Umstrittene Gebiete

Umstrittene Gebiete


Die gegenüber Israel unfreundliche New York Times gibt Irrtümer zu:

von Dr. Nathan Warszawski

 

Korrektur vom 14.10.2015

 

In einer früheren Fassung dieses Artikels wurden die Golan-Höhen falsch dargestellt. Während die meisten Staaten die Golan-Höhen als besetzte Gebiete und die dortigen jüdischen Siedlungen als illegal betrachten, existiert keine internationale Übereinkunft, dass diese Besatzung illegal ist.

Korrektur vom 17.03.2016

 

In einer früheren Fassung dieses Artikels wurden die Palästinensische Gebiete falsch dargestellt. Während die meisten Staaten die Palästinensische Gebiete als besetzte Gebiete und die dortigen jüdischen Siedlungen als illegal betrachten, existiert keine internationale Übereinkunft, dass diese Besatzung illegal ist.

 

Zuvor schreibt George P. Fletcher, Professor der Rechte an der Columbia University School of Law an die NYT: Es ist nicht illegal, wenn die Siegermacht während eines Krieges feindliche Gebiete besetzt bis ein Friedensvertrag mit den früheren Feinden besiegelt wird.

 

In der Konferenz von San Remo im Jahre 1920 wurde festgelegt, dass Juden im gesamten Palästina sich ansiedeln dürfen, um dort eine staatliche Jüdische Heimstatt zu gründen. Damals schloss Palästina Israel in den Grenzen vor 1967, die Westbank, den Gazastreifen, die Golanhöhen und das heutige Jordanien mit geringen Veränderungen gegen Saudi-Arabien ein. Dieser Beschluss der Konferenz von San Remo mag zwar einigen überholt erscheinen, ist aber bis heute nicht aufgehoben worden und somit rechtlich gültig.

 

Fazit:

 

Die von Israel eroberten Gebiete gehören bis zu einem endgültigen Friedensvertrag mit Syrien und einem zukünftigen Staat Palästina völkerrechtlich zu Israel. In Friedensverträgen zwischen Israel mit Jordanien und Ägypten haben beide arabischen Staaten auf ihre palästinensischen Eroberungen westlich des Flusses Jordan verzichtet. Erst im Falle eines Friedensvertrages zwischen Israel und Syrien einerseits und Israel und einem zukünftigen Staat Palästina andererseits werden die endgültigen Grenzen zwischen diesen Staaten festgelegt werden. Momentan ist Syrien dazu nicht in der Lage, da nicht feststeht, ob Syrien als Staat weiterhin existieren wird. Palästina weigert sich vertragswidrig und beharrlich, Israel als Jüdischen Staat anzuerkennen. Bis zu einem Friedenschluss hat der Judenstaat Israel gemäß dem Völkerrecht das Recht, Siedlungen auf den umstrittenen Gebieten Golan und Westbank zu errichten, wo jüdische Freiwillige leben und arbeiten dürfen. Der Aufruf zum Boykott von Erzeugnissen, die in den jüdischen Siedlungen hergestellt werden, widerspricht dem Völkerrecht. Die gesonderte Kennzeichnung dieser Produkte ist ein feindseliger Akt gegenüber den Juden Israels, an dem sich die EU beteiligt.

 

Trotz der militärischen Niederschlagung Nazi-Deutschlands ist es weiterhin zulässig, Juden zu boykottieren und zu benachteiligen. Geschichtlich hat es sich erwiesen, dass diejenigen, die Juden unterdrücken, bald selber dieses Schicksal ereilt. Europa und die meisten Staaten sehen bisher weg, wenn Bürger Israels terrorisiert werden. Erst wenn Juden sich gegen Feinde und Terroristen verteidigen, erheben sich die Stimmen – gegen Israel.

Für Gläubige Islamisten sind die Ungläubigen Europas Juden.

 

Erschienen unter

https://www.fischundfleisch.com/anti3anti/umstrittene-gebiete-18228

 

 

Numeri 24 : 9


Dienstag, 29 März 2016