Neuer Wasser-Vergnügungspark in Gaza

Neuer Wasser-Vergnügungspark in Gaza

In Khan Younis, im Süden des von der radikalislamistischen Terrorganisation beherrschten Gazas-Streifens, wurde ein neuer Vergnügungspark mit Wasserrutschen, Karussells, Spielplätzen und saftigen grünen Wiesen eröffnet.

 

Unzählige Fotos zeigen die Bewohner fröhlich und ausgelassen feiernd. Die Stadt Khan Younis wird von den Medien oft als „Flüchtlingslager“ betitelt. Es gibt nur sehr wenige ausländische Journalisten, die den Park bisher besucht haben. Das internationale Medieninteresse an Vergnügungsparks, luxuriösen und vollklimatisierten Einkaufscentern, noblen Restaurants und hochmodernen Hotelanlagen in Gaza hält sich in Grenzen - es passt nicht in das Bild von der angeblichen "Not im Gazastreifen".

 

Der ägyptische Journalist Ashraf Abu al-Hooul jedoch besuchte Gaza mehrmals und stellte fest, „dass der Luxus vorherrschend ist, besonders entlang der Küste von Gaza sieht man große Hotelresorts. Außerdem sind die Geschäfte voll mit Luxusartikeln. Es ist vielleicht eine offizielle und politische Belagerung durch Israel, aber sicherlich keine, die sich auf die Wirtschaft in Gaza ausgewirkt hat.“ Die Washington Post berichtete schon mehrmals über die Läden in Gaza, die voll sind von israelischen Produkten und geschmuggelten Waren aus Ägypten sind. Auch in den Apotheken vor Ort findet man die gleichen Waren, wie in den USA oder Europa.

 

Im September letzten Jahres wurde der „Crazy Water Park“ in Gaza City von der Hamas geschlossen, weil Frauen und Männer dort zu eng zusammenkommen würden. Der Park war Teil eines 20 Millionen Dollar – Projekts für den Bau neuer Hotels und Freizeitanlagen. Der Park wurde kurz darauf durch islamistische Extremisten niedergebrannt, um das Bild von Gaza als Ort der Vernachlässigung und des Elends aufrechtzuerhalten. Die Annahme, dass der Park nur für die „Reichen“ in Gaza gebaut wurde, zerschlägt sich, wenn man den Eintrittspreis von 10 Schekeln, umgerechnet zwei Euro, betrachtet.

 

ih / Foto: ih

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

 

Gaza-Tourismuswerbung

 


15.06.2011