haOlam.de benötigt Spenden für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlam.de

Spenden via PayPal


<
“Lassen wir uns nicht beirren und nicht entmutigen”

“Lassen wir uns nicht beirren und nicht entmutigen”




Dr. Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, zu den Ereignissen der letzten Tage in Deutschland.

Liebe Freunde,

In diesen Tagen erleben wir alle eine schreckliche, schockierende Explosion von Antisemitismus in diesem Land.

Auf deutschen Straßen hören wir antisemitische Slogans von übelster und primitivster Natur. Niemals im Leben hätte ich mir vorgestellt, dass wir so eine Hetze gegen Juden in Deutschland wieder hören könnten.

Über israelische Politik mag man streiten. Die allermeisten von uns stehen aber fest an der Seite unserer Brüder und Schwestern in Israel. Wir sind überzeugt: Israel muss sich wehren. Kein Land auf der Welt würde es hinnehmen, dass seine Menschen tausendfach mit Raketen beschossen werden. Und die Verantwortung für zivile Opfer, um die es uns immer von Herzen leid tut, tragen alleine die Terroristen der Hamas, die die eigenen Menschen, die eigenen Kinder skrupellos als menschliche Schutzschilde missbrauchen. Israel nutzt sein Raketensystem, um die Menschen zu beschützen. Hamas benutzt die Menschen, um seine Raketen zu schützen. Das ist der gewaltige Unterschied!

Aber die neuen Ausbrüche in Deutschland haben mit Gaza doch im Grunde gar nichts zu tun. Denn: Was hat es denn mit Gaza zu tun, wenn Synagogen hier beschmiert und angegriffen, jüdische Menschen bedroht werden und vollkommen entfesselte Menschenmengen auf den Straßen den Juden lauthals wünschen, „vergast“, „verbrannt“ und „geschlachtet“ zu werden? Kann man denn noch ekelhafter und bösartiger sein? Was ist das anderes als ganz gemeiner Judenhass?

Ich weiß, dass viele jüdische Menschen in dieser Zeit sich Fragen über ihr Leben in Deutschland stellen, die wir uns schon lange nicht mehr gestellt haben. Ich weiß, dass viele von uns auch besorgt sind und verunsichert und schockiert. Und auch Ängste sind keineswegs ein Grund, sich zu schämen.

Der Zentralrat der Juden tut alles, um sich dieser Welle entgegen zu stemmen: publizistisch, rechtlich und politisch. Und menschlich verstehen wir die besonderen Gefühle unseres Menschen nur zu genau.

Umso wichtiger aber ist es mir, gerade in diesen Tagen unseren jüdischen Menschen zu sagen: Lassen wir uns nicht beirren und nicht entmutigen. Zusammen sind wir stark. Mehr Solidarität aus der deutschen, nicht-jüdischen Gesellschaft wäre natürlich sehr schön und mehr als angebracht. Aber wir werden uns ganz sicher nicht einschüchtern lassen.

Wir bleiben, was wir sind: Bewusste und selbstbewusste Juden. Und unser Judentum tragen wir nicht als Last – sondern mit unbeugsamem Stolz!

Ihr Dieter Graumann

 

 

Lesen Sie hierzu auch: 


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Dienstag, 22 Juli 2014






Werter Herr Graumann,

gerne dürfen Sie auch erwähnen, daß Israel 

einen Gott hat der zu seinem Volk und Erwählungen

steht ! Auch war Jesus kein Palästinenser!

Und just zum Gazakrieg hielt mir unsere türkische

Putzfrau vor: die Juden wurden doch mal in der Türkei

aufgenommen und hatten dort ein schönes Leben! 

"Vorwurf, anklagend....

Und ich dachte -so macht es HaSchem mit den Türken:

weil sie so freundlich waren -zu seinem Volk in der Diaspora-

hat ER Ihnen als Erstattung eine Tür nach Deutschland geöffnet...

-Der Mensch erntet was er sät, Gott läßt sich nicht spotten!-



Hier ein Interwiev mit dem Psychologen und Mitglied des ZdJ Rolf Verleger. Überschrift: "In Israel gibt es eine Kultur des Hasses" http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.interview-mit-rolf-verleger-in-israel-gibt-es-eine-kultur-des-hasses.57c6125c-ba8b-4a56-b25b-6d1771763317.html    Ich sage wie immer nichts dazu, die @Red. weiß warum.....moins....

 

[Herr Verleger war, ist aber nicht mehr im ZdJ. Anm. d. Red.]



@Red: "[Herr Verleger war, ist aber nicht mehr im ZdJ. Anm. d. Red.]" Aber Psychologe ist er doch hoffentlich noch? ;-)



[...Mehr Solidarität aus der deutschen, nicht-jüdischen Gesellschaft wäre natürlich sehr schön und mehr als angebracht. ..]

Bitte verwechseln Sie nicht die Tatenlosigkeit und das stillschweigende Dulden dieser arabischen Progrome in Europa durch die Politiker mit dem Verhalten der deutschen Bevölkerung.

Es herrscht das nackte Entsetzen bei dem nicht RTL und ÖR verdummten Anteil derselben.

Dummerweise wurden die Mahner gegen unkontrollierte islamische Zuswanderung (auch von Ihrer Organisation) allzuoft mit genau der braunen Szene verwechselt, die nun sogar bei den Mob-Aufständen mitmarschiert; ja sogar als solche benannt.

Desweiteren lese ich in diversen Foren auch immer wieder den Einwand:
".. wozu soll ich nun jemanden beschützen, der mir als Unbeteiligtem am NS-Regime (und der ein solches nie unterstützen würde!) eine "Erbschuld von tausend mal tausend Jahren" aufbürden will ?

Derart verunsichert, dürfte wohl auch ein kleiner Schritt des ZdJ auf die deutsche autochone Bevölkerung nötig sein, um ein höheres Maß an Solidarität zu erreichen.

Gemeinsamkeit entsteht vor allem ja auch da, wo Fehler früherer Generationen ÜBERWUNDEN werden.
Und da habe ich meine Zweifel, ob es mit netten Studentenaustauschaktionen getan ist.

In der Sache halte ich die Offensive Israels dessen ungeachtet aber für vollkommen richtig. Die Anerkennung Israels als Staat beinhaltet ausdrücklich auch das Recht auf dessen Selbstverteidigung.
Die "Auslöschung Israels", wie sie in den Statuten der Hamas festgeschrieben ist, die ist ernstzunehmen; die Zahl der Raketen und Terrorakte belegt dies deutlich genug.

Ich wünsche Ihnen Frieden und steigende Solidarität, auch unseren verlogenen verlogenen medien der BRD zum Trotze.

Mit Wünschen für Frieden und Sicherheit aus Essen für Sie alle (und wohl demnächst auch für uns "Kuffar")

SG.

 



[...Mehr Solidarität aus der deutschen, nicht-jüdischen Gesellschaft wäre natürlich sehr schön und mehr als angebracht. ..]

Bitte verwechseln Sie nicht die Tatenlosigkeit und das stillschweigende Dulden dieser arabischen Progrome in Europa durch die Politiker mit dem Verhalten der deutschen Bevölkerung.

Es herrscht das nackte Entsetzen bei dem nicht RTL und ÖR verdummten Anteil derselben.

Dummerweise wurden die Mahner gegen unkontrollierte islamische Zuswanderung (auch von Ihrer Organisation) allzuoft mit genau der braunen Szene verwechselt, die nun sogar bei den Mob-Aufständen mitmarschiert; ja sogar als solche benannt.

Desweiteren lese ich in diversen Foren auch immer wieder den Einwand:
".. wozu soll ich nun jemanden beschützen, der mir als Unbeteiligtem am NS-Regime (und der ein solches nie unterstützen würde!) eine "Erbschuld von tausend mal tausend Jahren" aufbürden will ?

Derart verunsichert, dürfte wohl auch ein kleiner Schritt des ZdJ auf die deutsche autochone Bevölkerung nötig sein, um ein höheres Maß an Solidarität zu erreichen.

Gemeinsamkeit entsteht vor allem ja auch da, wo Fehler früherer Generationen ÜBERWUNDEN werden.
Und da habe ich meine Zweifel, ob es mit netten Studentenaustauschaktionen getan ist.

In der Sache halte ich die Offensive Israels dessen ungeachtet aber für vollkommen richtig. Die Anerkennung Israels als Staat beinhaltet ausdrücklich auch das Recht auf dessen Selbstverteidigung.
Die "Auslöschung Israels", wie sie in den Statuten der Hamas festgeschrieben ist, die ist ernstzunehmen; die Zahl der Raketen und Terrorakte belegt dies deutlich genug.

Ich wünsche Ihnen Frieden und steigende Solidarität, auch unseren verlogenen verlogenen medien der BRD zum Trotze.

Mit Wünschen für Frieden und Sicherheit aus Essen für Sie alle (und wohl demnächst auch für uns "Kuffar")

SG.

 



Sehr geehrter Herr Graumann,

meine Solidarität haben Sie! Mein tägliches Gebet gilt dem Frieden und der Sicherheit Israels. Wenn Sie sich das Klientel ansehen, dass zur Zeit auf deutschen Straßen lautstark antisemitische Parolen erbricht, dann wissen Sie, dass es nicht autochthone Deutsche sind. Das sind hier eingewanderte oder hier geborene (und dennoch nie willentlich integrierte) Mohammedaner!

Diese Menschen hassen Israel schon von ihrer Religion her. Wir autochthonen Deutschen wollen die hier nicht haben, werden aber von unserer Regierung seit Jahrzehnten mit diesen Menschen zwangs-"bereichert". Die haben hier unglaubliche Privilegien. Was meinen Sie, was los gewesen wäre, wenn Glatzen mit Springerstifeln solche Parolen hier skandiert hätten. Die Polizei wäre korrekt und konsequent eingeschritten. Nicht aber bei diesen Muselmanen. Da tat die Polizei nichts.

Ich schäme mich zutiefst für mein deutsches Volk und fühle Ohnmacht und Zorn über diese Entwicklung, und wünsche Ihnen Frieden.



@ 3 Steve

@Red: "[Herr Verleger war, ist aber nicht mehr im ZdJ. Anm. d. Red.]" Aber Psychologe ist er doch hoffentlich noch? ;-)

Haha, bekanntlich brauchen die aber selbst am meisten Hilfe, was der gute Mann aktuell auch unter Beweis stellt. Der hat wahrlich nicht mehr alle beinander, scheint in einer Identitätskrise zu stecken, der Gute. 



@7Liat: Ich wollte nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen.....schmunzel....



@8steve : noch besser wäre, wenn man die Tür hinter Herr Verleger zuknallen lassen könnte.. dann kann er sich alleine in die Ecke stellen und darüber grübeln, was er so von sich gegeben hat....



@9Liat: "... sich alleine in die Ecke stellen und darüber grübeln,.." So ne Art Selbstgepräch? von Psychologe zu Psychologe?



@10 steve: er hat ein Gesptäch mit einem Psychologen, in dem er beim Selbstgespräch vor dem Spiegel sitzt.



@10steve @11 margarete

lach , genau, von Fachman zu betroffenen, getroffenen, verwirrten, dissoziativen, selbsthassenden, Pseudofachman, der dringen Supervision bedarf... 

und leider glaube ich, dass er das schon viel zu oft alleine vor dem Spiegel praktiziert hat, so bala bala wie der daher redet... 



@12Liat: Is so, wenn man sich am liebsten selber zuhört, bedarfs den Psychologen..;-)