Nach der US-Kapitulation vor dem Irean: Verspieltes Vertrauen

Nach der US-Kapitulation vor dem Irean:

Verspieltes Vertrauen




Nach Angaben der staatlichen iranischen Fars News ist das, was zahlreiche Medien unter Berufung auf das Weiße Haus in Washington als “Abkommen von Genf” veröffentlichten und positiv kommentierten, nur “a one-sided interpretation of the agreed text”.

Das Regime in Teheran erklärte demnach sogar, einige der Interpretationen der US-Regierung “contradict the text of the Joint Plan of Action”. Sollten diese Vorwürfe stimmen, paßten sie durchaus zum bisherigen Handeln der US-Regierung, die dabei vor Betrug nicht zurückschreckte.

So war es offenbar nicht die als “charmante Deutsche” gefeierte Helga Schmidt, die als Catherine Ashtons “rechte Hand” “im Hintergrund die Fäden” zog, sondern tatsächlich das Weiße Haus, das bereits vor dem Austausch des dortigen Präsidenten mit Teheran in Kontakt stand.

“Late Saturday night, moments after the deal was announced, the Associated Press and Al-Monitor’s Laura Rozen reported a secret channel of communication has existed between Iran and the U.S. since March, before Hassan Rohani was elected president.”

Danach hielt es die Regierung Barack Hussein Obamas weder für nötig, Israel darüber zu informieren – möglicherweise erfuhr die Regierung in Jerusalem aber aus Saudi Barbarien von diesen Geheimgesprächen – noch die anderen an den Genfer Gesprächen beteiligten P5+1-Staaten.

Auch ihre “rechte Hand” und Catherine Ashton als offizielle Repräsentantin von EU und eben der P5+1-Staaten wären danach von Washington getäuscht und vorgeführt worden. Selbst wenn sie billigen, was in Genf verabredet wurde, vertrauen können selbst sie dem “europäischen” Präsidenten nicht mehr.

 

tw_24 - US-Präsident Obama und US-Außenminister Kerry treffen sich mit dem Holocaustleugner und Terroristenführer Abu Mazen ("Mahmud Abbs") zu Gesprächen (Foto: von U.S. Department of State [Public domain], via Wikimedia Commons)

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Donnerstag, 28 November 2013






Da war Obamas Besuch in Israel vor ein paar Monate nur Heuchelei. Nicht ernst gemeinte nette Worte, damit sich Israel erst mal stillhält. Sollch ein falsches Pa..!