Brief an Papst Franziskus: Jesus und das internationale Recht

Brief an Papst Franziskus:

Jesus und das internationale Recht




von Elder of Ziyon, 17. September 2013

Von Irene, die uns neulich einen brillanten Brief an Catherine Ashton schrieb. Hier ist wieder einer:

—————-

Seine Heiligkeit, Papst Franziskus
Apostolischer Palast
00120 Città del Vaticano

Eure Heiligkeit,

weil wir uns vor ein paar Jahren trafen, als mein Mercedes in Assisi eine Panne hatte, während Sie als Pilger dort waren, fühle ich mich ermutigte Ihnen direkt zu schreiben. Sie werden sich vielleicht erinnern, dass ich gerade meinen Posten als ordentlicher Professor für Scharia-Recht und Bioethik an der juristischen Schule der König Abdulaziz-Universität in Riyad aufgegeben hatte, um hochrangiger Berater für internationales Recht bei der Europäischen Union zu werden.

Im Verlauf der Vorbereitung einer detaillierten Analyse der vielen Rechtsfragen in Bezug auf die israelische Besatzung Ostjerusalems und der Westbank wurde ich darauf aufmerksam, dass das zweite Kommen Jesu Christi eine schwere Verletzung des internationalen Rechts darstellen würde.

Obwohl kein Sterblicher wirklich die Zeit, den Ort oder die Art des zweiten Kommens vorhersehen kann, deuten die fortschrittlichen Algorithmen der modernen Vorhersage-Modellsoftware, dass das zweite Kommen, wie das erste Kommen, weit komplexer sein wird als der einfache Ausbruch von Herrlichkeit, den einige ankündigen. Christus wird am wahrscheinlichsten an Orte zurückkehren, an denen er lebte, wirkte und predigte, d.h. Ostjerusalem und die Westbank (die Judäa und Samaria hieß, bis Abdallah, der erste König des judenreinen Staates Jordanien den Namen änderte).

Sie werden sich erinnern, dass Abdallah während des Krieges der palästinensischen Araber und der Arabischen Liga 1947-1949 erfolgreich alle Juden aus diesen Bereichen säuberte; mit dem Krieg wurde versucht den neuen Staat Israel auszulöschen und alle und jeden Juden der beim Ende der Kämpfe noch nicht tot war, zu vertreiben. Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Azzam Pascha, stellte die arabische Absicht klar: „Dies wird ein Vernichtungskrieg und eine monumentales Massaker sein, von dem am sprechen wird wie von den mongolischen Massakern und den Kreuzzügen.“

Schon immer seit 1967, als die Juden an die Orte zurückkehrten, von denen sie vertrieben worden waren – z.B. Hebron – hat das internationale Recht unermüdlich den Juden verboten in Ostjerusalem und der Westbank zu leben.

Was die Herrschaft des internationalen Rechts angeht, ist Hebron besonders von Bedeutung, denn es ist der Ort, wo die Araber 1929 die Juden massakrierten. Wie Sie wissen protokollierte das 1. Buch Mose (Genesis), dass Abraham Land in Hebron kaufte und dass in der Folge dort Abraham, Isaak und Jakob sowie ihre Frauen Sarah, Rebekka und Leah beerdigt wurden. Hebron ist der Ort, an dem David zu König gesalbt wurde und es war seine Hauptstadt, bis er diese nach Ostjerusalem verlegte.

Sollte der Friedenprinz an den Jakobsbrunnen in der Westbank zurückkehren und eine samaritanische Frau bitten ihm Wasser daraus zu holen, würde das jüdischen Diebstahl palästinensischen Wasser darstellen, ein internationales Verbrechen. Solches Handeln durch Jesus würde katastrophal in die palästinensisch-israelischen Friedensgespräche eingreifen. Selbst Pax Christi, die internationale katholische Friedensbewegung, ist gegen die Anwesenheit von Juden auf dem Land, auf dem Jesus Christus, ihr Herr und Retter, wandelte.

Jesus wird sicherlich versuchen in die ältesten Viertel Jerusalems und auf den Tempelberg zurückzukehren, wo er zuletzt predigte. Würde er seinen Fußspuren in Ostjerusalems Via Dolorosa wiederholen, dann wäre das sowohl ein Hindernis für den Weltfrieden als auch ein Affront für die palästinensische Souveränität. Zusätzlich würde das die Haager Landkriegs-Konvention von 1907, zahlreiche UNO-Resolutionen und die Vierte Genfer Konvention verletzten.

Eure Heiligkeit, das fordert denselben religiösen Mut und internationalen Scharfsinn, den Sie im Mai vorwiesen, als Sie die Märtyrer von Otranto heiligsprachen, die im Jahr 1480 von ottomanischen Türken abgeschlachteten 800 Christen, während Sie zur Notlage der Christen im türkisch besetzten Nordzypern schwiegen.

Ich freue mich darauf, dass Sie die Gläubigen mit einer Enzyklika ermahnen für ein Aufschieben des Zweiten Kommens zu beten, zumindest bis die Europäische Union und die Vereinten Nationen das Gebiet ethnisch gesäubert haben und die Hamas das Scharia-Recht eingeführt hat.

Ich habe die Ehre meinen höchsten Respekt zu bekunden, als den ergebensten und bescheidenen Diener Eurer Heiligkeit

Tief ergeben

حسین بن علی
Hussein bin Ali, GCB
hochrangiger Berater für internationales Menschenrecht bei der Europäischen Union

 

Übersetzung unseres Partnerblogs Heplev - Foto: By Christoph Wagener (Eigenes Werk) [<font><font>GFDL</font></font> or <font><font>CC-BY-SA-3.0</font></font>], via Wikimedia Commons

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Mittwoch, 02 Oktober 2013