„Zivile Opfer“:

Qualitätsmedien nicht besser als Pallywood


Qualitätsmedien nicht besser als Pallywood

von Gerrit Liskow

Die neue Woche war noch keine zwei Tage alt, da hatte die Hamas schon wieder das produziert, worüber westliche Medien am liebsten berichten: tote Kinder. Nein, liebe Leserinnen und Leser: Gemeint sind nicht die 160 Kinder, die beim Bau der Terrortunnel der Hamas starben, worüber man sich zurecht aufregen kann.

Gemeint sind die „zehn“ (andere Quellen sprechen von „bis zu zehn“) Kinder, die angeblich bei der Bombardierung des Shifa-Krankenhauses bzw. des Shati-Flüchtlingslagers ums Leben gekommen sein sollen. (h/t Elder of Ziyon)

Das Shifa-„Krankenhaus“ - daran ist an dieser Stelle zu erinnern - ist nur dem Namen nach ein Krankenhaus, denn in seinem militärischen Fl&u

[ weiterlesen ]


Hinter der Maske der UNRWA:

Die Hamas macht Schule


Die Hamas macht Schule

Seit dem Beginn der gegen die Hamas gerichteten israelischen Operation »Protective Edge« wurden im Gazastreifen mehrmals Raketendepots in Schulen gefunden, die von der UNRWA betrieben werden. Was zunächst unvorstellbar scheint, wird erklärbar, wenn man um die Verfasstheit dieser UN-Einrichtung und ihre Verflechtung mit der Hamas und dem Islamischen Jihad weiß. Ein neu erschienenes Buch beschäftigt sich eingehend mit dieser Problematik. Stefan Frank hat es gelesen.

von Stefan Frank

Manchmal wird gesagt, Terrorismus koste nicht viel Geld. Das stimmte vielleicht

[ weiterlesen ]


Nahost-Konflikt:

Raketen, Grenzen und Verhältnismäßigkeit


Raketen, Grenzen und Verhältnismäßigkeit

von Jerrold L Sobel, The American Thinker, 22. Juli 2014

Im Januar griffen Terroristen einen Zug an, entführten 18 unschuldige Zivilisten und ermordeten sie skrupellos und kaltblütig. Mehrere Wochen darauf verletzten 1500 Terroristen wieder die Grenze und inszenierten einen weiteren brutalen Angriff; sie plünderten eine Stadt und hinterließen weitere 19 Tote auf den Straßen.

Die Regierung, die zahlreiche Angriffe hatte hinnehmen müssen, reagierte schließlich damit, dass sie selbst 6.000 Soldaten über die Grenze schickte, um so viele Terroristen wie

[ weiterlesen ]


Was wirklich geschah:

Zum Beschuss der UNRWA-Schule in Beit Hanoun


Zum Beschuss der UNRWA-Schule in Beit Hanoun

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) haben in den letzten Tagen die Vorfälle in der UNRWA-Schule in Beit Hanoun untersucht. (Die Botschaft berichtete auf ihrer Webseite).

Am Sonntag (27.07.) wurde nun ein vorläufiger Untersuchungsbericht vorgelegt. Demnach wurden Soldaten der ZAHAL von Kämpfern der Hamas mit Panzerabwehrgeschossen beschossen und feuerten daraufhin mehrere Granaten in deren Richtung.
Die bisher vorliegenden Hinweise deuten darauf hin, dass eine einzelne Granate im Hof der UNRWA-Schule landete, die zu diesem Zeitpunkt bereits vollständig ge

[ weiterlesen ]


Die täglichen Vorkommnisse vom 29.07.2014

Zum Beschuss der UNRWA-Schule in Beit Hanoun

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden.

Dienstag, 29.07.2014: (GANSO, YNet u.a.)

über Nacht bis 10 Uhr: 27 Raketen, 5 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 75 Angriffe, verschoss 140 Flugkörper. 44 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 879 Panzergranaten, die Marine gab ca. 430 Schuss

[ weiterlesen ]

Exklusiv: Aktuelle Bilder von der Operation Schutzlinie

Zum Beschuss der UNRWA-Schule in Beit Hanoun

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF/Zahal) setzen die Militäroperation "Schutzlinie" gegen die radikal-islamistische Terrororganisation Hamas fort. Ziel ist es, die Hamas zu entwaffnen und insbesondere ihre Raketen- und Grantenbestände zu zerstören, ebenso sollen die Terrortunnel der Hamas, mit denen sie Terror- und Mordanschläge gegen israelische Zivilisten sow

[ weiterlesen ]

Hamas beharrt auf Ablehnung einer Feuerpause

Zum Beschuss der UNRWA-Schule in Beit Hanoun

Die radikalislamistische Terrororganisation Hamas hält unbeirrt an ihrem Vorhaben fest, durch Terror soviele israelische Zivilisten und Zivilisten in Gaza zu töten wie es ihr nur irgendwie möglich ist. Heute teilte ein Vertreter der Killerorganisation offiziell mit, seine Organisation werde eine 24-Stunden-Feuerpause, wie von der PLO angeregt, nicht zustimmen. Bisherige Feuerpausen

[ weiterlesen ]

Jüdisches Kalenderblatt: Dienstag , 2. Aw 5774 – 29. Juli 2014

Zum Beschuss der UNRWA-Schule in Beit Hanoun

Tages- HalachaDie drei Wochen – 5- Es wird gebracht, dass man in den drei Wochen zwischen dem 17. Tamus und dem 9. Aw darauf achten soll, von der vierten bis zur neunten Stunde des Tages, nicht alleine auf dem Weg zu gehen. Das geht jedoch nur an, wenn man ausserhalb der Stadt auf dem Wege geht, nicht jedoch in der Stadt.- So wird auch gebracht, dass man während den drei Wochen auch nic

[ weiterlesen ]

[IsraVideo] Terror-Tunnel in Gaza wird gesprengt

Zum Beschuss der UNRWA-Schule in Beit Hanoun

Die kilometerlangen Tunnel, die vom Gazastreifen aus in mehr als 30 Metern Tiefe bis weit in israelisches Gebiet hinein gegraben wurden, haben sich als die gefährlichste Waffe der Hamas-Terroristen erwiesen. Unterirdisch gelangen die Killer nach Israel und greifen dort israelische Soldaten und Zivilisten an. Die Zerstörung des weitverzweigten Tunnelsystems ist schwierig, oft hat die Hama

[ weiterlesen ]

Kundgebung: Wehret den Anfängen - Gegen Antisemitismus und Antizionismus

Zum Beschuss der UNRWA-Schule in Beit Hanoun

Kundgebung am 29.7.2014 – “Wehret den Anfängen!”Am 29. Juli 2014 findet in München auf dem Platz der Opfer des Nationalsozialismus um 18. 30 Uhr eine Kundgebung unter dem Motto “Wehret den Anfängen” statt.

Die jüdische Gemeinschaft sieht sich in der jüngsten Vergangenheit auch in Deutschland mit einer neuen Dimension an Judenhass konfrontiert

[ weiterlesen ]



Stromausfall in Gaza: Das Heucheln der “Israelkritiker”


Stromausfall in Gaza: Das Heucheln der “Israelkritiker”

“Palästinensische” Quellen und die tagesschau melden aus dem Kampfgebiet, “das einzige Gaza-Kraftwerk [sic!] brennt”, was der professionell desinformierte Kommentarpöbel zum Anlaß nimmt, routiniert und großzügig moderiert das zu tun, was er schon immer tat:

“Was Israel macht ist nur noch grausam und hat mit Selbstverteidigung nicht mehr das geringste zu tun.”

“Es ist ein gezielter Angriff gegen die Zivilbevölkerung. Dafür gibt es keine moralische Rechtfertigung.”

“Gegen Russland werden ständig

[ weiterlesen ]


Verspekuliert: John Kerry kann keinen Frieden stiften


Verspekuliert: John Kerry kann keinen Frieden stiften

So das überhaupt noch nötig war, hat in den vergangenen Tagen US-Außenminister John Kerry demonstriert, in welch desolatem Zustand die amerikanische Außenpolitik ist. Vielleicht nicht ahnungs-, gewiß aber planlos hat John Kerry mit seinem unüberlegten Versuch, eine Waffenruhe zwischen Israel und “palästinensischen” Terroristen zu vermitteln, mehr Schaden angerichtet als Nutzen zu stiften.

Schweigen in diesen Stunden die Waffen, so geschieht das nicht wegen, sondern trotz des amerikanischen Engagements. Hat Israel sich schon länger einverstanden erklärt mit einem ägyptischen Vorschlag für einen Waffenstillstand, bemühte John Kerry sich mit seiner weder mit Israel noch Ramallah abgesprochenen jüngsten Reise in d

[ weiterlesen ]



Artikel:Brandanschlag auf Synagoge und Morddrohungen gegen Frankfurter Juden

steve steve

Datum: 30.07.2014 - 14:35

Frau Knobloch knickt ein, Bibi nicht. Knobloch nach Brandanschlag auf Synagoge"Deutschlands Juden sollten sich nicht als Juden erkennbar machen" http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-brandanschlag-auf-synagoge-knobloch-warnt-deutsche-juden-nach-wuppertaler-attacke_id_4024670.html

Artikel:Stromausfall in Gaza: Das Heucheln der “Israelkritiker”

steve steve

Datum: 30.07.2014 - 14:18

"“>Palästinensische” Quellen< und die >tagesschau< melden..." >< Ist eh ein und daselbe.

Artikel:Ist Hetze gegen Juden in der Bundesrepublik Deutschland noch strafbar?

Sascha Sascha

Datum: 30.07.2014 - 13:04

@ Marvin: Wenn ich Ihnen als Jurist antworten darf: - Die Genfer Konvention findet hier keine Anwendung, da die Hamas die Einrichtungen selber zu militärischen Objekten gemacht hat. Die Genver Konvention schützt ausschließlich zivile Einrichtungen, nicht aber ehemals zivile Einrichtungen, die militärisch zweckentfr4emdet wurden und in denen Zivilisten als Schutzschilde mißbraucht werden.   - Die Frage der Grenzen - und damit auch des Siedlungsbaus - ist maximel als völkerrechtlich umstritten anzusehen - gerade auch nach dem Friedensvertrag zwischen Israel und Jordanien, in dem Jordanien auf sämtliche Ansprüche auf Gebiete westlich des Jordans verzichtet hat, siehe u.a. hier: http://haolam.de/artikel_14757.html und hier: http://haolam.de/artikel_15965.html   Was nun die öffentliche und die veröffentlichte Meinung anbelangt, so hat das für eine Regierung - in dem Fall der israelischen - irrelevant zu sein, wenn diese der Sicherheit der eigenen Bevölkerung entgegensteht.  Im übrigen - da ja generell so viel darüber geklagt wird, das wäre alles "unverhältnismäßig", weil Israel - zum Glück - militärisch o überlegen ist: Ab welchem Zeitpunkt war ihrer Meinung nach das Vorgehen der Alliierten gegen Nazideutschland aufgrund der militärischen Überlegenheit "unverhältnismäßig"?

Artikel:Ist Hetze gegen Juden in der Bundesrepublik Deutschland noch strafbar?

Margarete Margarete

Datum: 30.07.2014 - 12:28

@18 Marvin Die Hamas braucht sein Volk als Schutzschilder, deshalb die vielen Toten. Nur scheinen einige zweimal getötet worden sein, anhand der Listen. Am besten sie reisen bald möglichst in das Gebiet von Gaza, sie schauen sich die Lage erstmal an, dann versuchen sie mal mit der Hamas zu reden, oder sie haben sonst eine viel besser Idee, wie man die Hamas davon abhalten könnte ständig Raketen auf Israel zu schiessen etc. Israel ist ihnen sicher sehr dankbar für ihre guten nützlichen Ratschläge und denn noch direkt an Ort und Stellen. Ich nehme an sie würden ihre Sicht dann sehr schnell revidieren. und überhaupt, reisen sie doch mal selber nach Israel, es lohnt sich wirklich!

Artikel:Ist Hetze gegen Juden in der Bundesrepublik Deutschland noch strafbar?

Marvin Marvin

Datum: 30.07.2014 - 10:52

@Sascha Das ändert aber nichts daran, dass solche Einrichtungen bombadiert werden, obwohl sich Zivilisten und Verwundete dort befinden. Diese Angaben stammen teilweise von unabhängigen Beobachtern. Dies verstößt klar gegen die Genfer Konfentionen. Die Angaben Israels sind auch nur schwer zu überprüfen und jeder weiß, wie stark die öffentliche Meinung auch von denen manipuliert wird. Ich sagte ja nicht, dass alles stimmt aber Fakt ist, dass die Verhältnismäßígkeit nicht mehr gegeben ist und beide Seiten Verbrechen üben. Wenn man jemanden unterdrückt und über Jahre hinweg so in die Enge treibt, darf man sich nicht wundern, wenn zurück gebissen wird. ;) Ich sage nur: Siedlungspolitik!!  Daran erkennt man das wahre Gesicht des heutigen Israels und man schert sich einen Dreck um die öffentliche Meinung anderer Staaten. Unsere deutsche Regierung ist das beste Beispiel für falsche Freundschaft. Man zieht nur den "Schwanz" ein und hält sich zu sehr mit kritischen Kommentaren zurück, was dazu führt, dass sich Israel in seiner Haltung auch noch gestärkt fühlt und derzeit "machen kann was, was man will". Sagt dann doch ein deutcher Politiker mal etwas kritisches, dann wird gleich aus allen Ecken mit dem Finger auf ihn gezeigt. Dafür gibt es genügend Beispiele aus der Vergangenheit. Auch wenn das teilweise nicht zu akzeptieren ist, wie derzeit gegen Israel und die Juden gehetzt wird, aber vielleicht bringt es jetzt doch mal mehr Schwung in die Politik und dem einen oder anderem werden die Augen geöffnet, was sich schon seit Jahren dort wirklich abspielt. Viele sagen ja, Israel ist ein "mordendes Volk" geworden, was ich jetzt überzogen finde.     

Artikel:Terrorbekämpfung - Zur Frage der Verhältnismäßigkeit

Werner Werner

Datum: 30.07.2014 - 10:22

 Gott wacht über sein Volk Israel In Sacharia 12 vers 3 steht "An jenem Tag werde ich Jerusalem zum Laststein für alle Völker machen,alle die ihn wegheben wollen werden sich daran Wundreißen und alle Nationen auf Erden sich gegen sie versammeln. Alle Nationen schlagen heute auf Israel ein, siehe internationale Presse und man verurteilt Israel wegen angeblichen Völkermord. auch die UNO stimmt in der verurteilung Israels mit ein Aber die Hamas darf ungehindert Terror gegen Israel ausüben. Wir beten für Israel.  

Artikel:Brandanschlag auf Synagoge und Morddrohungen gegen Frankfurter Juden

schwabe62 schwabe62

Datum: 30.07.2014 - 10:17

@ Israelfreund   "ich schäme mich Europäer und gleichzeitig Deutscher zu sein, würde dieses Land am liebsten verlassen." Da müsstest du aber auf einen anderen Planeten auswandern. Die Feindseligkeiten gegenüber Juden und Israel nimmt in jedem Land zu. In gewisser Weise erfüllt sich damit auch eine Vorhersage. Gott hat ja vorhergesagt, dass er ALLE seines Volkes wieder zurückholen würde und KEINER zurückbleiben würde. Wir werden wohl bald sehen, wie der Rest der Juden aus aller Welt zurückkehren wird nach Israel. Nicht alle freiwillig, aber um endlich Ruhe zu haben und ihr Leben als Juden führen zu können ohne sich ständig umsehen und sich verstecken zu müssen. Gleichzeitig wird das Land sich wahrscheinlich vergrössern, so wie die Grenzen sich im Nahen Osten gerade neu zu gestalten scheinen.

Artikel:Ist Hetze gegen Juden in der Bundesrepublik Deutschland noch strafbar?

Sascha Sascha

Datum: 30.07.2014 - 09:25

@ Marvin:   Es ist die Hamas, die aus Schulen und Krankenhäuser militärische Einrichtungen macht: http://haolam.de/artikel_18464.html   und es ist die Hamas, die mit falschen Opferzahlen die öffentliche Meinung manipulieren will: http://haolam.de/Israel-Nahost/artikel_18440.html