Berliner Zustände: Scharia-Verteidigerin wird Staatssekretärin

Berliner Zustände:

Scharia-Verteidigerin wird Staatssekretärin


Davor hatten Kritiker bereits im Vorfeld gewarnt, nun scheint es schneller einzutreten als erwartet: Die neue rot-rot-grüne Regierung macht eine Frau zur Staatssekretärin, die sich für Scharia und Kopftuch in Berlin stark macht.

von Dr. David Berger

 

Bereits im Wahlkampf hatte der Regierende Bürgermeister Müller mit einem Kopftuchmotiv geworben. Die offizielle Islamisierung der Stadt wird nun aber schneller voranschreiten, als sich Kritiker jemals denken konnten.

 

Bereits am vergangenen Dienstag hat Michael Müller (SPD), der heute erneut vom Abgeordnetenhaus zum Regierungschef von Berlin gewählt wurde, seine aus "Palästina" stammende Genossin Sawsan Chebli als intellektuelles Schwergewicht und neue starke Frau an seiner politischen Seite vorgestellt.

 

Zufall kann das nicht sein, Müller muss um die Intentionen der streitbaren Muslima wissen, denn diese macht daraus seit einiger Zeit keinen Hehl mehr. Aufgewachsen in einem streng islamischen Elternhaus in Berlin Moabit trat sie – wie die BZ berichtet – erst vor wenigen Wochen in einem Interview ganz offen – zusammen mit eben jenem Michael Müller – nicht nur für das Kopftuch, sondern auch die Scharia in Berlin ein.

 

Das Kopftuch sei religiöse Pflicht, um die man nicht herumkomme, und die Scharia [die zum Beispiel Kinderehen und Todesstrafe für Homosexuelle möglich macht. Anm.DB] mit dem Grundgesetz vereinbar.

 

Auch mit dem gemäßigten, sich in die westlichen Gesellschaften integrierenden, sog. „Euro-Islam“ kann sie sich nicht so recht anfreunden. Streng konservative Muslime seien schon so ganz unabhängig von ihrem Bildungsstatus viel eher Teil unserer Gesellschaft als viele „biodeutsche“ Funktionäre der AfD.

 

Interessant sind die Parallelen, die sich zwischen Chebli und der ebenfalls sehr umstrittenen SPD-Politikerin Aydan Özoguz zeigen. Beide kommen aus einer – freundlich ausgedrückt – streng islamischen Familie.

 

Gleich zwei der Brüder der SPD-Politikerin Özoguz, Yavuz Özoguz und Gürhan Özoguz, betreiben das islamistische Internetmagazin „Muslim-Markt“. Das Internetportal macht nicht nur aus seinen Sympathien für den islamischen Gottesstaat, den Dschihad und die Scharia kein Geheimnis

 

Sowohl Chebli wie auch Özoguz haben in der SPD Karriere gemacht und erscheinen als das harmlos-weibliche Gesicht ihrer sich ansonsten weniger freundlich gebenden Ideologie des real existierenden Islam. Ein Schelm, wer böses dabei denkt …

 

 

Philosophia Perenes - Foto: Screenshot YouTube-Video

 

Kontrapart:

 

 


Donnerstag, 08 Dezember 2016





Wer die Scharia mit dem Grundgesetz gleichsetzt hält entweder seine Zuhörer und Leser für DUMM oder er ist es selber, eine dritte Möglichkeit ist mir nicht bekannt.

Ach, noch ein kleiner Nachtrag, bei der RAF wurden Sympathisanten verfolgt, warum das bei Sympathisanten der Islamisten nicht gehen sollte kann ich nicht verstehen. Entweder hat man sich damals bei den Sympathisanten falsch verhalten oder man tut das bei den Heutigen der Islamisten.

Für Ungläubige(Atheisten Agnostiker usw) ist die Scharia eine Entrechtung und das ist mit dem Grundgesetz unvereinbar.

Äh Jungs! DAS MÄDEL IST TOTAL HEIß!!! Wenn so alle unter dem Kopftuch aussehen, will ich das Kalifat sofort!!! PS.: Der sog. "Euroislam" starb schon vor ein paar Jahren, als der Begründer des Begriffs ihn offiziell und öffentlich beerdigt hat und ihn für Gescheitert erklärt hat. Insofern kann man sich nicht mal hypothetisch mit was anfreunden, was es gar nicht gibt.

@4 Hans Na bravo Hans, endlich wissen wir warum sie da an der Stelle ist und wer da die richtige Brille aufhat.

"Die neue rot-rot-grüne Regierung macht eine Frau zur Staatssekretärin,..blabla..." Passt doch allet zusammen: "....blabla.... baut er das Geheimdienstnetz in Deutschland massiv auf." Link: http://haolam.de/artikel_27363.html

@Steve@pp.: Ich will mal unken (und dabei habe ich immer recht): Das sind alles Vorbereitungen zur Anektion der Türkei oder Anektion Deutschlands. Andereseits muss man auch sagen, dass die Rechnung denke ich nicht mit dem Wirt gemacht wurde. Es gibt failed Cities in Deutschland ja. Aber die vernebeln den Blick, gerade auf die Türken hierzulande. Will mal behaupten 60% kacken auf die Türkei, aus vollem Rohr. Frag mal wer dort Bock auf seinen Wehrdienst abzuleisten hat. ;-) Derzeit inkl. live action in Syrien - mit Müllmilitärmaterial - siehe deren M60 Panzer vs. Russische 1A Technik. Kornet, Vampir etc. die gegen 30 Jahre spätere Panzer entwickelt wurden. Am Ende wird auch dem dümmsten Deutsch-Türken klar, dass es sich lohnt für SEIN Land (Deutschland) zu kämpfen, dass es nicht zu einer schleichenden Anexion kommt. Erdogan halte ich persönlich für das was Westerwelle war: Erst Ideologisiert, dann Dumm, dann Naiv, dann Erleuchtet, dann fast Tod... Westerwelle hatte keine 2. Chance. als Außenminister dem die Augen geöffnet wurden, Erdogan schon - und diese Chance nutzt er. Ich würde es 100.000% genauso machen. 30% der feindlichen Elemente im Staat müssen unschädlich gemacht werden. Wie auch immer. Siehe Deutschland. 30% sind die kritische Masse, an der sich entscheidet ob ein Land Top oder ex geht. Für die Türkei macht er einen hervorragenden Job. Aber hierzulande denken die Leute sein Job wäre der Humaismus und Big Best Friends mit jemdem Halodri zu machen. Falsch gedacht! Die Realität kommt nunmal aus den Gewehrläufen! Die Türkei hat eine Zukunft. Welche hat Deutschland? Die 30% geben keinem Land eine Zukunft... die Geschichte hat gezeigt, dass wenn diese 30% die Macht bekommen, dass große Schlachten beginnt. Sah man auch schön an Ruanda, an der Hexenverfolgung, am Nationalsozialimus... daher Erdogan schaltet die 5. Kollone konsiquent aus. Absolut nachvollziehbar, absolut konsiquenz und absolut notwendig für sein Land. Was will man ihm da vorwerfen? Das er Realität akzeptiert???

Wenn man Fr. Chebli als intellektuelles Schwergewicht einstuft, dann hat man den Dünpffif, den sie von sich als Sprecherin des Außenministers von sich gab, nicht gehört. Bei einfachen Gegenfragen war sie außer Stande sinnvoll zu antworten. Nun, solche Leute brauchen wir in der Regierung... Danke auch. Wo geht es zum Auswanderungsamt?