Offenes Mikrofon fängt ein, dass UNO-Übersetzerin sagt, anti-israelische Abstimmungen sind „etwas viel“

Offenes Mikrofon fängt ein, dass UNO-Übersetzerin sagt, anti-israelische Abstimmungen sind „etwas viel“




von Hillen Neuer, UN Watch, 14. November 2013 (auch in Israel HaYom)

Die Wahrheit kommt heraus, wenn man glaubt, niemand sonst hört zu.

Am Donnerstag äußerte eine UNO-Übersetzerin, die sich nicht bewusst war, dass ihr Mikrofon eingeschaltet war, wahre Worte in Reaktion auf die Verabschiedung von neun politisch motivierten Resolutionen der Vollversammlung, mit denen Israel verurteilt wurden, während es null Resolutionen für den Rest der Welt gab.

Unter dem irrtümlichen Eindruck, dass sie nur mit Kollegen spreche, sprach die Übersetzerin die folgenden Worte in die Kopfhörer eines jeden UNO-Delegierten, die auch noch live über das Internet weltweit ausgestrahlt wurde:

Ich finde, wenn man … insgesamt zehn Resolutionen zu Israel und Palästina hat, dann muss da was sein, c’est un peu trop, non? [Das ist etwas viel, oder?] Ich meine, ich weiß … Da passiert anderes, echt schlimmer Mist, aber niemand sagt etwas über den anderen Kram.“

Unter den Delegierten brach Gelächter aus. „Die Übersetzerin entschuldigt sich“, sagte die bedauernswerte Erzählerin der Wahrheit nur Augenblicke später, gefolgt von einem hörbaren nach Luft ringen. Ich hoffe wirklich, dass sie nicht gefeuert wird. [In einem Facebook-Eintrag schrieb Neuer später, sollte sie gefeuert werden, dann würde UN Watch sie einstellen.]

Denn wer sich wirklich entschuldigen sollte, ist die UNO. Gegründet auf noblen Ideen wendet das Weltgremium den Traum liberaler Internationalisten in einen Albtraum. Denn am Ende ihrer jährlichen Sitzungsperiode im nächsten Monat wird die Vollversammlung insgesamt 22 Resolutionen verabschiedet haben, die Israel verurteilen – und nur vier zum Rest der Welt zusammen. Die Heuchelei, Selektivität und Politisierung sind schwindelerregend.

Die neun Resolutionen von heute, verabschiedet vom 4. Komitee der aus allen 193 UN-Mitgliedsstaaten bestehenden Vollversammlung, verurteilte Israel wegen der Verletzung der Menschenrechte der Palästinenser in der Westbank und dem Gazastreifen, der von palästinensischen Flüchtlingen und selbst der Syrer auf den Golanhöhen. Das ist richtig: Die UNO verabschiedete heute eine Resolution, die das Wort „Syrien“ nicht weniger als zehnmal erwähnt – sagt aber nichts über das Massaker des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad an mehr als 100.000 Menschen seines eigenen Volks.

Mit dem Titel „Besetzte Golanhöhen“ verurteilte die Resolution Israel für die angebliche Misshandlung syrischer Bürger auf den Golanhöhen. Israel wurde außerdem für die Verletzung der Rechte syrischer Bürger unter dem internationalen Menschenrecht verurteilt. Die UNO fand heute jedoch keine Zeit die internationale Rechtmäßigkeit der Vergasung seiner eigenen Bürger durch Präsident Assad zu kommentieren.

So, wie sie es bald wieder mit einer zweiten, überflüssigen Resolution zum Golan tun wird, forderte die Vollversammlung Israel heute auf die Golanhöhen – und ihre Bürger – Syrien zu übergeben.

Welche Ansichten auch immer man darüber hat, wem die Golanhöhen rechtmäßig gehören: Dass die UNO zu diesem besonderen Zeitpunkt fordert, dass irgendjemand der Herrschaft Assads übergeben wird – noch während seine Massaker unvermindert weiter gehen – ist sowohl logisch als auch moralisch obszön. Da israelische Krankenhäuser derzeit Dutzende Syrer behandeln, die dem Blutbad in ihrem Land entkamen, ist die Resolution schlicht unwirklich.

Es ist ja schön und gut Israel wegen seines Umgangs mit der arabischen und anderen Minderheiten zur Verantwortung zu ziehen, so wie jeden anderen Staat.

Es ist aber etwas falsch, wenn nicht ein einziges Wort der heutigen Resolutionen mit palästinensischen Themen den völkermörderischen Antisemitismus erwähnt, der regelmäßig von Hamas-Organen im Gazastreifen oder der gefährlichen Hetze durch die palästinensische Autonomiebehörde in Ramallah zum Ausdruck gebracht wird, deren offizielle Schulen, Moscheen, Zeitungen und Fernsehsender die Mörder israelischer Zivilisten als Helden glorifiziert, denen nachgeeifert werden soll.

Das Wort ist der Vater der Tat. Doch keine der heutigen UNO-Resolutionen zur Westbank erwähnte den Ausbruch palästinensischer Terroranschläge im Verlauf der letzten Wochen, wie die brutale Ermordung von Shraya Ofer vor seinem Haus im Jordantal, während seine Frau es schaffte zu entkommen. Die Ermordung Ofers mit Beilen und Eisenstangen war „ein Geschenk an das palästinensische Volk und die Hamas-Gefangenen, um Id al-Adha zu ehren“, sagten zwei Verdächtige beim Verhör.

Indem der palästinensische Hetze und Terrorismus ignoriert werden, begünstigen die UNO-Resolutionen ein einseitiges Narrativ, das der Hamas, dem Islamischen Jihad und der PA einen Freifahrtschein gibt und zu Unnachgiebigkeit statt Kompromissen ermutigt.

Es ist daher die UNO, die sich für den Missbrauch der kostbaren Zeit und der Ressourcen des Weltgremiums entschuldigen, weil politisierte und polarisierende Texte produziert werden, die nichts tun, um den arabisch-israelischen Frieden oder den echten Schutz der Menschenrechte zu fördern.

Das Gegenteil ist der Fall: Die selektiven und einseitigen Resolutionen höhlen das Kernprinzip aus, dass Menschenrechte universal sind und sie drücken die Parteien weiter auseinander.

Es ist die UNO, die sich dafür entschuldigen sollte, dass sie Israel als Sündenbock benutzt, dass sie den jüdischen Staat als Überkriminellen dämonisiert und delegitimiert , der für alle Missstände der Welt verantwortlich gemacht wird.

Und vor allem ist es die UNO, die sich dafür entschuldigen sollte, dass sie die Schreie der Millionen wirklichen Menschenrechtsopfer ignoriert – und sie verhöhnt.

Letzte Woche war ich mit mutigen Menschenrechts-Dissidenten aus China, Kuba, Russland und Saudi-Arabien im UNO-Hauptsitz in New York. UN Watch half eine Pressekonferenz zu organisieren, um die UNO-Mitgliedsstaaten dringend zu bitten die zynische Kandidatur dieser unterdrückerischen Regime für Sitze im UNO-Menschenrechtsrat zu kandidieren. Doch obwohl sie grottenschlechte Bilanzen hierzu haben, wurden diese Serien-Menschenrechtsverletzer alle von der UNO-Vollversammlung den neuesten Richtern der Welt in Sachen Menschenrechte gewählt.

Unnötig zu erwähnen, dass dieselbe UNO-Versammlung dieses Jahr keine Resolutionen zu Chinas Unterjochung des tibetischen Volkes oder seiner Haftstrafe für den pro-demokratischen Aktivisten Wang Bingzhang verabschieden wird; oder zu Kubas gewalttätiger Schikanierung von Journalisten und Bloggern, dazu dass Russland Schwule verfolgt oder zu Saudi-Arabiens Gesetz, das Frauen das Autofahren und Nichtmuslimen die Ausübung ihrer Religion verbietet.

Die UNO hat auch nicht vor ein Wort zu religiös motivierten Angriffen auf Zivilisten im Irak, Nigeria oder Pakistan zu sagen; oder zur Verfolgung politischer Dissidenten in Uganda, Vietnam und Zimbabwe.

Wie die Übersetzerin heute feststellte, gibt es wahrlich eine ganze Menge furchtbarer Dinge, die auf dem Globus geschehen, aber leider sagt bei der UNO „niemand etwas über den anderen Kram“.

Sie ist derart damit beschäftigt gegen Israel zu schießen, dass die UNO keine Zeit dafür findet.

 

Übersetzung unseres Partnerblogs Heplev

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Sonntag, 17 November 2013





"Unter den Delegierten brach Gelächter aus." Warscheinlich lachen sie über ihre eigene abgrundtiefe Dummheit. Da is nix zu mache. Da helfe auch keine Pille mehr.



[errata] der gute Mann heisst Hillel Neuer, nicht Hillen Neuer.

 

Alles Gute,

CEP