Jihadistische Anschläge in Paris: Knobloch: "Terror in einer neuen Dimension"

Jihadistische Anschläge in Paris:

Knobloch: "Terror in einer neuen Dimension"


AQm gestriegen Freitag kam es zu einem offenbar mit militärischer Präzession vorbereiteten und durchgeführten islamistischen Terrorangriff auf Paris. An mehreren Orten gleichzeitig wurden Sprengsätze gezündet, Menschen wahllos niedergeschossen, Geiseln genommen und Massaker verübt.

Mit Fassungslosigkeit und Entsetzen hat Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, auf die gestrigen Anschläge in Paris reagiert: "Alle Anzeichen weisen auf eine neue Dimension des islamistischen Terrors in Europa hin. Mitten in unserer aufgeklärten Gesellschaften formieren und radikalisieren sich extremistische, barbarische Kräfte, die unsere Lebensweise verachten und unsere Freiheit zerstören wollen. Dieser ungeheuerliche Hass ist die größte Bedrohung für die freie Welt."

"Sollte sich der islamistische Hintergrund, insbesondere ein Zusammenhang mit dem Krieg in Syrien bestätigen, realisieren sich die schlimmsten Albträume. Der Terror erreicht eine weitere neue Dimension. Das ist ein Anschlag auf die gesamte freie Welt, die den Terror weltweit bekämpfen will", so die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Knobloch: "Die offenbar koordinierten Attentate wurden bewusst an beliebten, belebten Orten verübt, an denen auch vor allem viele junge Menschen unterwegs waren. Dabei gingen die Attentäter ersten Angaben zufolge mit größter Brutalität und Grausamkeit vor. Unsere Gedanken und Gebete gelten den vielen unschuldigen Opfern und Verletzten sowie ihren Angehörigen und allen Menschen in Frankreich. Die Täter müssen gefasst und verurteilt werden."

"Die freie Welt muss auf diesen Anschlag auf die Demokratie und die Freiheit entschlossen und geschlossen reagieren. Mehr denn je müssen die Demokratien Europas und des Westens als Wertepartner unsere freiheitlich-demokratischen Überzeugungen verteidigen. Der Kampf gegen Islamismus und Terrorismus muss systematischer und entschiedener geführt werden. Die Auseinandersetzung mit den kulturellen Differenzen muss ehrlicher werden. Dazu gehört es auch zu benennen, dass es keine 'Einzeltäter' gibt, sondern dass hinter solchen Attentaten eine Massenideologie steckt, die weltweit gefördert und gefeiert wird. Unsere freiheitliche Demokratie verträgt weder antiliberalen Extremismus noch Fundamentalismus."

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Samstag, 14 November 2015






So, dritter Anlauf... http://www.lepoint.fr/societe/le-bataclan-une-cible-regulierement-visee-14-11-2015-1981544_23.php

Vielleicht ist ein solcher Anschlag nötig um die EU-Europäer aus ihrer Uneinigkeit und Schönrederei herauszuholen und endlich einig zu werden. Eigentlich kann ich mir noch nicht einmal vorstellen, dass das ausreicht.

Naja, Fr.Knobloch, der letzte Satz, ""Die freie Welt...etc,etc,..§ ist ja schon mal ein guter Ansatz. Aber ich möchte Sie noch mal darauf hinweisen, bei Ihrer PEGIDA-Verdammung, was PEGIDA eigentlich heißt. # Patriotische Europäer gegen die >Islamisierung< der Abendlandes #. Es geht also nicht um irgendwelche Eskimos die uns das Kajakpaddeln aufzwingen wollen, sondern um die "Identität", die uns ihren Willen aufzwingen will und keine andere Identität neben sich duldet.

@3 steve Aber Steve, wie kannst Du den armen bunten, weltoffenen Deutschen nur soviel Wahrhait zumuten, tztztz.

pp, weißt Du was mich -bei aller Trauer- wirklich ankotzt? Nee? Ich bin selber eifriger Besucher von Rockkonzerten. Kenne viele Veranstalter. Und darunter sind sehr viele denen man auch nicht "soviel Wahrhait zumuten" kann. Aber das Empört- oder Mitgefühlsgebrüll hält sich in Grenzen. ☺ Die Band wird es sich überlegen nochmal aufs europ. Festland zu kommem. http://www.rollingstone.de/eagles-of-death-metal-crewmitglied-bei-terroranschlag-getoetet-901553/

Kleiner Nachschlag noch, bevor ich weg bin. Zu: "Die Band wird es sich überlegen...". Andere Bands sind schon dabei den Kontinent zu meiden. "Terrorserie in Paris: Foo Fighters sagen Europa-Tour ab – „This is crazy and it sucks“ Das gleiche hört man von der Bestmenschenband U2 und Coldplay. By the way, was sagen eigentlich unsere Multikultidrosseln Lindenberg, Campino, Grönemayer und wie die kunterbunten Trillerpfeifen alle heißen dazu? Bis jetzt vernimmt man nur ohrenbetäubendes Schweigen. w.z.e.w. http://www.rollingstone.de/terrorserie-in-paris-foo-fighters-sagen-europa-tour-ab-this-is-crazy-and-it-sucks-901547/

@5 steve Du hast ja oft genug erwähnt welche Musik Dir gefällt. Leider ist diesen Gaunern total egal wer stirbt, Hauptsache viel.

@7pp: moinmoin pp. "Gauner"? Bist Du auch schon weichgespült durch die Wisch und weg-Medien? Sagste auch "Intensivtäter" statt Schwerverbrecher? Machste nat. nich..☺☺..enjoy the day.




Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]