Der zivile Flüchtling, Freund und Helfer

Der zivile Flüchtling, Freund und Helfer


Eher beiläufig wurde der interessierten Öffentlichkeit an einem strahlend schönen Sonntag mitgeteilt, dass die Verteidigungsministerin der Bundesrepublik Deutschland, Frau Ursula von der Leyen, demnächst Flüchtlinge bei der Bundeswehr ausbilden lässt.

von Shanto Trdic

 

Natürlich nicht an der Waffe, wie in dem FAZ-Artikel vorauseilend versichert wird. Die Bundeswehr sei vielmehr dabei, „in einem Pilotprojekt mehr als hundert Flüchtlinge in zivilen Fähigkeiten auszubilden.“ Es gehe um Handwerk, Technik, Medizin und Logistik. „Die Idee ist, dass sie (die Flüchtlinge) eines Tages nach Syrien zurückgehen und beim Aufbau helfen.“ Als Soldaten, so wird noch einmal betont, sollten Personen mit syrischer Staatsangehörigkeit bei der Bundeswehr jedoch nicht eingesetzt werden.

 

So langsam bin ich es leid, den Irrsinn völlig unfähiger PolitikerInnen zu kommentieren. Man muss ihnen mittlerweile Gemeingefährlichkeit attestieren. Wer stoppt diese Bande? Unter uns: wie viel Unsinn in einige wenige Sätze passt (siehe oben) – d a s muss man mir und jedem halbwegs kritischen Zeitgenossen erst einmal bzw. immer wieder vormachen.

 

Es ist keine Woche her, da hat einer dieser Flüchtlinge, denen wir demnächst also freien Zugang zu unseren Kasernen ermöglichen, mit dem Hackebeil in einem Zugabteil gewütet, folglich musste – mag Frau von der Leyen gedacht oder gesagt bekommen haben – ´den´ Flüchtlingen endlich mittels geeigneter Projekte irgendwie ein sauberer Anstrich verpasst werden; einer, der die vielen kleinen Schmutzflecken tilgt und den fiesen Generalverdacht, man habe sich Terroristen ins Land geholt durch einen anderen ersetzt: der streichelt dann die Seele, die verzagte. Im Ergebnis handeln uns die Verantwortlichen nur einen weiteren dieser Schüsse ein, die gründlich nach hinten losgehen, früher oder später, das beweist bereits der Sprengstoffanschlag, den ein junger Syrer vor wenigen Stunden im niedlichen Ansbach verübte. Davon konnte Frau von der Leyen gestern noch nichts wissen und ich glaube, auch heute würde sie am liebsten nichts mehr davon wissen wollen. Ein ganzer Stab von Marketingexperten arbeitet seit Jahren an einem Image, dessen Fassade zunehmend bröckelt. Frau Minister besteht eigentlich nur noch aus der Kosmetik, die man ihr ständig verpasst.

 

Noch einmal ganz langsam zum mitdenken: Ab sofort werden sich Flüchtlinge also frei auf einem Gelände bewegen dürfen, das ohne vorherige Genehmigung nur Streitkräften und zivilen Stabsmitarbeitern zugänglich ist. Jeder Besucher muss sich am Haupteingang den (zeitlich begrenzten) Aufenthalt genehmigen lassen. Er betritt dann ein weiträumiges, nicht immer übersichtliches Gelände. Ich habe zwölf Monate bei dem Verein ´gedient´ und weiß, dass nicht bloß auf den angrenzenden Schießplätzen rund um die Uhr geballert wird. Krieg spielen die Olivgrünen allerorten, noch auf der Wiese vor den Unterkünften, überall werden Waffen geschultert oder gestreckt, auseinander und wieder zusammen gebastelt, gestreichelt und poliert. Jeder Rekrut hat seine eigene Knarre, das gute alte G3, und mit dem darf er sowohl scharf als auch unter Verwendung von Platzmunition schießen. Du hörst es alle Tage lang. Und du siehst diese Waffen auch alle Nase lang. Sie wissen längst, worauf ich hinaus will. Eine solche Umgebung ist vorzüglich dazu geeignet, einen wie auch immer traumatisierten männlichen Jugendlichen auf den Geschmack zu bringen. Was viele ´Ungediente´ nicht wissen: Schießplätze wurden und werden kaum gesichert. Wenn der Rekrut dort auf Pappkameraden zielt, steht neben ihm ein Ausbilder, der eigentlich nur aufpasst, dass die Knarre während der Übung in die richtige Richtung weist: grundsätzlich immer nach vorne. Das ist alles. Ein leichtes also, den Platz zu stürmen, sich das Gewehr zu greifen um wild um sich zu schießen. Das ist nur e i n Beispiel, wohlgemerkt. Zahllose weitere ´Szenarien´ könnte man sich zurechtspinnen, ginge es darum, mögliche Untaten von Spinnern aller Couleur zu berechnen. Ich erinnere mich, dass während meiner Ausbildung ein benachbartes Waffenlager geknackt wurde. Der Täter besorgte sich indes nur ein einziges Gewehr, mit dem er dann einen Soldaten eiskalt niederstreckte. Er hätte eine gewaltige Auswahl gehabt. Wir haben uns damals schon gewundert, wie simpel die Waffenkammer unserer eigenen Kompanie verriegelt wurde. Sie lag im Keller. Nur eine dünne Tür aus Alu und das Sperrgitter mit Schnappschloss trennte uns von ´unseren´ Waffen. Um es ganz offen zu sagen: Wer sich auf dem Kasernengelände frei bewegt – völlig wurscht, für welchen zivilen Bereich er zuständig sei oder auch nicht – der wird, wenn er wirklich will, an seine Mordinstrumente herankommen, er braucht dafür auch kaum Mittäter, das geht, ist man clever, in eigener Regie. Weiß das Frau von der Leyen?

 

Es käme gewiss keiner von den ´Verstehern´ auf die Idee, einen Alkoholiker zwecks ´Besserung´ in die Kneipe zu schicken, damit er dort von morgens bis abends den Abwasch erledigt, während der Tresen keine drei Meter entfernt lauert. Ich behaupte nicht, dass alle Flüchtlinge gefährdet, sprich: selbst Gefährder sein müssen. Was wissen wir denn schon im Blick auf Einzelne oder hinsichtlich bestimmter ethnischer Gruppen? Wie diese Leute wirklich ticken, weiß keiner, nicht einmal sie selbst wissen das. Niemand von uns oder den ´Experten´ kann sie wirklich einschätzen. Warum soll man einige von ihnen dann mit Absicht in Versuchung führen?

 

Wenn es nur darum ginge, Flüchtlinge mit sinnvollen Beschäftigungen bei Laune zu halten! Es kämen sicher zahllose öffentliche Bereiche in Betracht, die zwecks Erprobung ähnlicher Projekte geeignet wären. Auch hier würde es Versager geben. Wer nun meint, Kriegsflüchtlinge zwecks Integration zur Armee zu schicken, der handelt verantwortungslos und gehört schleunigst ausgewechselt. Oder gleich ins Gefängnis. Und dass begleitende Geschwiemel von Rückkehr und Wiederaufbau hat sich doch, denken wir an Afghanistan, mit Stumpf und Stiel verzehrt. Was soll das? Wen will die Ministerin verarschen und wer hat sie zu diesem va banque verleitet, dessen Folge einmal mehr Unschuldige ausbaden werden? Was bezwecken die Verantwortlichen überhaupt mit Schnellschüssen dieser Art? Wie fremdgesteuert funktioniert die Elite?

 

Wer die Dinge ehrlich und unvoreingenommen betrachtet muss zugeben, dass wir schon an dem Begriff ´Flüchtling´ kläglich scheitern. Noch einmal: Wer ist wirklich einer und wie sieht es in den Köpfen und Herzen dieser Menschen aus? Wir wissen insgesamt noch viel zu wenig, und das, was uns nur langsam dämmert, lässt auch nichts Gutes ahnen. Nicht jeder Flüchtling ist ein Terrorist. Stimmt. Bringt uns das weiter? Wir wird man überhaupt ein Killer und warum sind nicht wenige von denen vorher brav und unauffällig gewesen? Der Beiltäter soll es gewesen sein, der 27jährige Syrer auch: nett und lieb, höflich und zuvorkommend. Aber psychisch gestört. Gerettet. Es komme mir übrigens keiner mit dem Argument, der schießwütige Deutsch-Iraner sei kein Flüchtling gewesen. So nach dem Motto: hätte auch dein arischer Nachbar gemacht haben können. Warum lassen wir nicht einfach jeden, vom rechtgläubigen Vorbeter bis zum Hamas-Funktionär bei uns ´mitspielen´ – das erspart jede weitere Diskussion, die sich ohnehin nur noch im Kreise dreht.

 

Fragen über Fragen. Sicher lässt Frau von der Leyen jede einzeln prüfen. Und die klugen Antworten in irgendeiner Schublade verschwinden. Von einer Pleite zur nächsten eilend, biedert sie sich solcherart gekonnt bei denen an, die für die weitere Karriere wohl unverzichtbar bleiben. Ob Mutti Merkel oder Madame von der Leyen: Sie alle glänzen, wenn es glatt geht. Geht was schief, dann kneifen diese Damen. Erinnert: Die Übergriffe zu Köln, deren Ahndung weitgehend gescheitert ist, haben 1054 Anzeigen gezeitigt. Frau Ministerpräsidentin, die wackere Hannelore Kraft, sah sich nicht genötigt, auch nur eines der Opfer – allesamt Geschlechtsgenossinnen – zu besuchen. Offenbar stimmte der Täterkreis nicht. Hätte ein Tross glatzköpfiger Idioten gegrapscht und gefingert, wäre sie sofort auf Stimmfang gegangen. Mama Merkel wiederum ließ sich weder in Würzburg noch in München blicken. Für Selfies mit Vorzeige-Syrern und Palästinenser-Mädchen stellte sie sich um so bereitwilliger zur Verfügung. Mal sehen, ob sie demnächst mal in Ansbach vorbeischaut.

 

 

Erstveröffentlicht von Dr. Nathan Warszawski/Numeri 24 : 9


Dienstag, 26 Juli 2016





Ist doch relativ klar, bei der Wirtschaft hat das "nun bildet sie mal aus" nicht funktioniert also muss "Mutter Uschi" helfen, na dann viel Spass. Aber auch die Bedenken, die im Artikel genannt werden kann ich gut nachvollziehen. Gerade wurde uns noch etwas zu der schwierigen Lage der Beurteilung von Taten zugesäuselt und noch bevor wir das realisieren kommt der nächste Hammer. Unsere Politiker sind eine einzige Katastrophe, derjenige, der das ändern kann heißt Wähler, wollen wir mal hoffen, dass der ein bisschen intelligenter ist.

Kurze Anmerkung: Das G3 ist nur noch in wenigen Einheiten präsent (als DMR, heißt mit Zielfernrohr als Unterstützung), das G36 ist mittlerweile die Standartwaffe der Truppe. Die Sicherheit ist auch ein wenig besser geworden, als hier beschrieben, ansonsten gehe ich d´accord mit dem Verfasser.

Bei allem was hier passiert und in den letzte Jahren passierte kann man zu dem Schluss kommen diese Politiker wollen Chaos und Tod im eigenen Land. Sie setzen alles daran, die bestehende Ordnung zu zerstören und das Land zu ruinieren. Das hat weder mit Solidarität noch mit Humanität zu tun, dass ist nur der Deckmantel. Das schlimmste ist, dass sie selbstmörderisch auf eine Atomkrieg mit Russland zusteuern oder sie haben ein Stargate.

Erinner sich jemand?Vor Silvester wurde den Deutschen geraten nicht nahe Aslyheimen zu böllern da die Leute traumatisiert seien.Jetzt sollen die traumatisierten zwischen Soldaten arbeiten...Is klar! Hier noch was int.! Moslems bei der Bundeswehr 31 mal öfter Extremisten als Nichtmoslems-SCHÖN BUNT! Unterwanderte Truppe Experten enttarnen 50 Islamisten in der Bundeswehr Der Militärische Abschirmdienst hat 400 Extremisten in den Reihen der Bundeswehr ausgemacht. Die meisten davon sind Neonazis und Islamisten. Nun drohen ihnen Entlassungsverfahren. Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat 2012 rund 400 Extremisten in der Bundeswehr aufgedeckt. Etwas mehr als 300 von ihnen gehörten dem rechten Lager an(mal wieder eine totale Unkenntnis-Nazis sind und waren Sozialisten-in dem bekanntesten Nazi Lied”Die Fahne hoch”wird davn gesungen das “die Reaktion” Nazis erschossen hat.Mit Reaktion sind Reaktionäre also Rechte gemeint.), etwa 50 seien Islamisten, sagte MAD-Präsident Ulrich Birkenheier dem Deutschlandfunk. Gegen die erkannten Extremisten würden Verfahren eingeleitet, um sie aus der Armee zu entlassen: “Fakt ist: Extremisten haben keinen Platz in der Bundeswehr”, sagte Birkenheier. Der 1956 gegründete MAD soll die Bundeswehr und das Verteidigungsministerium gegen “sicherheitsgefährdende oder geheimdienstliche Tätigkeiten” – also Sabotage und Spionage – schützen. Der in Köln ansässige Dienst wird nach Angaben Birkenheiers erst dann aktiv, wenn der Verdächtige als Soldat, Angestellter oder Beamter in der Bundeswehr eingestellt ist. Die Erkenntnisse reichten aber nicht aus, um ein Entlassungsverfahren erfolgreich bestehen zu können. Von der aktuellen Ausspäh-Diskussion ist der MAD nach Aussage seines Präsidenten nicht betroffen. “Wir arbeiten strikt einzelfallbezogen, personenbezogen, was die Angehörigen der Bundeswehr betrifft.” Allerdings werde auch im Internet recherchiert, “ob sich Soldaten oder zivile Angehörige der Bundeswehr im Internet in irgendwelche Richtungen äußern, für die uns Anlass geben, das näher zu überprüfen”. http://www.welt.de/politik/deutschland/article118023465/Experten-entt arnen-50-Islamisten-in-der-Bundeswehr.html#disqus_thread Zur Zeit gibt es etwa 1000 Moslems in der BW. http://de.qantara.de/Ramadan-in-Uniform/21288c23879i0p/ Also sind ca. 5% der Moslems bei der BW Islamisten.Die Politker reden ja immer von 0,1% gefährlichen Moslems. Juden gibt es ca.200 in der BW von Extemisten ist nichts bekannt. Kommen wir zum Rest-300 Neo-Nazis oder ähnliches. Zur Zeit gibt es 185.498 (Juni 2013)Aktive Soldaten in der BW. Ohne Moslems und Juden sind es 184298. Macht also 0,16275% Extremisten aus. Moslems sind also 30,72 mal öfter eine Sicherheitsgefahr als der Durchschnitt in der Bundeswehr. Von den restlichen 50 wird nichts berichtet aber da bleibt wohl nur der Linke Sektor. und da wir gerade beim Schutz der Bürger sind: Muslimische Polizisten in England 10 mal Korrupter als ihre weissen Kollegen! LINKE ENGLISCHE ZEITUNG http://www.guardian.co.uk/uk/2006/jun/10/race.topstories3 Secret report brands Muslim police corrupt Fury over internal Met study which says Asians need special training Sandra Laville and Hugh Muir The Guardian, Saturday 10 June 2006 A secret high-level Metropolitan police report has concluded that Muslim officers are more likely to become corrupt than white officers because of their cultural and family backgrounds.

Sehr geehrter Shanto Trdic, mir gefallen die letzten Sätze des Artikels sehr gut. Sie zeigen die wahre Natur hinter der Handlung, es muss jedem nur klar werden. Das betrifft übrigens die ganz Bandbreite der Politik aber wie wird doch der deutsche Wähler auch genannt: Schlafmützenmichel. Der vergisst alles bis zur nächsten Wahl.