Taharrusch: Schützt die Willkommenskultur die Frauenjäger?

Taharrusch: Schützt die Willkommenskultur die Frauenjäger?


So gut wie alles, was die deutsche Linke nach den Ereignissen der Neujahrsnacht von Köln (Fachbegriff in der arabischen Welt: Taharrusch) in den öffentlichen Verkehr der Ansichten und Meinungen eingebracht hat, ist ein einziges geistiges Armutszeugnis.

Taharrusch: Schützt die Willkommenskultur die Frauenjäger?

von Ramiro Fulano
In Köln hatten sich im Laufe der letzten Woche mehrfach Gruppen unter dem Schlagruf „Gegen Sexismus – gegen Rassismus“ versammelt, um das Grauen der Neujahrsnacht in einem noch viel größeren Grauen aufgehen und verschwinden zu lassen – damit man die Frauenjagd am Hauptbahnhof besser totschweigen kann?
Wie sonst ist es zu verstehen, wenn von selbsternannten FeministInnen jederlei Geschlechts behauptet wird, was in der Neujahrsnacht in Köln (und vielen anderen Orten im In- und Ausland) geschah, wäre genau dasselbe wie das, was „auf dem Oktoberfest und im Schlafzimmer passiert“?
Natürlich ist Gewalt gegen Frauen schrecklich und gehört bestraft. Genau, wie Gewalt gegen Menschen insgesamt strengster Sanktionierung bedarf.
Aber es ist doch ein völlig schiefer Vergleich, der da hergestellt wurde: auf dem Oktoberfest brauchte es zwei Wochen, in Köln brauchte es keine acht Stunden, bis es 200 Opfer sexueller Übergriffe gab. Und bekanntlich waren nicht ausschließlich Frauen, sondern auch Männer Opfer der Gewalt.
Ebenfalls tummeln sich in den meisten Schlafzimmern sicherlich nicht tausend Täter auf einmal, sondern bloß einer; oder schlimmstenfalls eine Handvoll. Das allein sollte zeigen, wie schief und irreführend der Vergleich mit dem Oktoberfest oder der häuslichen Gewalt tatsächlich ist. 
Aber er kann natürlich zweckdienlich sein, wenn man bestimmte Dinge totschweigen will – damit die böse, böse Wirklichkeit nicht die „linke“ Multi-Kulti-Spießeridylle stört. Und zur Not stellt man sich auch schützend vor die Täter, sofern sie einen Migrationshintergrund haben, oder wie?
Es ist nur eine Randnotiz, dass man angesichts dieser „bunten“ und „vielfältigen“ Pseudo-Proteste der Linken manchmal den Eindruck haben konnte, hier würde die Befreiung der Sexualität mit der Befreiung von der Sexualität verwechselt. 
Doch damit nicht genug. Wie nicht anders zu erwarten, übersieht das uffjeklärte Bewusstsein auch in diesem Fall die wesentliche Wahrheit, weil sie zu nah am blinden Fleck der Selbstwahrnehmung liegt. Nämlich, dass es fünf volle Tage dauerte, bis auch offizielle Stellen in Partei und Staat mit der Sprache rausrückten; wen Macht korrumpiert, den korrumpiert absolute Macht eben absolut.
Aber mit Partei und Staat wollen es sich die linken „Gegendemonstranten“ lieber nicht verscherzen. Kein Wunder also, wenn ihr uffjeklärter Brötchengeber die politischen Schmuddelkinder in die Pflicht nimmt und sie per Wasserwerfereinsatz zum Feind adelt. Für den sozialistisch geregelten Gang gibt es nichts Unbequemeres, als besorgte Bürgerinnen und Bürger, nicht wahr, Genosse Jäger?
Es verwundert nicht, wenn von zwei Sozis, Maas und Jäger, nach Einschränkungen der bürgerlichen Freiheitsrechte geschrien wird. Es muss so sein, liebe Leserinnen und Leser. Weil die Wirklichkeit den Leidtragenden ihrer Politik nicht anders zuzumuten sein wird. Ist wohl doch etwas dran an Dimitroffs These vom Sozialfaschismus.
Man muss sich fragen, warum die Linke nicht anders kann. Meine Vermutung ist, dass sie angesichts veränderter Fakten keine Änderung der Meinung in Erwägung ziehen möchte. Also ideologische Verbohrtheit gepaart mit intellektueller Faulheit. Ob mit Mutti-Kulti etwas Wichtiges nicht stimmt? Sind vielleicht doch nicht alle Menschen in dem Sinne „gleich“, in dem das von politischer Seite gerne behauptet wird?
Dass es einen Unterschied macht, ob man aus Herne oder Homs kommt, ist allen klar, die sich ihren gesunden Menschenverstand nicht im sozio-logischen Seminar abgewöhnt haben. Der Rest der Menschheit dreht sich dann um die Frage, was dieser Unterschied bedeutet.
Wenn die Linke darauf außer „nichts“ keine Antwort hat, entsteht für sie der freiwillig-unfreiwillige Zwang, unbequeme Tatsachen umso lauter dementieren und als empörendes Gedankenverbrechen bekämpfen zu müssen. Um es mit Shakespeare zu sagen: The lady doth protest too much, methinks (Hamlet, 3. Akt, 2. Szene).
Man kann, liebe orwellsche Linke, in mehr als nur einer Richtung auf einmal danebenliegen: Ebenso falsch wie die Annahme, alle Menschen wären gleich, ist die Ansicht, einige Menschen wären besser. Insbesondere letzteres sollte Euch selbstkritisch zu denken geben.  
 


Autor:
Bild Quelle:


Montag, 11 Januar 2016

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 21% erhalten.

21%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal