Deutsche Richter schaffen Antisemitismus ab

Deutsche Richter schaffen Antisemitismus ab




Das American Jewish Committee Berlin kritisiert die Urteilsbegründung des Amtsgerichts Wuppertal, in der ein Brandanschlag auf eine Synagoge als „nicht antisemitisch“ bezeichnet wurde.

„Wenn ein Brandanschlag auf eine Synagoge kein Antisemitismus sein soll – was dann? Judenhass muss beim Namen genannt werden und darf – unter keinen Umständen– gerechtfertigt werden. Die Richter stellen mit ihrem Urteil antisemitischen Tätern einen Persilschein aus und beschönigen damit, wenn auch ungewollt, die Tat“, sagte Deidre Berger, Direktorin des AJC Berlin Ramer Institute for German-Jewish Relations.

Das Amtsgericht Wuppertal verurteilte zwei junge Männer palästinensischer Herkunft zu Bewährungsstrafen. Die Täter hatten zuvor gestanden, im vergangenem Sommer Brandsätze auf eine Synagoge in Wuppertal geworfen zu haben. Eigenen Aussagen nach wollten sie mit diesem Anschlag auf die Situation in Gaza aufmerksam machen. Nach Angaben der Richter gebe es keine Anzeichen für eine antisemitische Tat.

„Wenn Juden und jüdische Einrichtungen in Deutschland vor dem Hintergrund der Ereignisse im Nahen Osten zur Zielscheibe von Gewalt werden, ist das Antisemitismus in Reinkultur. Amtsträger in Deutschland dürfen hieran keine Zweifel aufkommen lassen“, so Berger weiter.

Die Bundesregierung stellte in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage von Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau fest, dass es im Sommer 2014 im Zuge anti-israelischer Demonstrationen zu einem massiven Anstieg antisemitischer Straftaten gekommen ist.

In einer am 5.2.2015 veröffentlichen Stellungnahme in Reaktion auf eine Studie des Zentrums für Antisemitismusforschung der TU Berlin warnt das AJC Berlin Ramer Institutes vor einer Verharmlosung des Judenhasses. Die Studie erweckt den Eindruck, antijüdische Stimmungen als Reaktion auf den Nahostkonflikt zu legitimieren.

 

AJC Berlin - Foto: Im Sommer 2014 demonstrieren Islamisten, Antisemiten und Neonazis gemeinsam gegen Israel - jeder der an diesen Aufmärschen teilnahm, wußte wo er war und woran er teilnahm (Foto: von Montecruz Foto [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons)

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Samstag, 07 Februar 2015






In den dt. Gerichtsälen das gleiche wie in den dt. Medien. Die Dinge beim Namen nennen: is nich... Grund: Angst...




Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]