Deutscher Sonderweg: Mutti-Dämmerung oder Business as usual?

Deutscher Sonderweg: Mutti-Dämmerung oder Business as usual?


Frau Dr. Angela Merkel, Deutschlands beliebteste Anti-Deutsche, steht in der EU pltzlich isoliert da, wei die Welt. Na wer htte das gedacht! Jeder, der nicht fr Friede Springers Qualittsprodukt schreibt, vermutlich.

von Ramiro Fulano

 
Der Befund ist eindeutig: Wenn es mit der Willkommenskultur so weitergeht wie in den letzten drei Monaten, fliegt Deutschland aus der EU. Das wäre vielleicht nicht mal das Schlimmste, was passieren könnte, denn ohne deutsche Beitragszahlungen gehen bei der Brüsseler Polit-Bande vermutlich schon morgen die Lichter aus. 
Auch die EU kann einem nichts geben, was sie einem nicht vorher weggenommen hat. Und so blöd, dass sie das nicht versteht, ist nicht mal die Brüsseler Beamtendiktatur (die meisten ihrer Wähler sind es anscheinend, wenn sie den Unsinn von der Umverteilung glauben. Was ist denn bitte „sozial gerecht“ daran, dass die Fleißigen die Faulen finanzieren, liebe Sozialdemokraten?).
Da also zu unserem größten Bedauern die übrigen 27 Mitgliedstaaten der EU sich nicht dazu durchringen können, um Deutschland eine Mauer zu errichten, ein Dach drauf zu bauen und das ganze Land zu einer geschlossenen Anstalt zu erklären („safe space“, liebe Grünen, davon kriegt ihr doch sonst nicht genug), wird es in Germany weitergehen, wie gehabt. Nur schlimmer, denn es stehen Landtagswahlen an.
 
In Rheinland-Pfalz (eins der überflüssigsten Bundesländer, die ich kenne) hatte eine Kronprinzessin der CDU immerhin das Format, ihrem volkseigenen Propagandabetrieb („SWR“) klarzumachen, dass es kein Dialog ist, wenn einer mit sich selber spricht.
 
Es kann kein Verkehr kontroverser Ansichten und Meinungen möglich sein, wenn man mit der einzigen nennenswerten Opposition nicht spricht. Das sollte man im Interesse der Demokratie auch dann verstehen können, wenn man die Programmatik der AfD nicht mag. 
Was bei der in Hamburg erscheinenden „Zeit“ niemanden davon abhält, Krokodiltränen über die politische Streitkultur zu vergießen und sich mit Lilienstengeln zu prügeln, weil nicht alle Menschen in diesem Land den Pluralismus der uffjeklärten Einheitsmeinung teilen.
In Baden-Württemberg sieht es nicht so aus, als würde die letzte Spätfolge des japanischen Seebebens entsorgt (ausgelöst von der Reaktorhavarie in Fukushima, wie der NDR der Öffentlichkeit damals weißzumachen versuchte): 
Ein grauer Mann mit bunter Brille wird auch nach dem 13. März das Ländle regieren. Seine Partei liegt in Umfragen bei 28% - wir können alles, nur nicht wähle‘! Wer der Meinung ist, es dürfe in Deutschland keine Parallelgesellschaft geben, ist vermutlich noch nie unter Schwaben gewesen… 
Ich erspare mir an dieser Stelle einen Kommentar zu Sachsen-Anhalt, denn davon verstehe ich nichts.
 
Aber in der Summe sieht es auch nach dem 13. März nicht so aus, als würde nach allem, was geschehen ist, ein „Ruck“ durch dieses Land gehen. Die Staatsmedien werden die veränderten Stimmenanteile wegzulächeln verstehen und spätestens nach einigen Sprechblasen von Pop-Gabi (dem stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden der VEB Deutschland AG) zur Tagesordnung übergehen.
Und Frau Dr. Merkel wird lächeln. Und die Raute machen. Und die CDU wird lächeln, denn was soll sie sonst tun? Sie hat ja keine andere Wahl (was ganz allein ihrem eigenen politischen Unvermögen zuzuschreiben ist, aber das wird man im Kanzlerwahlverein auch dann nicht verstehen, wenn man eines Tages Frau Wagenknecht von den „Linken“ zur großen Vorsitzenden wählt). 
 
Aber die in der Keimzelle kastrierten Klatschomaten der CDU werden nicht die Raute machen, denn das dürfen sie nicht (genauso wenig, wie die von der CSU). Wozu also das ganze Gerede von Mutti-Dämmerung und internationaler Isolation, a.k.a. „deutscher Sonderweg“? 
 
Nun, zumindest an letzterem ist etwas dran: Auf dem letzten Skiausflug der politischen Kaste nach Davos hieß es inzwischen nicht mehr nur hinter vorgehaltener Hand, dass man Frau Dr. Merkels altjüngferliche Durchhalteparolen inzwischen nicht mehr bloß anstrengend, sondern regelrecht peinlich findet.
Schon lustig, dass das ausgerechnet Kohls Mädchen passiert, dem Vater der deutschen Einheit und den Erfindern von „Deutschland in Europa“ (nicht zu verwechseln mit Deutschland in Afrika).
 
Und während die neugewählte argentinische Regierung in Davos ein fulminantes Come-Back der Republik am Río de la Plata als kapitalistischer Turbo-Staat in die Wege zu leiten verstand, wollte niemand mit den Deutschen über Mülltrennung, Mitbestimmung und „mehr Europa“ diskutieren.
Was zu denken gibt, ist lediglich, dass das politische Personal in Germany das nicht als Problem versteht. Berlin ist offenbar erpicht darauf, zusammen mit Frankreich das globale Erbe des Kirchnerismus und Chavismus anzutreten, mit freundlicher Empfehlung der EU.
Die Zeiten ändern sich, und am besten geht man mit, denn sonst verwaltet man irgendwann nur noch die eigene Bedeutungslosigkeit. 
Aber zum Glück ist Germany auf eine geradezu irrwitzige Art und Weise imprägniert gegen jede Anfechtung durch empirisches Bewusstsein. Im Zweifel heißt es immer: umso schlimmer für die Umstände.
 
Dieser partielle Realitätsverlust, dieses Schlafwandeln bei vollem Bewusstsein, dieser absichtsvolle Verzicht auf den gesunden Menschenverstand scheint ein einmaliges Talent aller aufrechten Deutschinnen und Deutschen zu sein. Blöd, dass es ihnen nicht nützt, sondern schadet... 
Es heißt bestimmt nicht umsonst, dass die deutsche Wehrmacht im ganzen zweiten Weltkrieg nicht so erbittert kämpfte, wie in ihren letzten Monaten, als es mit dem Faschismus zu Ende ging. 
 
(Apropos: Böse Zungen behaupten, wenn man zulange auf eine Fotografie von Martin Schulz, SPD, schaut, wird man vom Charme des nationalen Sozialismus überwältigt). 
Aber davon sind wir noch weit entfernt. Mutti-Dämmerung, die vorsichtige, durch die Staatsmedien vorgetragene Selbstkritik des Euro-Establishments, ist nicht der Anfang vom Ende. Sie ist nicht mal das Ende des Anfangs. Sie ist nichts weiter als ein Rückzugsgefecht der politischen Kaste auf dem Weg in Wahlergebnisse à la Schweden oder Frankreich oder Österreich, wo die uffjeklärte Einheitsmeinung seit Jahren gegen den Willen der (einfachen) Mehrheit regiert. 
 
Willkommen im Paradies! 
 
 
Foto: Angela Merkel am Abend der Bundestagswahl 2013 (Foto: Ralf Roletschek [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)

Autor:
Bild Quelle:


Freitag, 22 Januar 2016






Niederschmetternde Analyse, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

Das wirrklich Schlimme an M ist, dass sie noch immer als normal gilt. Hatten wir schon. Gar nicht so lange. Auch damals durfte es das Volk ausbaden.

Wie heit es doch so schn: Der Fisch stinkt vom KOpfe her. Die sptrmischen Dekadenzen hatten bestimmt nichts mit den einfachen Menschen der damaligen Zeit zu tun sondern dekadent waren die Eliten. Und Heute? Was htten wir davon wenn Merkel zurcktritt, Schuble? Der war genauso blind als es um die finanzielle Strangulierung Griechenlands ging, ohne jeden Gedanken an die Ergebnisse, jetzt bekommt Erdogan Milliarden, wieso bekamen die nicht die Griechen? Und ein Regierungswechsel? Vor Siggi oder Cem bewahre uns der liebe Gott. Solange in deutschen Schulbchern die Entstehung des Staates Israel unkommentiert als Verbrechen erklrt wird, kann sich in unserem Land nichts ndern. Chronisch Kranke, pflegebedrftige Alte, Unfallopfer jeder Art vegetieren in unserem Land dahin. Jeder tote Asylant lst Wellen aus, Tote Obdachlose werden kommentarlos hingenommen. Fr die ist auch kein Geld da aber auf einmal wurde er gefunden, der Esel der goldene Eier legt, es sind Milliarden fr Flchtlinge da. Wie dumm sind wir eigentlich?

Schner Artikel, aber lasst bitte dieses dmliche "Mutti"(welcher Schwachkopf hat dieses Wort nur geprgt?). Pnkt1: A.M. hat keine Kinder. Punkt2: Mtter lieben ihre Kinder...moins...

@2Inge schubert: "Das wirrklich Schlimme an M ist, dass sie noch immer als normal gilt".....Bie Zahl derer, die das annehmen, drfte sich im Sturzflug befinden. Jedenfall bei Leuten die noch halbwegs alle ihre Tassen im Schrank haben. ☺ Diesen Damen gefllt A.M.s Politik sicherlich: "Schne Geste Blumengru fr Flchtlinge"----http://www.express.de/schoene-geste-blumengruss-fuer-fluechtlinge-23424824-----Jene Damen drften so ihre Zweifel haben: "Sexuelle bergriffe: Erste Schule unter Polizeischutz"-----http://www.harburg-aktuell.de/news/police/sexuelle-ubergriffe-erste-schule-unter-polizeischutz.html