Juden schaden – Arabern nicht helfen!

Juden schaden – Arabern nicht helfen!




von Dr. Nathan Warszawski

Wer stolz darauf ist, dass der jährliche Vereinspreis an einem unbegnadeten „Künstler“ gegangen ist, der ein Bild vor dem Kölner Dom ausgestellt hat, auf dem ein arabisches Kind von einem Juden mit Messer und Gabel verspeist wird, ist kein Judenfreund und kein friedliebender Mensch, auch wenn er sich Pazifist nennt. Er gebraucht den Pazifismus wie der Islamische Staat IS den Islam.

Am 18.03.2015 hatte ich die Wahl, mich bei Israelfreunden zu langweilen oder bei Israelfeinden aufzuregen. Auf Anraten meines Arztes entschied ich mich für das Letztere.

Mit 12 Teilnehmern einschließlich der Organisatorinnen und der Vortragenden verströmt der unaufgeräumte Raum innere und äußere kalte Leere. Bei fehlender Garderobe schälen sich die Anwesenden nicht aus ihren Mänteln. Der Vortrag lautet:

„Palästinensische Flüchtlinge im Libanon. Kinder ohne Schutz und Rechte.“

Trotz der ideologischen Nähe (Stichwort: Kindermissbrauch) findet die mies besuchte Veranstaltung im Haus der Evangelischen und nicht der Katholischen Kirche ohne geistlichen Beistand statt. Der Aachener Friedenspreis AFP kümmert sich nur um Palästinensische Flüchtlinge, vorzugsweise um Muslime. Christen sind weniger willkommen, da ihnen die Zusammenarbeit mit Juden und anderen finsteren Gestalten unterstellt wird. Für die übrigen 50.000.000 Flüchtlinge auf der Welt verfügt der AFP über keine freie Kapazitäten.

Unter den wenigen im Halbkreis bibbernden Zuhörern befinden sich keine Mitglieder des leidtragenden palästinensischen Volkes, die bis vor 50 Jahren sich selber als Teil des arabischen Volkes verstanden haben. Den größten Zuspruch erhält die Vortragende von drei Kurden, die vorgeben, aus dem Iran zu stammen. Alle drei stellen sich mit „Mohammed“ vor. Ihre richtigen Namen wollen die Kurden aus Sicherheitserwägungen nicht nennen. Ihre Forderung an den deutschen Staat, den sie seit Jahren um Gastrecht anbetteln, um der (vermeintlichen?) Verfolgung in ihrer Heimat entgehen, den Judenstaat Israel zum Selbstmord zu zwingen, fällt nicht nur bei der Vortragenden auf fruchtvollem Boden. Denn die Agenten des Iran kämpfen mit den selbsternannten Aachener Pazifisten an vorderster Front gegen den Judenkrebs.

Die Organisatoren sind bereit, einigen arabischen Staaten eine kleine Mitschuld am tristen Leben der arabischen Flüchtlinge zu geben. Die Hauptschuld tragen weiterhin die Juden Israels. Der Vorschlag, den Opfern der Opfer in Deutschland eine neue Heimat zu bereiten, wird vehement abgelehnt. Schließlich weiß jeder Anwesende, wie sehr Libanesen, ob Palästinenser, Kurden oder andere Eingeborene, Berlin plagen.

Eingedenk der Bedeutungslosigkeit des AFP fordert eine Organisatorin, dass Israel allen arabisch-palästinensischen Flüchtlingen und ihren Nachkommen bis in aller Ewigkeit oder bis zum Jüngsten Gericht (es gilt, was später eintritt) zwar das Rückkehrrecht in den Judenstaat gewährt, ein Teil der Flüchtlinge jedoch großzügig darauf verzichten möge. Den Iranischen Agenten geht der Vorschlag zu weit. Schließlich hat die Weltgemeinschaft bis heute gewaltige Summen verprasst, den arabisch-palästinensischen Flüchtlingen als einzige Flüchtlinge weltweit den Flüchtlingsstatus über alle kommenden Generationen, zumindest über vier, zu vererben. Wir Europäer können uns glücklich schätzen, dass die Vereinten Nationen nicht dieselbe Regelung auf europäische Flüchtlinge nach dem Zweiten Weltkrieg angewandt haben. Wir würden ansonsten im Herzen Europas dieselben Verhältnisse genießen, wie wir sie derzeit im Osten der Ukraine vorfinden.

Unglaubliches Staunen erfüllt den kalten kahlen Raum, als die anwesende Vorsitzende des Arbeitskreise AK Nahost im Aachener Friedenspreis feststellt, dass das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten, United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East UNRWA, das Leid der palästinensischen Flüchtlinge perpetuiert. Dank der UNRWA sind die palästinensischen Araber seit mehr als 60 Jahren schutz- und rechtlose Subjekte in ihren arabischen Bruder- und Schwesternländer, die die Flüchtlinge gebrauchen und die Kinder missbrauchen, den Hass auf Israel zu erhalten. Die vielen Kriege gegen Israel lenken die Völker von der Misere ab, die die nur zu Korruption fähigen arabischen Potentaten ihren Bevölkerungen gewähren. Die UNRWA ist ein Kriegstreiber!

Der AFP beginnt die zukunftslose Lage der der ewigen Flüchtlinge zu erkennen. Vielleicht rührt sich auch bei den Pazifisten nach Jahrzehnten ein Hauch von Mitleid mit den geschundenen Menschen. Der AFP weiß, dass das geheuchelte Interesse an einem palästinensischen Staat nicht nur im Nahen Osten schwindet, da der IS die alltäglichen Probleme gewaltig überschattet. Dank dem IS bilden sich im Nahen Osten in aller Offenheit strategische und politische Koalitionen, die noch vor Kurzem im Reich der Phantasie gewohnt haben. Der IS und einige andere Terrorgruppen haben die Rolle des AFP übernommen. Die Bedeutungslosigkeit des AFP entspricht dem Desinteresse, welches ihm entgegen gebracht wird.

Der Rat der Stadt Aachen hängt an seiner Mitgliedschaft in dem AFP. Dank dem AFP und befreundeten Israelfeinden müssen Juden in Aachen geschützt werden. Der Schutz der wenigen Juden Aachens kostet den Rat Millionen €, die man dem Wahlvolk mit Israelhass schmackhaft machen muss. Ich plädiere dafür, dass die Stadt Aachen stattdessen Mitglied beim IS-Unterstützerkreis wird, der in Aachen, der NRW-Hochburg der Salafisten reife Früchte trägt. Der IS sagt, was er denkt und tut, was er sagt. Ohne den IS würde die islamische Welt und damit das Abendland im Chaos des Unglaubens versinken.

Die Veranstaltung wird in einer lautstarken Diskussion abrupt beendet, auf die die Veranstalter und die Vortragende nicht eingestellt gewesen sind. In der Aufregung wird das übliche Sammeln von Spenden, jidd. Schnorren, vergessen.

 

Numeri 24 : 9 - Foto:  "Klagemauer" in Köln (Foto: von Ziko-C (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)

 

r. Nathan Warszawski bei haOlam.de (Auswahl):


Autor: joerg
Bild Quelle:


Freitag, 20 Mrz 2015









Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz Democracy and the Rule of Law in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag erffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Prsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Mnchen und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal fr himmlischen Flle dient, einzigartig fr diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel stndig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewaltttige Angriffe von Palstinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwrtig grten Herausforderungen fr Europa ist die sogenannte Flchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]