Gedankenverlorenes Territorium: Hareidim verwirrt, dass die Welt im Dezember Laubhütten-Dekorationen nutzt

Gedankenverlorenes Territorium: Hareidim verwirrt, dass die Welt im Dezember Laubhütten-Dekorationen nutzt




von Preoccupied Territory, 16. Dezember 2014

Bnei Brak, Israel, 16. Dezember – Israelische ultraorthodoxe Juden äußerten diese Woche Verwirrung, weil sie weite Bereiche von Städten im Ausland sahen, die mit Lametta dekoriert waren, einem Material, das offenbar für die Laubhütte gedacht war.

Die Feiertage zum Laubhüttenfest endeten vor zwei Monaten und Juden jeder Couleur haben inzwischen ihre provisorischen Behausungen für das Fest abgebaut und entsorgt. Die Sichtung von die Straßen, Häuser, Geschäfte und öffentlichen Einrichtungen schmückenden Dekorationen überall in Europa und Amerika sorgte für Verwirrung.

Lametta-Schmuck für die Laubhütte erfreut sich in Israel in den Wochen vor den Feiertagen am Ende der Erntezeit – gewöhnlich im Oktober – eines robusten Marktes. Der Schmuck, ausnahmslos aus chinesischer Herstellung, kommt in den traditionellen Sukkot-Farben rote, grün, gold und silber und schließt so identifizierbare Laubhütten-Themengegenstände wie hängenden Kugeln, farbenfreudigen Lichterketten und reflektierende, gekräuselte Luftschlangen.

Dass sie den Schmuck heute, kurz vor Hanukkah sehen, verwirrt die Hareidim, berichten sie, weil solcher Putz kein typischer Teil des Begehens von Hanukkah ist. „Ich kann irgendwie verstehen, wenn vielleicht irgendein völlig ignoranter Scheygetz das eine achttägige Fest mit einem anderen verwechselt, an denen wir beide Male ein volles Hallel sprechen“, räumt Gedalya Kloister (50) ein; sie bezieht sich damit auf Nichtjuden und eine Reihe von Dank-Psalmen. „Aber ich verstehe nicht, wie sie derart vollkommen verwirrt sein können. Jeder weiß doch, dass der Schmuck sowieso keinen Platz außerhalb einer echten Sukkah hat.“

Trotz der Verwirrung begrüßen einige orthodoxe Juden die Ästhetik des Schmucks in dessen gegenwärtigen Zusammenhang. „Sukkos ist zum Teil ein Erntefest“, sagt Nosson Nota Tannenbaum (28), der dabei die osteuropäische Aussprache des Namens des Festes nutzt. „Aber jetzt ist Winter, also wird der Putz in dieser Jahreszeit anders sein. Ich mag irgendwie die Art, wie jeder Tannenbäume als Mittel zur Präsentation von Laubhütten-Schmuck nutzt.“ Er gibt zu, dass zwar ein Wink zu Hanukkah zu dieser Zeit im Jahr angemessener wäre, aber Olivenbäume sind außerhalb des Mittelmeerraums notorisch schwer zu bekommen.

„Ich mag besonders die Art, wie einige Familien sogar ganze Szenen von Menschen aufgebaut haben, die eine Familie in einer Laubhütte besuchen“, fügt Tannenbaum hinzu. „Und obwohl es offensichtlich keine koschere Laubhütte ist und es immer eine Frau und ein Baby gibt, wer sollte pottur sein?“ (heißt: der Verpflichtung entbunden)

„Manchmal gibt es auch Tiere, das ist wirklich schräg.“

 

Übersetzt von unserem Partnerblog Heplev - Foto: von Christian Alexander Tietgen (Eigenes Werk) [CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons


Autor: joerg
Bild Quelle:


Donnerstag, 25 Dezember 2014









Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]