Europas fehlplatzierte Besorgnis

Europas fehlplatzierte Besorgnis




von Dr. Reuven Berko, Israel haYom

 

Aktuelle Videoaufnahmen, die vorführen, wie ein israelischer Soldat von arabischen Frauen und Kindern in der Ortschaft Nabi Saleh geschlagen wird, und wie er nichts unternimmt, um diese daran zu hindern, haben viele arabische Blogger verwundert. Die Kommentare in den sozialen Medien, die daraufhin erfolgt sind, haben immer wieder erneut folgendes erwähnt: Hätte ein vergleichbares Ereignis in einem arabischen Land stattgefunden, dann hätte der Soldat seine Angreifer ohne Zögern getötet.

Die Wahrheit ist, dass diese “Video Produktionen” von professionellen Teilnehmern durchgeführt werden. Von palästinensischen Arabern, die in der Kunst des Tretens und Tobens ausgebildet sind, häufig begleitet von israelischen Linken und käuflichen Videofilmern, die von europäischen Gruppen finanziert werden. Israelische Soldaten werden in diese grotesken Situationen sehr gegen ihren Willen hineingezogen.

Die immer stärker eskalierende Protestroutine der palästinensischen Araber wird durch das niedrige Risiko, das sie nach sich zieht, angeheizt. Die palästinensischen Araber wissen genau, dass die IDF Soldaten angewiesen sind, sich in Zurückhaltung zu üben. Ein palästinensischer Medienprofi, der häufig an den “traditionellen” Proteststätten auftaucht, sagt mit einem Lächeln, dass die Demonstranten diese Demonstrationen mittlerweile als gesellschaftliche Zusammenkünfte betrachten.

Die Bilder eines palästinensischen Mädchens, das den Soldaten in die Hand beißt, waren grotesk. Es war traurig, mitansehen zu müssen, wie die anderen Aufständischen auf seinen Kopf einschlugen. Dabei tröstet es wenig, dass solche Bisse und Schläge wenig an der Verteidigungskraft der IDF verringern können. Wenn überhaupt etwas, dann unterstreichen sie das Unheil, das Araber und Muslime an anderen Orten im Nahen Osten erleben, wo sie von ihren eigenen Brüdern vergewaltigt, ausgestoßen und abgeschlachtet werden.

Viele der bankerotten europäischen Länder, die gegen Israel feindlich eingestellt sind, werden jetzt mit arabischen und muslimischen Flüchtlingen aus dem Nahen Osten und Afrika geflutet. Einige dieser Menschen verlieren ihr Leben auf wackligen Schiffen, die zu den westlichen Küsten fahren, während die anderen in den islamischen Enklaven in Europa willkommen geheißen werden, die gegen ihre Gastgeberländer bereits seit Jahren ein Komplott schmieden.

Es fällt schwer, zu glauben, dass trotz dieser düsteren Realität, die “Gutmenschen in Europa” in absurder Weise immer noch eifrig damit beschäftigt sind, Israel zu kritisieren und zu isolieren. Dies zeigt der jüngste Versuch, eine Flotilla auszusenden, um die Seeblockade gegen den Gazastreifen zu brechen. Da solche Initiativen im wesentlichen nicht mehr als Hollywoodproduktionen sind, erinnert Europas zwanghafte Beschäftigung mit Anti-Israel Boykotten — während sie eigentlich das Einströmen von Flüchtlingen abwehren sollten — an Comics, bei denen eine Verfolgungsjagd damit endet, dass der Verfolger erst zu spät realisiert, dass er bei der Verfolgung von einer hohen Klippe gesprungen ist.

Viele im Westen haben begriffen, dass das palästinensische Thema nicht die Wurzel der Probleme des Nahen Ostens ist, und dass dessen Lösung auf Israels Kosten, rein gar nichts bewirken wird, um die Gesamtsituation zu verbessern.

 

Übersetzt von Renate/Aro1.com

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Montag, 07 September 2015






Sollten das viele im Westen begriffen haben? Kann ich mir nicht vorstellen bei den Kommentaren in Deutschen Medien. Die glauben ja auch immer noch, dass man alle Flüchtlinge in Deutschland aufnehmen kann und was ist 2016, 2017 usw., woher kommen die Lehrer, Erzieher, Soz.-Arbeiter, Verwaltungsleute? Dazu fällt mir nur Andrea Nahles ein: Ich mach mir meine Welt wie sie mir gefällt.

Je näher das Ende, desto toller und verrückter die Protagonisten. Siehe das Ende des Dritten Reiches. Die Spirale muß sich drehen. Denn beim ersten Stopp fällt alles runter.

Hier auch ein scönes Beispiel. Der Kerl wartet auf ein Zeichen(?).und wie auf Kommando wirft er sich und seine Frau nebst Kind auf die Gleise. Man beachte das Aufgebot an "Journalisten" im Hintergrund. Das ist alles so wiederlich..... "Clutching Their Child, Refugee Couple Lies Down on Train Track in Desperate Protest | Mashable News" https://www.youtube.com/watch?v=5zahZNDdpZ4

Ich bezweifle auch, dass im Westen irgendetwas begriffen wird. Die einzigen, welche rein theoretisch (unterstrichen) die rießen Einwanderungswelle von Muslimen und die Obsession gegen Israel hätten kritisch hinterfragen können, wären die christlichen Kirchen gewesen. Doch die sind dermaßen dem diktatorischen Mainstream (to be everybodies Mulitkulti darling) verfallen, dass sie bind wie Maulwürfe sind. Aufwachen werden die Westler erst, wenn es an ihre eigene Glaubens- und Meinungsfreiheit (kein "laissez faire" mehr) geht mittels der Scharia. Ich wünsche der Israelischen Regierung viele Weisheit und Verstand, den ständigen Provokationen der Palästinenser mit Nachdruck zu begegnen.

@4bw: Sie brauchen nichts zu bezweifeln. Das Dilemma z.Z. in Europa ist nur, wenn auch der größte, Teil eines Scheissspiels das hier gespielt wird. Wir werden uns noch alle putzen. Wie schon mal gesagt: In der Politik passiert nichts Zufälliges.




Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]