[Video] Kam der Terrorangriff auf Paris wirklich überraschend? Macht die Augen auf!

[Video] Kam der Terrorangriff auf Paris wirklich überraschend?

Macht die Augen auf!


Am 20. Dezember 2008 drehten arabische Terroristen einen hasserfüllten Film über ein Theater in Paris. Ein paar Jahre später am 13. November 2015 wurde dort brutal gemordet. Im Dezember 2008 drängten vermummte Männer zum Eingang des Bataclans mit einer klaren Nachricht an die jüdischen Besitzer. Ein Mann sprach:

“Der Zorn und die Revolte in meinen Vierteln ist etwas, das wir nicht länger kontrollieren können, darum haben wir eine Nachricht für die Leiter dieses Theaters. Heute bin ich noch nett, aber eins sollten Sie wissen, mit all den Männern, die wir hinter uns haben, wir werden sie nicht mehr lange zurückhalten können. Das ist es, was ich sagen wollte und jetzt werde ich zurückziehen. Aber wisse das, wir werden mit Ungeduld warten!”

http://www.liveleak.com/view?i=4d8_1447514351

Dieses Video wurde als Propagandavideo von Terroristen für Terroristen gemacht. Die Terroristen, die am 13. November 2015 gemordet haben, kannten dieses Video mit Sicherheit. Der Ort wurde somit ganz bewusst gewählt.

Der Anschlag galt uns allen, aber er hat so deutliche judenfeindliche Aspekte, dass es eine Schande ist, dass dies nicht deutlicher in den Medien abgesprochen wird!

Als im Januar 2015 der Anschlag auf Charlie Hebdo verübt wurde, gab es auch klare judenfeindliche Aspekte. Einige Terroristen überfielen der Redaktion von Charlie Hebdo, aber ein Terrorist, Amedy Coulibaly, stürmte in einem jüdischen Supermarkt nahm Geiseln und tötete vier Menschen. Dann rief er den französischen Sender BFMTV an, um seine Forderungen zu verbreiten. Der Sender fragte: “Haben Sie das Geschäft aus einem bestimmten Grund ausgesucht?” Die Antwort kam prompt: “Ja. Die Juden!”

Juden sind in Frankreich schon lange Opfer einer mörderischen Gewaltwelle.

Im März 2012 wurden in Frankreich drei Kinder und ein Mann vor einer jüdischen Schule in Toulouse ermordet, weil sie Juden waren.

Im Januar 2006 wurde in Frankreich Ilan Halimi entführt und über einen Zeitraum von drei Wochen zu Tode gefoltert, weil er Jude war.

Im Mai 2014 wurden in Frankreich zwei Juden vor einer Synagoge brutal zusammengeschlagen, weil sie Juden waren.

Ende 2014 wurde ein junges Paar in Frankreich überfallen und die Frau vergewaltigt, weil sie Juden waren.

Amedy Coulibaly hat erklärte, im Namen des “Islamischen Staates” zu morden. Die Terroristen morden im Namen einer islamistischen Nation. Sie sind daher Nationalislamisten. Naziis! Sie hassen Juden! Sie hassen Juden so sehr, dass sie nicht einmal davor zurückschrecken, Kinder zu ermorden, weil sie Juden sind. Das machen nur echte Naziis!

Es ist müßig darüber zu diskutieren, ob die Naziis den Islam richtig verstehen oder nicht. Es ist schließlich auch belanglos, ob die Nazis mit nur einem “i” den Sozialismus richtig verstehen. Die Nationalsozialisten verstanden sich als Sozialisten. Dennoch waren Sozialisten unter den ersten Opfern der Nazis, zum Beispiel die Sozialisten von der KPD und der SPD. Als die Nazis mordeten, wurde sich nicht an jeder Ecke Sorgen um den Sozialismus gemacht. Dafür war das Problem einfach zu groß! Es waren Nazis und ihre Opfer waren die ganze Welt und besonders Juden!

Heute morden die Terroristen des “Islamischen Staat”. Währenddessen wird die Debatte geführt, ob sie den Islam falsch oder richtig interpretieren. Während sie debattieren, morden die Naziis. Ihre Opfer sind wir alle und ganz besonders Juden!

Auf die Frage, was das für Verbrecher sind, die in Frankreich Menschen morden, weil sie Juden sind oder Witze machen, ist die Antwort klar: Macht die Augen auf! Es sind Naziis! Nationalislamisten!

Wir sollten anfangen, sie konsequent so zu nennen!

Übrings, ebenfalls am 13. November, während in Paris gemordert wurde in der Nähe von Hebron im Westjordanland ein 40-jähriger Israeli und sein 18 Jahre alter Sohn von einem Araber erschossen. Zwei weitere Menschen wurden verletzt.

Die USA haben 9/11.
Frankreich hat den 13.11.
Aber für Israel ist das 24/7!

 

Tapfer im Nirgendwo

 

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Dienstag, 17 November 2015









Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]