Insulin genauer dosieren

Insulin genauer dosieren


Das israelische Startup Insulog hat einen Apparat entwickelt, der Diabetes-Patienten hilft, besser im im Blick zu haben, wann und wie viel Insulin sie gespritzt haben.

Nun hat die Firma auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo eine Kampagne gestartet, um 50.000 US-Dollar für die nötigen Genehmigungen für die USA und die EU einzuwerben. 

Diabetes-Patienten, die einen Insulinpen verwenden, müssen daran denken, zum richtigen Zeitpunkt die richtige Dosis zu injizieren, um ihren Blutzuckerspiegel stabil zu halten. 

Auch den bewusstesten Patienten fällt dies manchmal schwer, da sie sich nicht nur an ihre letzte Dosis erinnern müssen, sondern auch daran, welche Nahrung sie wann zu sich genommen haben. 

Menash Michael, der Gründer von Insulog, fand sich selbst einmal in der Notaufnahme wieder, nachdem er sich aus Versehen eine Überdosis injiziert hatte – und dies, nachdem er bereits dreißig Jahre Erfahrung mit der Eigendosierung hatte. 

Der kleine Apparat, der auf die meisten handelsüblichen Insulinpens aufgesteckt werden kann, verfügt über Sensoren, die die Klicks des Insulinpens registrieren. Ein Algorithmus analysiert die Klicks, zeichnet auf, wie viel gespritzt wurde und sendet die Informationen an eine Smartphone-App. Diese speichert die vollständige Injektionshistorie, so dass diese Informationen auch an den behandelnden Arzt weiterkommuniziert werden können. 
 

 

 

Times of Israel - Foto: Insulinpen (Foto: von Markus.Michalczyk (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)


Samstag, 10 Dezember 2016