Video und Fotostrecke:

Nepal-Hilfe zeigt, wofür Israel und die Zahal stehen


Nepal-Hilfe zeigt, wofür Israel und die Zahal stehen

Noch ist das ganze Ausmaß der furchtabren Erdbebenkatastrophe in Nepal nicht abzusehen. Es muss mit tausenden Todesopfern, zahllosen Obdachlosen, verletzten, traumatisierten Menschen gerechnet werden.

Am Sonntag starteten Israel, israelische Hilfsdienste und die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) ihre koordinierten Hilfs- und Rettungsmissionen. Neben großen Mengen an Medikamenten, Lebensmitteln und Bergungsgeräten, werden ganze Feldlazarette, medizinisches Personal, Ärzte und Rettungsteams nach Nepal entsand um zu helfen. Israels Armee und Rettungsdienste haben Erfahrung in internationalen Hilfseinsätzen: Kein anderer Staat der Welt hat, gemessen an seiner Größe und Bevölkerungsza

[ weiterlesen ]


Der Genozid an den Armeniern und das Winden mancher Politiker:

Du bist Deutschland


Du bist Deutschland

Der deutsche Außenministerdarsteller Frank-Walter Steinmeier hat zwei bemerkenswerte Begründungen dafür zu verantworten, daß die Regierung in Berlin sich weigert, ein vor 100 Jahren unter deutscher Mitwisserschaft stattgefundenes Verbrechen als Völkermord zu bezeichnen.

Zunächst belehrte sein Auswärtiges Amt den Bayerischen Rundfunk, “der Begriff ‘Völkermord'” werde von Berlin vermieden, da “die Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes [..] erst [..] 1951 in Kraft getreten” sei und “nicht rückwirkend” gelte.

Dann sagte der Sozialdemokrat dem SPIEGEL etwas, das zu der Überschrift führte, “Steinmeier w

[ weiterlesen ]


Berliner Polizei will keine Israelfahnen sehen - erneute Kapitualition des Rechtsstaates?


Berliner Polizei will keine Israelfahnen sehen - erneute Kapitualition des Rechtsstaates?

In Berlin ist es während eines Zweitliga-Spiels zu einem erneuten Polizeiskandal gekommen. Im Fußballstadion "Alte Försterei" trafen die Fußballclubs Ingolstadt und Union Berlin aufeinander. Zum Team aus Ingolstadt gehört auch der 26jährige Profifußballer Almog Cohen - wohl aus diesem Grund hatten Fans Israelfahnen mitgebracht und gezeigt. Offenbar haben sie aber nicht mit einer solchen Reaktion von Ordnern und Polizei gerechnet, die der einfache Anblick einer Israelfahne anscheinend bei diesen bewirkt.

Almog Cohen berichtet der BILD-Zeitung:

„Ich sehe, wie unsere Fans die israelische Fahne herunternehmen. Sie sagen mir, dass sie das auf Anweisung eines Ordners getan haben. Mir hat der Order d

[ weiterlesen ]



LSVD-Verbandstag in Berlin:

Für Sichtbarkeit, Gleichstellung und Repräsentation


Für Sichtbarkeit, Gleichstellung und Repräsentation

LSVD-Perspektive 2020 / Festakt zum Jubiläum / Resolutionen und Gäste

Unter dem Motto „25 Jahre für Vielfalt und Respekt“ fand am Wochenende der LSVD-Verbandstag statt. Im Mittelpunkt standen zum einen die LSVD-Perspektive 2020 „Akzeptanz ohne Aber. Gleichstellung durchsetzen, Homo- und Transphobie zurückdrängen, Vielfalt weiterdenken.“ sowie die Feierlichkeiten im Rahmen des 25jährigen Jubiläums.

LSVD-Perspektive 2020 „Akzeptanz ohne Aber!“

Die Festlegung zukünftiger Themen und Ziele der Verbandsarbeit bestimmte den Austausch und die Debatte. Alle Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und intersexuellen Menschen (LSBTI) sollen ein selbstbestimmtes, gleichbere

[ weiterlesen ]


Interview mit der Zeitung „Das Parlament“ :

SPD-Innenexperte Lischka fordert Nachbesserung bei Verfassungsschutz-Reform


SPD-Innenexperte Lischka fordert Nachbesserung bei Verfassungsschutz-Reform

Die SPD dringt bei der geplanten Reform des Verfassungsschutzes auf Nachbesserungen am Gesetzentwurf der Bundesregierung. In einem Gespräch mit der Wochenzeitung „Das Parlament“ kritisierte der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka,  dass der Regierungsentwurf Forderungen nach einer stärkeren parlamentarischen Kontrolle der Nachrichtendienste  nicht hinreichend nachkommt.  Im weiteren Gesetzgebungsverfahren wolle die SPD „ausdrücklich vorsehen, dass über den Einsatz von V-Leuten – Anzahl, Einsatzgebiete, Zweck, Erkenntnisgewinn – regelmäßig im Parlamentarischen Kontrollgremium berichtet wird“, kündigte Lischka an. Das w&aum

[ weiterlesen ]


Die Notwendigkeit des Zölibats


Die Notwendigkeit des Zölibats

von Dr. Nathan Warszawski

Kardinal Woelki ist für einen Kardinal ein junger Mann und seit 09/14 Erzbischof von Köln. Schon sein Vorgänger ist für vernünftige Menschen, ob katholisch oder ungläubig, schwer zu ertragen gewesen. Joachim Kardinal Meisners Sprüche sind zumindest von der Dogmatik gedeckt.

Als Hausherr der größten Kirche Deutschland, dem Dom zu Köln, darf Woelki die Feierlichkeiten zum Germanwings-Absturz leiten. Es gelingt ihm vortrefflich, den depressiven Piloten und wahrscheinlich größten deutschen Massentöter seit 1945 zum Opfer zu stilisieren und das einzige jüdische Opfer, den Israeli Eyal Baum, gemeinsam mit der NRW-Landesherrin zu übergehen. 

[ weiterlesen ]