USA - Iran: Appeasement

USA - Iran:

Appeasement




Man kann der US-Regierung nicht vorwerfen, sie suche eine Konfrontation mit der Islamischen Republik. Während die klerikale Despotie sich beharrlich weigert, einschlägigen Resolutionen des UN-Sicherheitsrats zu folgen, und ihr nukleares Rüstungsprogramm vorantreibt, sucht das Weiße Haus unübersehbar die Nähe des Regimes in Teheran.

US-Außenminister John Kerry traf sich mit seinem persischen “Kollegen” zum Gespräch, Präsident Barack Hussein Obama telefonierte mit Hassan Rohani, als Geste guten Willens erwägt Washington, eingefrorene iranische Gelder freizugeben und Sanktionen zu lockern. Amerika riskiert dabei sogar, bisherige Verbündete in möglicherweise folgenreiche höchste Aufregung zu versetzen:

“Obama hatte die Saudi 2011 enttäuscht, als er Mubarak fallenliess, und hat nun ihren Zorn entfacht, als er seine Syrien-Angriff-Pläne aufgab, um mit den Russen die chemische Entwaffnung Asads zu vereinbaren. Das Telefongespräch Obamas mit dem iranischen Präsidenten Rohani soll laut einigen Kommentatoren in Riad gar Panik ausgelöst haben. Man fragt sich dort, ob die USA einen Wechsel der Allianzen vorbereiten.”

Allerdings scheint es doch noch einen Rest Vernunft in der amerikanischen Außenpolitik zu geben. Und erstaunlich nüchtern fällt denn auch deren Urteil über die jüngste Gesprächsrunde zwischen den P5+1-Staaten und dem Mullah-Regime in Genf aus: “The Iranians have signaled that they are willing to talk about everything, but have not yet offered anything tangible”.

Im Berliner Auswärtigen Amt feiert man dagegen wahrscheinlich noch immer. “Der Auftakt [!] ernsthafter, substanzieller Gespräche ist gelungen”, schwärmt man dort, nachdem die Gespräche doch bereits seit mehr als einem Jahrzehnt andauern. “Die Genfer Gespräche stärken unsere Hoffnung”, erklärte Außenministerdarsteller Guido Westerwelle.

Und während am vergangenen Donnerstag deutsche Medien aus der Islamischen Republik berichteten, ein Mann, der seine eigene Hinrichtung überlebt habe, werde dort nun so lange gepflegt, bis ein zweiter Hinrichtungsversuch unternommen werden könne, trafen in Berlin sich Eshaq Salahi und Barbara Schneider-Kempf, “cultural officials” aus Teheran und Berlin:

“During the meeting, the Iranian and German officials called for broader cooperation between the two countries’ national libraries. Salahi, heading a ranking delegation, is in Germany to meet with German cultural officials.”

Was “Weltpolitiker” Guido Westerwelle vor einem Jahr als “Sanktionspolitik” und “Politik der internationalen Isolierung”, die “die Führung [in Teheran] unter Druck” setze, lobte, fand danach ohne deutsche Beteiligung statt. Die US-Politik mag widersprüchlich und nicht ungefährlich sein, das Niveau der deutschen hat sie glücklicherweise noch nicht erreicht.

 

tw_24 -Foto: Der damalige britische Premierminister Chamberlein hält einen Fetzen Papier hoch, das "Münchner Abkommen" mit Hitler, im Irrglauben, mit Zugeständnissen den Diktator und Nazideutschland von der Entfesselung eines Weltkrieges abhalten zu können (Foto: By Ministry of Information offiziellen Fotografen [<font><font>Public domain </font></font> or <font><font>Public domain </font></font>], via Wikimedia Commons)

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Sonntag, 20 Oktober 2013






Ich bin in Iran geboren und habe dort 14 Jahre gelebt. Ich kenne die Verkommenheit der Islamischen Geistlichen. Sie saugen den Antisemitismus mit der Muttermilch ein und werden ihn erst mit dem letzten Atemzug verlieren.
Auch wenn ich Gefahr laufe belächelt zu werden. Hezekiel sagt in 38 und 39  mehrmals dass Israel in dem Krieg mit 10 seiner Nacbarn, unter andrem Iran und Türkei, allein sein wird und trotzdem siegen wird.Dass er weiss wovon er redet kann man an Kapitel 37 erkennen. Darin beschreibt er die Ermordung der Juden in den KZs der Nazis.

Warum soll er diesmal unrecht haben ?????

Ich mache mir die größten Sorgen um die Juden Irans.

Gott schütze Israel.