Kölner Imam beschuldigt die Opfer der Silvester-Ausschreitungen

Kölner Imam beschuldigt die Opfer der Silvester-Ausschreitungen


Der Imam einer Kölner Salafisten-Moschee hat jetzt die Frauen beschuldigt und beschimpft, die in der Silvester-Nacht Opfer sexueller Übergriffe geworden waren.

Am Silvesterabend, bzw. in der Silvesternacht waren hunderte von Frauen in Köln und in anderen Städten in Deutschland und anderen europäischen Ländern von Gruppen von männlichen Migranten sexuell belästigt, genötigt und teilweise beraubt worden.  Laut einem Bericht des israelischen Nachrichtensenders Arutz Sheva soll jetzt ein Prediger in einer Salafisten-Moschee in Köln die Übergriffe relativiert und die Opfer beschulödigt haben, selber schuld zu sein an den sexuellen Übergriffen. In einer "Ansprache" soll der Prediger ausgeführt haben, ihn hätten die sexuellen Übergriffe angesichts des Umstandes, wie die Frauen gekleidet seien, "nicht überrascht" - außerdem warf er den Frauen vor, Parfüm getragen zu haben.
 
Die Moschee selber war in der Vergangenheit bereits mehrmals als vermeintlicher Treffpunkt für Extremisten in die Kritik geraten.
 
 
 
Foto: Nach den Silvesterausschreitungen am Kölner Hauptbahnhof demonstrieren Frauen gegen sexuelle Übergriffe (Foto: von Superbass (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons)

Autor:
Bild Quelle:


Donnerstag, 21 Januar 2016