Nach den Terroranschlägen: Eine Frage an uns alle ...

Nach den Terroranschlägen: Eine Frage an uns alle ...


m November 2015 wurde ein jüdischer Lehrer in einer jüdischen Schule in Marseille von drei Männern attackiert, die judenfeindliche Beleidigungen brüllten, bis ein Mann ein Messer zückte und auf den Juden einstach. Einer der Männer trug nach Angaben des Marseiller Staatsanwalts Brice Robin ein T-Shirt mit Symbolen des Islamischen Staats.

Ein anderer Mann soll auf seinem Mobiltelefon ein Bild des Islamisten Mohammed Merah gehabt haben. Merah hatte am 19. März 2012 vier Menschen vor einer jüdischen Schule in Toulouse getötet, weil sie Juden waren. Drei der Opfer waren Kinder!

Im Januar 2006 wurde in Frankreich Ilan Halimi entführt und über einen Zeitraum von drei Wochen zu Tode gefoltert, weil er Jude war.

Im Mai 2014 wurden drei Menschen ermordet, weil sie in einem jüdischen Museum waren.

Im Mai 2014 wurden in Frankreich zwei Juden vor einer Synagoge brutal zusammengeschlagen, weil sie Juden waren.

Ende 2014 wurde ein junges Paar in Frankreich überfallen und die Frau vergewaltigt, weil sie Juden waren.

Nachdem einer der Terroristen rund um den Anschlag auf Charlie Hebdo, Amedy Coulibaly, in einem jüdischen Supermarkt in Paris Geiseln genommen und vier Juden getötet hatte, rief er den französischen Sender BFMTV an, um seine Forderungen zu verbreiten. Der Sender fragte: “Haben Sie das Geschäft aus einem bestimmten Grund ausgesucht?” Die Antwort kam prompt: “Ja. Die Juden!”

Am 20. Dezember 2008 drehten arabische Terroristen einen hasserfüllten Film über ein Theater in Paris, das von Juden geführt wurde. Im Dezember 2008 drängten vermummte Männer zum Eingang des Bataclans mit einer klaren Nachricht an die jüdischen Besitzer. Ein Mann sprach:

“Der Zorn und die Revolte in meinen Vierteln ist etwas, das wir nicht länger kontrollieren können, darum haben wir eine Nachricht für die Leiter dieses Theaters. Heute bin ich noch nett, aber eins sollten Sie wissen, mit all den Männern, die wir hinter uns haben, wir werden sie nicht mehr lange zurückhalten können. Das ist es, was ich sagen wollte und jetzt werde ich zurückziehen. Aber wisse das, wir werden mit Ungeduld warten!”

http://www.liveleak.com/view?i=4d8_1447514351

Dieses Video wurde als Propagandavideo von Terroristen für Terroristen gemacht. Ein paar Jahre später am 13. November 2015 wurde in diesem Theater, das für die Terroristen jüdisch war, brutal gemordet.

Nach den Anschlägen heißt es immer, die Anschläge seien Angriffe auf uns alle. Das stimmt, aber ich habe da mal eine Frage: Warum werden bei den Anschlägen auf uns alle so überdurchschnittlich viele Juden ermordet?

 

Tapfer im Nirgendwo

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Sonntag, 22 November 2015






Tja Tapfer, gute Frage aber Du weißt bestimmt, es wird immer erst der starke Gegner ausgeschaltet, dann hat man mit dem Rest keine großen Probleme.

@pp Das denke ich nicht mal. Ich denke einfach Juden sind das Primärziel, alle anderen das Sekundärziel. Weil als (wehrlose unbewaffnete) Targets sind Juden und Nichtjuden alle gleich außerhalb von Israel. Gemeint: Alle gleich schwach, angreifbar und verletzbar. Im Grunde, wenn die Attentäter nicht so geistig minderbemittelt wären, sondern deutsche Perfektionisten und deutsche Wertarbeit betreiben würden, dann wäre ein Messer in einem beliebigen Einkaufszentrum der Tot von mehr Menschen, als neuerdings in Israel "gemessert" wurden. Ich denke wir stehen gerade vor einem großen Step einer gesellschaftlichen Entwickllung der 1. Welt und villeicht auch 2. Welt, wie man heute, aktuell, in einer mehrheitlich pazifistischen Welt, die man kennen und lieben gelernt hat, mit sehr wohl intelligenten Barbaren umgeht, die einem ans Leder wollen. Die gerne unsere Länder, Kulturen und sogar Familien mit Kindern schlichtweg tot sehen wollen. Das ist so Schrecklich und die Konsiquenz daraus eigentlich noch viel schrecklicher, sodass jede Chance auf Verdrängung händeringend gesucht wird. Nur die Realität ist so "gemein" und lässt die Einschläge Tag für Tag näher kommen. Und am Ende ist es auch egal wer hier mit wem und welcher Regierung paktiert hat. Für den kleinen Menschen ganz unten, kommen die Einschläge näher. Egal ob Jude, Christ oder Atheist. Egal ob bewaffnet oder nicht. (Denn selbst ausgebildet und bewaffnet, bin ich nicht scharf auf ein Feuergefecht, mit meiner Familie im Arm)




Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]