auf den Tag, an dem wahrer Frieden ist: die Art des Friedens, den er und ich schaffen, für einander da zu sein, und nicht den Frieden der kurzsichtigen Rückzug und Kapitulation vor Terroristen Realität werden lässt.

Im Folgenden ein Interview, das ich mit Mohommad führte.

Ich: Bitte sage mir ein wenig über Dich selbst: Wo wohnst Du? Was tust Du? Was sind Deine Hobbies und Leidenschaften im Leben?

Mohammad: Mein Name ist Mohammad Zoabi. Ich bin 15 Jahre alt. Ich wurde in einer muslim-israelischen Familie aus Nazareth geboren. Ich studiere derzeit in der High School (10th grade). Ich habe einen Bruder der fast 20 ist. Er lebt mit meinem Vater (meine Eltern haben sich vor etwa 10 Jahren scheiden lassen, und ich lebe mit meiner Mutter und meinem Stiefvater). Ich bin sehr an Politik interessiert, aber meine Meinungen sind sehr verschieden von meiner Familie (väterlicherseits), und sie unterstützen meine Positionen nicht ein bisschen. Darüber hinaus versuchen sie ständig, mich davon zu überzeugen, meine Ansichten zu ändern.

Meine Mutter und ihre Familie sind eine andere Geschichte. Sie unterstützen mich sehr, besonders meine Mutter. Wenn sie mich nicht so erzogen hätte, wäre ich nicht die Person, die ich heute bin. Meine Beziehung mit meinem Vater und seiner Familie ist extrem anstrengend, und ich erkenne, es wird wahrscheinlich nur noch schlimmer, es ist eine Art wie der Israel - Iran-Konflikt heute-

Ich erwäge ernsthaft den Dienst in der IDF, und ich brauche viel Unterstützung, um die Probleme zu überwinden, die die Familie meines Vaters mir machen wird, wenn ich das tun werde.

Ich liebe Schwimmen, Lesen usw. und meine Leidenschaft gilt, der Welt zu beweisen, dass unser Land völlig demokratisch ist: etwas, dass den meisten im Nahen Osten fehlt.

Ich: Warum unterstützt Du Israel?

Mohammad: Ich unterstütze Israel, und ich werde es immer tun, es ist sehr einfach, weil Israel mein Land ist, und ich habe keinen anderen Ort, zu Hause anzurufen. Was mit meinem Land passiert beeinflusst mich, meine Familie, Freunde und den Rest der Welt, egal ob sie Juden oder Araber sind!

Ich unterstütze Israel nicht nur wegen der Vorteile die ich bekomme, wie Gesundheitsversorgung, eine hohe Lebensqualität, die lokale Demokratie usw. Ich unterstützt es, weil es mein Land ist.
Ich möchte auch etwas zu all diesem israelischen Arabern sagen, die behaupten, dass ihr Land keine Demokratie ist.
Ich möchte nur daran erinnern, dass die US vor dem Bürgerkrieg schwarze Sklaven hatte. Diese Sklaven hatten keine Rechte, nicht einmal die einfachsten, aber sie waren immer noch loyal zu ihrem Land und schließlich ist es ihnen gelungen ihre Freiheit zu gewinnen. Und schau heute auf sie: jetzt gibt es einen schwarzen Präsidenten!

Ich sage nicht, dass wir (die israelischen Araber) nicht gleiche Bürger oder Sklaven sind, Gott bewahre, aber was ich vor allem der arabischen Knesset-Abgeordneten (d.h Haneen Zoabi) sagen will ist: STOP DEINE SPIELE, DENN WIR SIND KRANK VON IHNEN! Wir sind keine "Palästinenser", und, wenn du die Palästinenser repräsentierten willst, fühle dich frei, zum sog. „palästinensischen Staats-Parlament“ zu gehen, und wir werden sehen, wie es dich als Frau behandelt wird!

Ich: Findest Du, dass Deine arabischen Freunde Deine Ansichten oft hinterfragen?

Mohammad: Absolut ja. Einige von ihnen haben mich auch durch ihr Schreien angegriffen, beschimpften mich etc. Sie sagen: "Wie kannst Du dieses Land unterstützen, während es Araber tötet?" Meisten kann ich ihnen etwas nicht erklären, aber ich sage ihnen, dass sie von mir weg bleiben sollen. Ich spreche nicht mit ihnen, weil ich von meinen Ansichten überzeugt bin und weiß, dass jede reife Person die gleichen Gefühle gegenüber ihrem Land hat wie ich. Mir ist auch klar, dass, egal wie viel Dinge ich ihnen versuche zu erklären, sie immer gegen mich sein werden.

Ich wurde mehrmals körperlich angegriffen. Zum Beispiel, als ich einmal in der Junior High war, gab es eine Art Training für die Armee neben unserem Schulgebäude, und plötzlich warfen einige Schüler Steine auf die Soldaten. Ich bemerkte was sie taten, und ohne zweimal zu überlegen lief ich auf sie zu und fing an sie zu stoppen. Viele von ihnen begannen Steine auf mich zu werfen anstatt auf die Soldaten. Sie begannen mich zu rempeln, zu schlagen und mich zu treten Ich ging sofort zum Schulleiter und bat ihn, etwas zu tun. Nicht wegen dem, was sie mir angetan hatten, aber wegen dem, was sie UNERSEN Soldaten angetan hatten, die in einer Übung waren UNS zu schützen!

Er ging hinunter und rief die anderen Lehrer, und viele der Schüler wurden für mehrere Tage nach Hause geschickt. Einige der anderen wurden in der Schule bestraft, obwohl es diejenigen waren, die sich bei mir entschuldigten, aber das ist nicht das, was ich wollte. Ich wollte, dass sie sich bei den Soldaten entschuldigen, aber das ist nicht geschehen. Seit diesem Tag habe ich eine Menge meiner Freunde verloren, aber ich glaube, sie waren von vornherein keine echten Freunde.

Wie auch immer, es ist mir egal, was andere von mir denken, solange ich tue was ich glaube, in dem ich mein Land liebe und die Menschen in Israel.

Ich: Erzähle mir von Deinem Pro-Israel- Aktivismus.

Moharnrnad: Ich bin sehr aktiv in diesen Tagen in der Unterstützung meines Landes auf Facebook und anderen Social-Media- Plattformen. Ich poste immer Stellungnahmen und Kommentare die mein Land unterstützen, und ich bin zuversichtlich, dass viele Leute froh darüber sind, aber natürlich, andere nicht. lch versuche auch, mich in Organisationen, die unser Land unterstützen einzubringen wie „Stand With Us“. Ich plane in der Öffentlichkeit in Zukunft mehr aktiv zu sein!

Ich: Was ist Deine Botschaft an Deine Freunde und Araber ?

Mohammad: Meine Nachricht an meine Freunde und israelische Araber ist:

Liebt Euer Land, seid loyale Bürger und schätzt die Tatsache, dass ihr in Israel lebt! Unterstützt euer Land! Israel ist euer Land, und kein anderes! Und was mit Israel passiert, ob gut oder schlecht, es betrifft euch!

Hört nicht auf die arabischen Politiker in der Knesset, weil sie sagen, dass sie die Palästinenser repräsentieren, indem wir diejenigen sind, die sie gewählt haben!

Und eine weitere Meldung an die arabischen Knesset Abgeordneten wie Ahmad Tibi und Haneen Zoabi: Wenn ihr sagt, dass ihr "Palästinenser" seid und das „palästinensische Volk“ repräsentieren wollt, dann geht bitte nach Gaza, und wir werden sehen, wie sie euch dort akzeptieren! Besonders, Haneen Zoabi, ... mal sehen, wie die dich als eine „progressive Frau“ dort behandeln werden.

 

Übersetzung aus dem Englischen: Uta Hentsch / Kommentar der Übersetzerin: Mohammad Zoabi ist ein erstaunlicher und sehr mutiger junger israelischer Araber. Dieses Interview hat mich sehr berührt, und ich wünsche Mohammad den Segen des Ewigen – 1. Mose 12,3 - und Bewahrung auf allen seinen Wegen.

 

Foto: Mohammad Zoabi, ein mutiger und ethisch handelnder Mensch (Foto: Stand with Us)

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Dienstag, 22 Oktober 2013





Eindrücklich!!!