Illegaler jüdischer Dirigent

Illegaler jüdischer Dirigent




Ist es nicht schön, dass der Iran und Deutschland wieder so frei und offen miteinander reden können? Dank des neuen internationalen Vertrags mit dem Iran kann die wirtschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit wieder blühen! Vor einigen Tagen erst reiste Sigmar Gabriel nach Teheran, “um die Kapitulationsdividende zu ernten”. Auch die Staatskapelle Berlin will für die Mullahs spielen, damit die schwulen Männer, die an den Baukränen des Landes hängen, im Takt der großen Meister baumeln können. Es gibt da nur ein Problem!

Der Sprecher des iranischen Kulturministeriums, Hossein Noushabadi, hat erklärt, dass es ein Problem mit dem Dirigenten gibt. Er ist Jude und somit laut Noushabadi aufgrund seiner “Nationalität und Identität” mit “Israel assoziiert”. Das Kulturministerium bietet aber einen Kompromiss an:

“Das Symphonieorchester kann seinen Dirigenten austauschen und dann erneut um einen Auftritt in Teheran bitten. Nur unter diesen Umständen kann eine erneute Anfrage wieder untersucht werden.”

Das ist doch mal ein Zeichen des guten Willens. Ein wahres Friedensangebot! Im Frieden müssen beide Seiten aufeinander zugehen. Da muss man auch mal einen Dirigenten austauschen können, weil er Jude ist, um des lieben Friedens Willen! Das sollte jeder Jude verstehen und dem Frieden nicht im Wege stehen! Wenn der Dirigent sich weigern sollen, dreht er damit nur an der Gewaltspirale und löst am Ende noch einen Flächenbrand aus!

Der Name des Dirigenten ist Daniel Barenboim! Interessanterweise gehört er zu den schärfsten Kritikern Israels, aber das ist den Herrschenden im Iran egal. Er ist Jude und daher “mit Israel assoziert”! Die Mullahs im Iran wollen Israel vernichten und zwar unabhängig von der Politik Israels. Für sie ist nicht störend, was Juden machen, sondern dass Juden überhaupt was machen! Nicht ohne Grund bedeutet Iran “Land der Arier”!

Wenn Daniel Barenboim sich weigern sollte, seinen Platz zu räumen, wird er nolens volens ein illegaler jüdischer Dirigent werden und die Vereinten Nationen werden sich um ihn kümmern müssen. Ein Boykott der Berliner Staatskapelle wird jedenfalls immer wahrscheinlicher und Schuld daran ist einzig und allein Daniel Barenboim!

Warum schweige ich, verschweige zu lange,
was offensichtlich ist?
Warum aber schwieg ich bislang?
Weil ich meinte, meine Herkunft,
die von nie zu tilgendem Makel behaftet ist,
verbiete, diese Tatsache als ausgesprochene Wahrheit
Barenboims Daniel, dem ich verbunden bin
und bleiben will, zuzumuten.

Warum sage ich jetzt erst,
mit letzter Tinte:
Daniel Barenboim gefährdet
den ohnehin brüchigen Weltfrieden?
Weil gesagt werden muß,
was schon morgen zu spät sein könnte;
auch weil wir – als Deutsche belastet genug – den Meister aus Deutschland endlich auch in Teheran spielen möchten!

Und zugegeben: ich schweige nicht mehr,
weil ich der Heuchelei des Westens
überdrüssig bin; zudem ist zu hoffen,
es mögen sich viele vom Schweigen befreien,
den Verursacher der erkennbaren Gefahr
zum Verzicht auffordern und
gleichfalls darauf bestehen,
dass Daniel Barenboim den Dirigierstab niederlegt!

Nur so ist allen Menschen, die in dieser
vom Wahn okkupierten Region
dicht bei dicht verfeindet leben
und letztlich auch uns zu helfen!

Alle Musiker der Berliner Staatskapelle müssen untersucht werden. Nicht, dass sich da noch ein Jude hinter Pauken und Trompeten versteckt. Illegale jüdische Musiker sind das Haupthindernis für einen Frieden!

Das wird man sich unter Freunden ja wohl noch mal sagen dürfen!

 

Tapfer im Nirgendwo - Foto: Daniel Barenboim in Wien (Foto: Alkan in der Wikipedia auf Englisch [CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons)

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Mittwoch, 02 September 2015






Es gibt eine sehr viel interessantere Frange "Ist vielleicht einer der Verfasser/Schreiber/irgendwie Befasster des Atomabkommens ein Jude?" Wir müssten den Iran darauf aufmerksam machen, das Papier dürfte überhaupt nicht unterschrieben werden. Welch ein Abgrund tut sich da auf.




Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]