Auch in Gelsenkirchen - die Polizei als "Freund und Helfer": Wenn es dunkel wird: “Juden ins Gas!”

Auch in Gelsenkirchen - die Polizei als "Freund und Helfer":

Wenn es dunkel wird: “Juden ins Gas!”




Am 12. Juli 2014 fanden in Deutschland einige Demonstrationen gegen Israel statt. Auf einer Demonstration in Frankfurt überlies die Polizei kurzfristig die Lautsprecher eines Polizeiautos den Demonstranten, so dass die Rufe “Allah ist groß” und “Kindermörder Israel” aus den Lautsprechern eines deutschen Polizeiautos ertönen konnten. Tapfer im Nirgendwo berichtete.

In Gelsenkirchen fand am 12. Juli 2014 ebenfalls eine Demonstration gegen Israel statt. Dort durften Teile der Polizei folgende Worte vernehmen: “Hamas, Hamas, Juden ins Gas!”

In einen Film auf YouTube ist dieser Moment festgehalten. Ab Minute 4: 50 geht es los:

 

 

In einer offiziellen Pressemitteilung erklärte die Polizei von Gelsenkirchen später, die Demonstration sei “insgesamt friedlich” verlaufen. Von der Tatsache, dass der Ruf erfolgte, Juden zu vergasen, steht in der Pressemitteilung nichts.

Während in Frankfurt also die Polizei ihre Lautsprecher für antiisraelische Parolen verleiht, verschweigt die Polizei in Gelsenkirchen in ihrer Presseerklärung das Skandieren antijüdischer Parolen. Bei der antiisraelischen Demonstration in Frankfurt am 12. Juli 2014 mischte sich auch die Neonazi-Gruppe „Nationale Sozialisten Rhein-Main“ unter die Demonstranten. Die Neonazis werden sich sicher gefreut haben, als sie die Parolen “Kindermörder Israel”, “Fuck Israel” und “Ihr Juden sein Bestien” auf einer Demonstration in Deutschland sahen.

Die gute alte antijüdische Tradition ist zurück! Auf einer deutschen Straße fährt ein deutsches Polizeiauto nicht nur an das Plakat “Ihr Juden seid Bestien” vorbei, aus dem Lautsprecher erklingt auch noch “Allah ist groß” und “Kindermörder Israel”.

Die Neonazis überlegen sich bestimmt schon, wie sie das nächste Mal an die Lautsprecher eines Polizeiautos kommen. Von Islamisten können Nazis eben noch einiges lernen. Das wissen die Nazis spätestens seit der innigen Freundschaft zwischen Adolf Hitler und Muhammad Amin al-Husseini.

***
Das Foto wurde zur Verfügung gestellt von Honestly Concerned. Vielen Dank!

 

Tapfer im Nirgendwo

 

Lesen Sie hierzu auch:


Sonntag, 13 Juli 2014





 Menschenskinder, da hat sich diese geistige Elite der Muslime in D ja richtig was vorgenommen. Der Redner hat wortwörtlich gesagt: Wir werden nicht aufhören zu demonstrieren, bis sich im Nahost was tut. 

Ich nehme ihn beim Wort. Der Nahe Osten ist groß. Diese tapferen Jungs wollen also regelmäßig auf die Straße gehen, bis in Syrien keine Menschen mehr abgeschlachtet werden und eine demokratische Regierung Fuß gefasst hat. Bis alle islamistischen Gruppierungen von Taliban bis ISIS und wie sie alle heissen, welche  Zivilisten in Massenhinrichtungen ermorden, gefaßt und eingekerkert sind. Bis Sunniten aufhören Schiieren zu morden und umgekehrt. Bis die Länder des einstigen Arabischen Frühlings und mittlerweile im Fanatischen Winter angekommen sind, auch wirklich befreit und demokratisiert sind.

Von den beschnittenen Frauen, Kinderbräuten, Andersgläubigen, Ehrenmorden, Sklavenhaltung in einigen arabischen Ländern, will ich gar nicht anfangen. Eine tiefe Intuition sagt mir, dass die sicherlich nicht auf seiner Agenda der Befreiung stehen. 

Ich hätte tiefsten Respekt vor den Gelsenkirchner Jungs, wenn sie wirklich auf die Strasse gehen würden um auf all das Abschlachten von Muslimen an Muslimen aufmerksam zu machen und auszuharren, bis Änderung in Sicht ist. 

Aber wir wissen doch alle, dass sie nur ihr Maul aufreißen, wenn Israel um die eigene Existenz kämpft und ihre Bewohner schützt. Und dann reißen sie es besonders laut und widerwärtig auf. Die einzigen toten Muslime die zählen, sind die, die man den Juden vorwerfen kann, die anderen, ja für die reicht die Puste nicht mehr. 

 

 



Die fünfte Kolonne der Antisemiten und Israelhasser mit Migrationshintergrund wird wieder einmal von der doitschen, "arischen" Polizei beschützt. Man sieht, nicht nur Neonazis geniessen dieses freundliche Privileg der polizeilichen Fürsorge. Ja, dein Freund und Helfer ...



Eigentlich sollte man so etwas nicht wünschen aber für manche Moslems wäre wirklich dran mal die Wohltaten Hitlers kennenzulernen, dann könnten sie erkennen, dass Guantanamo ein Feriendorf gegen Hitlers KZs ist und Abu Graib wäre keine entsetzliche Ausnahme sondern die tägliche Normalität im Leben.

An irgendeiner Stelle muss ja bei denen ein Filmriss sein. Wir in Deutschland wissen es besser, auch die linken Chaoten können sich davon nicht freimachen, umso abkotzungswürdiger ist deren Handlung.



@1Liat: Das einzige was diese "geistige Elite der Muslime" kann, ist, ihren Hass in die ganze Welt zu exportieren. Das was jetzt gerade in vielen dt. Städten passiert hat schon faschistoide Züge. Menetekel ick hör dir tappsen. Hat sich der ZdJ schon geäussert? ...bin gespannt ob ich heute durchkomme....



Die ganze Ohnmacht unserer Exekutive zeigt sich in diesem Artikel der linken "taz". Zitat daraus:     "Ich rufe laut um Hilfe: „Polizei, Polizei!“ Passanten werden aufmerksam, kommen mir entgegen. Die Beamten bleiben in ihrem Wagen sitzen. „Sehen Sie zu, dass Sie Land gewinnen“, sagt mir einer durchs heruntergelassene Fenster. „Zu ihrer eigenen Sicherheit.“ Und auf Nachfrage: Ja, das sei sein Ernst. Hilfe bekomme ich keine."  Dazu fällt einem nix mehr ein....                                        http://taz.de/Eskalation-bei-Demo-in-Bremen/!142364/



Hier noch ein Beispiel zum Thema "Hassexport": Stuttgart: ".Am Samstagnachmittag fand am Stuttgarter Schlossplatz eine Demonstration gegen den Krieg und Rassismus in Palästina statt. Dabei kam es zu Ausschreitungen zwischen Demonstranten, Gegendemonstranten und der Polizei."  http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.free-palaestina-demo-in-stuttgart-ausschreitungen-auf-dem-schlossplatz.f5d21b4b-4983-41da-912e-730f7f6c491c.html       Was ist aus diesem Deutschland bloss geworden....Menetekel für die Demo morgen in Berlin....



Liebe Brüdern und Schwestern .

Mein namme ist Taylan Can und bin der Veranstalter der demo in Gelsenkirchen .
Ich möchte es nochmal Betohnen das wir nichts gegen unseren jüdischen brüdern und schwestern sind . wir ich nachhinein bemerkt habe hat eine demonstrant ( ich Zitiere ) 
“Hamas, Hamas, Juden ins Gas!” Geschrien das ist mir erst heute aufgefallen .. deswegen möchte ich mich bei euch allen hiermt Endschuldigen für den demonstrant der das gesagt hat . wir werden ab sofort darauf achten das so was nie mehr passiert . ich bin auch bereit wenn sie mich einladen würden auf ein Kaffe vielleicht um mit ihn zu plaudern und bei euch persönlich zu endschuldigen .

SHALOM !

Taylan Can  



@7 Taylan Can Taylan Can: Achja, mein lieber Taylan, wenn das alles so einfach wäre. Dann könnte ja auch Bibi mit den "Veranstaltern" vom Gaza-Strip ein Tässchen Mokka schlürfen und bei selbstgebackenen Gebäck ein wenig plaudern. ;-)  Trotzdem, lieb von Ihnen....



Lieber Taylan, dann bist du tatsächlich einer von wenigen, trage diese Kunde doch bitte raus in die Welt denn ich sehe da gerade einen guten Nährboden für einen weiteren Konflikt. In den Türkischen Medien und sozialen Netzwerken werden Hitlerlobpreisung in der Öffentlichkeit ausgestrahlt, ausgesprochen von Popstars, auf die eine ganze generation hinaufblickt. Traurig, als ob Nazis und radikale islamisten an sich nicht schon schlimm genug wären ...