US-Außenpolitik: „Kerry hat einfach keinen Bezug zur Realität

US-Außenpolitik:

„Kerry hat einfach keinen Bezug zur Realität




von Prof. Dr. Daniel Pipes

Trotz allem, was im Nahen Osten im Gang ist - dem iranischen Atomaufbau, der Gewalt im Irak, der Erschütterung der Herrschaft Erdoğans in der Türkei, dem Bürgerkrieg in Syrien, mit Ägypten und dem Jemen im Kernschmelze-Modus, einem zusammenbrechenden Libyen, Tunesien in politischer Krise - beschäftigt sich US-Außenminister John Kerry hauptsächlich mit einer Sache - einem Abkommen zwischen den Palästinensern und Israel. Es ist unglaublich: Er stattet Israel am 13. Januar seinen zwölften Besuch in Verfolgung dieses Ziels ab.

Während er immer und immer wieder kommt, zeigen hochrangige israelische Diplomaten ihre Ungeduld mit ihm. Hier sind ein paar Zitate, die gegenüber Israel HaYom vertraulich und sehr offen geäußert wurden. Zuerst zum Prozess:

  • "Wir glauben, dass im Gegenzug zu Israels Antrag die Verhandlungen um ein Jahr zu verlängern Abu Mazen [PA-Präsident Mahmud Abbas] mehr von Israel fordern wird, so einen Baustopp oder eine weitere Häftlingsentlassung; und diese Forderungen werden von Kerry gestützt und in eine amerikanische Forderung verwandelt werden, begleitet von einer Drohung. Und das, obwohl die Araber seit den Oslo-Verhandlungen bis heute nie eine Gegenleistung gebracht haben."
  • Die Verhandlungen werden derzeit geführt, ohne dass Papiere oder Dokumente zwischen den beiden Seiten ausgetauscht werden. Das ist so, weil die Araber es ablehnen schriftliche Dokumente vorzulegen. Die Amerikaner kommen mit vorbereiteten Vorschlägen, sie lesen sie vor und lassen auf beiden Seiten keine Dokumente da. Alles wird mündlich gemacht. Die Regierung Netanyahu kooperiert mit Kerrys Initiative im klaren Wissen, dass die arabische Seite keine Vereinbarung akzeptieren wird und am Ende [Israel] nicht verpflichtet sein wird Zugeständnisse zu machen oder Siedlungen zu räumen."
  • "Israel ist gezwungen mit dem amerikanischen Plan zu kooperieren, hauptsächlich aus Sorge, dass die USA, wenn wir ihn ablehnen, Israel für das Scheitern der Verhandlungen verantwortlich machen wird."
  • Dann - aufschlussreicher - über Kerry selbst und sein Team:

"Das Gebaren des US-Außenministers ist obsessiv. Es gibt immer solche, die sagen, dass er, mehr als Frieden zu wollen, den Konflikt für seine politischen Zwecke ausnutzen will. Folgt man diesem Gedankengang, dann scheint Kerry zu glauben, sein Weg ins Weiße Haus führt über die Unterzeichnung eines Nahost-Friedensabkommens."
"Kerry, dazu der US-Botschafter in Israel Dan Shapiro und der US-Sondergesandte Martin Indyk laufen im Land umher, treffen Minister, informieren Journalisten und schaffen das Gefühl, dass ein Friedensabkommen kurz vor der Unterzeichnung steht."
Kerrys Sicherheitsplan für das Jordantal ist "lächerlich und nicht in der Lage den Test in der Realität zu bestehen".
"Kerry kommt oft zu Besuch, aber er zeigt kein Verständnis dessen, was hier geschieht. Die US-Pläne sind oberflächlich und nicht ernst zu nehmen. Es gibt keine Verbindung zwischen dem, was öffentlich über die Fortschritte der Verhandlungen gesagt wird und dem, was tatsächlich geschieht. Es scheint so, als ob Kerry nicht nur keine Verbindung zur Realität hat. Er ist - gelinde gesagt -kein Experte für die Wurzeln des Konflikts, er weiß nicht, wie echte Lösungen geschaffen werden und kann nicht einmal die Fähigkeit demonstrieren Landkarten zu lesen, die ihm vorgelegt werden."
Kommentare:

(1) Kerry hat lange schon den Ruf gehabt, dass er versucht die Wirklichkeit für sein eigenes Denken zurechtzubiegen. Diese diplomatische Bemühung dürfte wohl seine bis heute ambitionierteste - und gefährlichste - solche Schwelgerei sein.

(2) Die US-Administration ist besessen von den Palästinensern, weil sie sie - so bizarr das ist - als den Schlüssel zu anderen Problemen der Region ansieht. (9. Januar 2014)

 

Übersetzung: H. Eiteneier - Foto: Kerry (re.) trifft Abu Mazen (Foto: von U.S. Department of State [Public domain], via Wikimedia Commons)

 

Prof. Dr. Daniel Pipes bei haOlam.de (Auswahl):

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.

 

 


Montag, 13 Januar 2014





"Kerry hat einfach kein Bezug zur Realität"  Nennt mir einen westl."Politiker" der dies hat.



Verteidigungsminister Moshe Ya´alon: Kerry soll uns in Ruhe lassen.    "Die außenpolitische Inkompetenz der Obama-Administration ist zwischenzeitlich insbesondere im Nahen Osten legendär." Uns so konnte ich am heutigen Tag noch mal so richtig ablachen. "...ist das Papier nicht wert, auf dem er steht“, meinte der frühere Armeechef."  Es ist schön zu wissen das es noch Politiker gibt, die den Obamaramas mal die Kante geben.

 

 

 



" ...die WURZELn des Konflikts" ...liegen eigentlich bei der gewaltsam verhinderten (+ NICHT-) Umsetzung des einstig klar definierten (UN)VölkerbundAUFTRAGes nach dem Ende der ersten Urkatastrophe des 20.Jahrhunderts in 1918!

"...in der REALität zu bestehen"

" ...GEBAREN des US-Außenministers ..." gleichermassen der EU-"Aussenbeauftragten"

...zwei realitätsfremd verschroben "karrieregetriebene Pferdegesichter" NIX wirklich SUBSTANZielles

 

...alternativ zu nEUrotisch - kerrobamisch US? ...Russische Förderation??? ;-)



Es scheint als würde kerry glauben

er könne die welt beherrschen

-deswegen wohl die allianz/islam-

weil das geld wohl schon "loami"

mitspielt. "schwarzer fels" / kaaba

Yaalon sollte von bibi rückendeckung

bekommen aber gegen diese macht

ducken sie sich wohl eher.

Da muß dann der maschiach kommen.....

Israel du hast einen gott-fürchte nicht den mammon!