Terror in Gaza: Hamas zerstört Wasserpark

Terror in Gaza:

Hamas zerstört Wasserpark




Dutzende Mitglieder der sich am Nationalsozialismus orientierenden radikal-islamistischen Terrororganisation Hamas haben eine beliebte neue Touristenanlage im palästinensischen Gazastreifen verwüstet. Der Leiter des "Crazy Water Park", Alladein al-Aradsch, teilte mit, etwa 40 Angreifer hätten den Ort in den frühen Morgenstunden gestürmt. Sie zerstörten die Einrichtung und setzten unter anderem das Verwaltungsgebäude und ein Restaurant in Brand. Sie hätten zudem die Wächter gefesselt und verprügelt, hieß es in einer Pressemitteilung.

Al-Aradsch sprach von einem "schrecklichen Angriff", für den er die im Gazastreifen seit einem gewaltsamen Putsch herrschende Palästinenserorganisation Hamas verantwortlich machte. Diese hatte zu Monatsbeginn eine dreiwöchige Schließung der Ferienanlage angeordnet. Der erst vor einigen Monaten eröffnete Wasserpark, in dem sich Frauen unverschleiert und gemeinsam mit Männern aufhielten, hatte bei Islamisten für Verärgerung gesorgt. Die radikal-islamische Hamas hat mit Hilfe ihrer Polizeimiliz bereits zahlreiche Restaurants, Cafés und Hotels im Gazastreifen geschlossen, mit der Begründung, diese verstießen gegen die islamische Tradition.

"Ich bin sehr erstaunt darüber, dass es fanatische Menschen gibt, die die Entwicklung des Tourismus im Gazastreifen behindern wollen", sagte Al-Aradsch, ein ehemaliger Wirtschaftsminister in der früheren Einheitsregierung von Fatah und Hamas.

Ein weiteres Problem für die Hamas und ihre internationale PR-Agentur ist der Umstand, das die Eröffnung von Freizeitanlagen, klimatisierten Einkaufszentren, Restaurants und Schwimmbädern im Gazastreifen das von ihnen in der Weltöffentlichkeit gezeichnete Bild vom angeblich ausgehungerten und in Armut gehaltenen Gazastreifen widerspricht. Angeblich soll der Gazastreifen, so die Hamas-Propaganda, ein von Israel betriebenes "Freiluftgefängnis" für Palästinenser sein. Dies nimmt die Hamas als scheinbare Begründung, täglich zivile Ziele in Israel mit Mörsergranaten, Raketen und Phosphorbomben anzeugreifen - obwohl Israel gleichzeitig Nahrungsmittel, medizinische Güter und andere humanitäre Hilfslieferungen in umfangreichen Mengen an die Bewohner des Gazastreifen sendet.

jfa


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Sonntag, 19 September 2010