x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Die Macht des Finanzjudentums exklusiv bei dpa

Die Macht des Finanzjudentums exklusiv bei dpa


`Der Presseeinfluss auf die Masse ist der weitaus stärkste und eindringlichste, da er nicht vorübergehend sondern fortgesetzt zur Anwendung kommt´ Adolf Hitler, `Mein Kampf´

von Ulrich W. Sahm, Jerusalem

 

Die dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH ist die größte Nachrichtenagentur der Bundesrepublik Deutschland. Sie ist in etwa 100 Ländern der Welt vertreten und beliefert mit ihren Berichten alle namhaften Medien.

Ihr Umsatz lag im Jahr 2015 bei etwa 90,7 Millionen Euro. Mit der geballten deutschen Pressemacht im Rücken haben ihre „Korrespondenten“ Stefanie Järkel und Michael Donhauser (Dpa- Auslandsdienst) nun eine neue jüdische Gefahr präsentiert, die alle Elemente einschlägiger antijüdischer Verschwörungstheorien abdeckt.  (Siehe z.B. FOCUS)

 

Das Finanzjudentum und der „Thron“ in Amerika

Anlass ist der Besuch des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu, der laut dpa „politischer Unruheherd im Nahen Osten“ ist. Er sei „für die Amerikaner geliebter Feind und gehasster Freund zu gleichen Teilen“. Wer diese Amerikaner sind, die so denken, wird nicht ausgeführt.

 

Unter der Obama-Administration hätten die Beziehungen mit Israel den „Gefrierpunkt“ erreicht. Angesichts der deutlich aufgestockten Militärhilfe unter Obama und der Lieferung von F-35 Tarnkappen-Kampfflugzeugen an Israel als erstem Land außerhalb der USA eine steile These. Weiter geht es bei dpa im Stil des Machwerks des zaristischen Geheimdienstes, den Protokollen der Weisen von Zion: „Trump, von einflussreichen jüdischen Parteispendern mit auf den Thron gehoben, hat eine Totalumkehr in der Nahost-Politik versprochen.“ Dieser Satz und die nachfolgende Aufzählung einflussreicher jüdischer Millionäre verstärkt den Eindruck einer Weltverschwörung des Finanzjudentums, das mit ihrem Reichtum die amerikanische Politik lenkt. Dass der nicht-jüdische Trump selber ein Multimilliardär ist, wird nicht erwähnt.

 

Ein Präsident mit jüdischer Verwandtschaft

 

dpa zählt einige Juden im Team des Donald Trump auf, darunter Jared Kushner, Trumps Berater und Schwiegersohn, „Spross einer strenggläubigen jüdischen Familie“. Ob und wie „strenggläubig“ die katholischen, protestantischen oder sonstigen Mitarbeiter von Trump sind, interessiert dpa nicht. Unklar bleibt auch, welche Rolle derartige „Strenggläubigkeit“ in der Politik spielt. Schließlich gibt es strenggläubige Juden der Neturei Karta Sekte, die den Zionismus bekämpfen und Israel abschaffen wollen. Um Israel effektiver bekämpfen zu können, hatte PLO-Führer Jassir Arafat seinerzeit den Neturei-Karta Chef, Rabbiner Moshe Hirsch, in sein Kabinett aufgenommen.

 

Erwähnt wird Sheldon Adelson, „schwerreicher Kasinounternehmer“, der den Republikaner-Wahlkampf mit insgesamt 65 Millionen Dollar (rund 61 Millionen Euro) speiste. Diese Summe dürfte nur einen Bruchteil der Kosten des Wahlkampfes ausgemacht haben. Aber wenn ein Jude ein paar Millionen spendet, hat es wohl für dpa ein besonderes Gewicht. „Adelson hält Palästina für eine Erfindung, die ausschließlich zur Zerstörung Israels gedacht sei“, erklärt dpa weiter. Tatsache ist, dass es „Palästinenser“ erst seit 1968 gibt, als Jassir Arafat in der zweiten PLO-Charter erstmals die Araber des britischen Mandatsgebiets „Palästina“ so bezeichnete. In der UNO und in bundesdeutschen Dokumenten tauchen „Palästinenser“ erstmals 1974 auf. Die Bezeichnung „Palästina“ für die römische Provinz „Judäa“ hatte der römische Kaiser Hadrian im Jahr 132 „erfunden“, um das Gedenken an die jüdische Herrschaft im Lande zu tilgen. „Mit David Friedman installierte er (Trump) einen Israel-Botschafter, der bisher Konkursanwalt war und politisch unbeschlagen ist. Der Sohn eines Rabbis ist aber als Hardliner in der Nahostfrage bekannt – und als persönlicher Freund von Donald Trump.“ Wie jemand „politisch unbeschlagen“ und gleichzeitig als „Hardliner“ in Nahost bekannt sein kann, verrät dpa nicht. Aus Sicht von dpa ist wohl der größte Makel Friedmans, als Jude ein „persönlicher Freund“ Trumps zu sein. Zwischendurch behaupten die dpa-Korrespondenten: „Das alles klingt nicht gut für die Palästinenser.“ Wirft die dpa etwa Netanjahu vor, im Interesse Israels und nicht für die Sache der Palästinenser nach Washington zu reisen?

 

Die Spirale der Aufrüstung

 

Die USA würden das Atomabkommen mit Iran nicht aufkündigen, „aber es kann gut sein, dass die USA den Iran dazu bringen, es aufzukündigen», behauptet laut dpa „einer“. Und nach dieser anonymen Aussage von einem der Tausenden „westlichen Diplomaten“ spekuliert dpa schon: „Dann droht sich eine Spirale von Aufrüstung und gegenseitigen Drohungen zu entfalten, die gefährlich werden kann.“ Die Agentur mit Monopolstellung in den deutschen Medien erwähnt nicht, dass Iran auch dieser Tage mit Videofilmchen auf Youtube und bei der iranischen Agentur „Presstv“ ganz offen die Zerstörung Israel propagiert. Und angesichts des von Iran unterstützten Bürgerkriegs in Syrien mit über einer halben Million Toten und Millionen Flüchtlingen, fragt sich, was da noch gefährlicher sein könnte.

 

Dpa behauptet: „Netanjahu reist ohnehin zu einer Zeit nach Washington, in der er innenpolitisch massiv unter Druck steht. Gegen ihn laufen Ermittlungen wegen des Verdachts der Vorteilsnahme. Er soll unter anderem teure Geschenke von Geschäftsleuten angenommen haben.“ Hierzu sei angemerkt, dass die israelische Opposition seit der ersten Wahl Netanjahus 1996 behauptet, dass der „rechts-religiöse“ Premier „unter Druck“ stünde. Und wenn dpa auch noch von „rechts-religiösen Mitgliedern der Regierung“ berichtet, was soll man dann über die deutsche Regierung sagen, wo die größte Partei ein hohes „C“ im Namen trägt und als „rechts“ gilt?

 

Nach Zitaten von israelischen Professoren, die dpa ins Konzept passen, heißt es: „Die Karte des Gebietes – das nach Meinung fast der gesamten Welt eigentlich ein Palästinenserstaat werden soll – sieht aus wie ein Flickenteppich, gespickt mit unzähligen israelischen Siedlungen. Ein zusammenhängendes Staatsgebiet ist praktisch nicht vorhanden.“ Hierzu sei erwähnt, dass auch der 1982 an Ägypten zurückgegebene Sinai und erst recht der 2005 unter dem „Hardliner“ Ariel Scharon vollständig geräumte Gazastreifen ebenso „gespickt“ war mit Siedlungen. Die Amerikaner, die UNO und andere wissen zudem, dass es im Falle eines ausgehandelten „Friedens“ auf jeden Fall Grenzkorrekturen und Landtausch geben müsse. Aber dpa hat wohl eine Umfrage gemacht, um die „Meinung fast der gesamten Welt“ einzuholen.

 

Der bei focus und zahlreichen anderen Medien veröffentlichte dpa-Text löste eine Kontroverse aus. Der Korrespondent der Jerusalem Post, Benjamin Weinthal fragte bei dpa an: „Kritiker sagen, dieser Bericht ist stark von Antisemitismus geprägt. So sagt der Experte Daniel Killy von der Deutsch-Israelischen-Gesellschaft folgendes zu diesem Text: „So beginnt ein Text der dpa zum bevorstehenden Besuch Benjamin Netanjahus in Washington. Und nein, es ist nicht eine NPD-Verlautbarung. Es ist die Deutsche Presseagentur, die mit jüdischen Weltmacht- und Lobby-Klischees und anderen Antisemitismen um sich wirft? Unfassbar!“

 

Meinen Sie, dass der besagte Text stark von Antisemitismus geprägt ist? Wenn nicht, warum?“

 

Chris Melzer, der dpa-Specher, funkte zurück: „Lieber Herr Weinthal, der Text hatte so nicht veröffentlicht werden sollen, wir bedauern das. Er wurde auch bereits bearbeitet und eine Neufassung müsste in diesen Minuten veröffentlicht werden. Mit freundlichen Grüßen – Ihr Chris Melzer“

 

Zeitgleich erhielt Weinthal Post von der dpa-Korrespondentin: „vielen Dank für Ihre Anfrage. DPA hat sich bereits auf Twitter zu dem Thema geäußert. Wir reagieren entsprechend.

 

Vielen Dank und schöne Grüße, Stefanie Järkel“

 

Bei Twitter hatte Björn Stritzel ‏@bjoernstritzel angemerkt:

 

Die @dpa entlarvt heute ganz traditionell den wahren „Unruheherd im Nahen Osten“ und einige sinistre Strippenzieher hinter Trump.

 

Darauf antwortete die dpa: „Wir überarbeiten nach den Hinweisen den Text. Einige Formulierungen entsprechen nicht dpa-Standards. Danke für den Hinweis/him“

 

Weinthal wollte von Melzer erfahren, ob die Korrespondenten eine „Abmahnung“ erhalten hätte, worauf der Sprecher antwortete: „Shalom, Herr Weinthal, nein, eine Abmahnung gab es nicht. Dieses zweitschärfste Mittel des Arbeitsrechts vor der Entlassung wenden wir nur selten an. Aber wir haben bereits mit den Autoren gesprochen und den Text, der so nie hätte gesendet werden dürfen, mit ihnen sehr, sehr kritisch ausgewertet. Wir bedauern sehr, dass diese missverständliche Fassung auf den Draht gegangen ist. Die besten Grüße – Ihr Chris Melzer“

 

Nachdem die ursprüngliche Version des „missverständlichen“ Korrespondentenberichts bei Focus, den Stuttgarter Nachrichten, HNA, der Märkischen Oderzeitung und vielen anderen am frühen Morgen veröffentlicht worden war, verteilte die dpa tatsächlich am späten Nachmittag eine überarbeitete Neufassung.

Netanjahu ist nun nicht mehr „politischer Unruheherd im Nahen Osten“. Statt des „Gefrierpunkts“ bei den Beziehungen unter Obama wurde nun „Tiefpunkt“ formuliert. Die verschwörerische Behauptung, wonach Trump „von einflussreichen jüdischen Parteispendern mit auf den Thron gehoben“ ist gestrichen. Aber die Rechtfertigungen für diese Behauptung, Trumps Berater aus „strenggläubig jüdischen Familien“ und die Wahlkampfspende von Sheldon Adelson in Höhe von 65 Millionen Dollar blieben bestehen, ebenso wie Adelsons Behauptung, wonach Palästina eine „Erfindung“ sei. Immerhin wird in der neuen Textversion der von Forbes 2015 mit einem Vermögen von 31 Milliarden US-Dollar gelistete Adelson bei dpa nicht mehr als „schwerreich“ angeführt, sondern nur noch als „Kasinounternehmer“. Die von Adelson für den Wahlkampf Trumps gestifteten 65 Millionen könnte man glatt als „Peanuts“ bezeichnen. Wer überzeugt ist, dass die Juden mit ihrem Geld die Präsidentenwahl in den USA entscheiden, wird also auch in der neuesten Fassung dieses „missverständlichen“ dpa-Berichts in seinem Glauben bestätigt.

 

 

 

Erstveröffentlicht bei Honestly Concerned - Zweitveröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Autors ( Foto: Antisemitische Verschwörungstheorien von der "jüdischen Weltherrschaft" sind in Deutschland nicht ganz neu - hier: NS-Propaganda- und Hasszeitung "Der Stürmer" aus den 1940er Jahren (Foto: Screenshot)


Autor:
Bild Quelle:


Mittwoch, 15 Februar 2017






Wer den Bericht der dpa ernstnimmt muss natürlich auch den gegenseitigen Berichten Tribut zollen. Wenn also die "reichen Juden" D. Trumpß auf den Thron gehoben haben stehen auf der anderen Seite "die moslemischen Extremisten", die A. Merkel als Kanzlerin stützen um durch die "Flüchtlingskrise" Europa zu erobern. Das Eine ist genauso sinnvoll wie das Andere.

Psalm 2 macht allen Lesern klar worum es ureigentlich geht in dem Konflikt der sich seit Fall der Schöpfung seit Adam durch die Jahrhtausende zieht: 1 Warum toben die Völker und murren die Nationen so vergeblich? 2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, / und die Herren halten Rat miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten: 3 »Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Stricke!« 4 Aber der im Himmel wohnt, lachet ihrer, und der Herr spottet ihrer. 5 Einst wird er mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken: 6 »Ich aber habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion.« 7 Kundtun will ich den Ratschluss des HERRN. Er hat zu mir gesagt: »Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt. 8 Bitte mich, so will ich dir Völker zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum. 9 Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen, wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen.« 10 So seid nun verständig, ihr Könige, und lasst euch warnen, ihr Richter auf Erden! 11 Dienet dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern. 12 Küsst den Sohn, dass er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Wohl allen, die auf ihn trauen! ... die biblischen Propheten legen beredt Zeugnis ab von diesem Kampf zwischen Licht und Finsternis, in dem gerade das "auserwählte Volk" immer wieder die Konsequenzen aus seinem Ungehorsam erleiden muss und einem SCHÖPFERGOTT der selbst FEINDE GEGEN SEIN VOLK auf den Plan ruft, oder in Konsequenz sie in alle Erdteile vertreiben lässt. ALLERDINGS um SEINEN GUTEN PLAN schlussendlich umzusetzen und völlig Wirklichkeit werden zu lassen. In dieser biblischen Sicht der Dinge gibt es sehr wohl diese BEIDEN BERGE ISARELS. Ein Teil der Stämme zum sehen die andere ZUM FLUCH! Es ist nicht zu leugnen vor diesem Hintergrund, dass es die zwei leben des klügsten Mannes, König Salomon gibt. Seine drei Bücher die Teil der HEILIGEN SCHRIFT sind. Seine TRENNUNG VON GOTT kommt durch die AKZEPTANZ DER VEREHRUNG FREMDER GÖTTER DURCH SEINE HAREMSFRAUEN und SEINE LIEBE ZUM SILBER (666Tonnen). Nicht ohne Grund bezieht sich das internationale Freimaurertum auf den TEMPEL SALOMONIS. Die Logenhäuser dieser Welt sind voll den Zeichen die von dort genommen sind. Zu diesen WELTMÄCHTIGEN Blutlinien gehören Jüdische mit dazu. Ihr Einfluß auf die Weltgeschichte sind außerordentlich, was nicht zu leugnen ist. Allerdings ihr CREDO ist war die ANTI-THORA eines Spinoza, die ANTI-GENESIS einer Gruppe von Vor-und Darwinisten, die ANTI-GOTT WELT der Atheisten um karl Marx, und die globale MAMMONVERGOTTUNG der Friedmänner, deren Radikalkapitalismus das GÖTTLICHE SABBATSYSTEM völlig kontaktiert. Hinzu kommen die geostrategischen Manipulationen eines Brzezinski, deren Weltentwurf wir in den epochalen Verwerfungen miterleben müssen und unter deren Folgen der ganze Planet wächst und stöhnt und alle Völker dieser Erde leiden. Mit der Beseitigung des Symbols der BIPOLAREN WELT (WORLD TRADE CENTER) haben diese Leute ihr ONE-WORLD (TRADE CENTER) in Richtung der UNIPOLAREN WELT fortgeschrieben. Vermutlich werden sie ihre diabolische Agenda und Pläne weiter erfolgreich umsetzen können und dürfen. Das vorweg gestellte Bild wurde im Wechsel mit Raubstaat England, Raubstaat Deutschland; Russland, USA je nach Belieben eingesetzt. EHRLICH WÄRT AM LÄNGSTEN: "GIB MIR DIE WÄHRUNG EINE LANDES, UND ES IST MIR EGAL WER REGIERT" ... na, von wem stammt dieser Satz. Es sollte endlich Schluss sein mit diesem endlosen Wiederkäuen zu GUNSTEN EINER BIBLISCH PROPHETISCHEN AUFARBEITUNG DER WELT-GESCHICHTE auch der Jüdischen. Schon aus EIGENINTERESSE und den 10 Worten Folgend, sollte das der Fall sein. Vermutlich wird das nicht erfolgen "till Messiah comes (back!)" oder mit dem Ruf eines Volkes im großen Chor: BARUCH HABA BESCHER ADONAI!

moinpp. "..."die moslemischen Extremisten", die A. Merkel als Kanzlerin stützen..." Und damit das auch so bleibt, das hier: "Özoguz fordert Wahlrecht für Migranten ohne deutschen Pass" Link: https://www.welt.de/politik/deutschland/article162070856/Oezoguz-fordert-Wahlrecht-fuer-Migranten-ohne-deutschen-Pass.html PS: wo ist Hans?

@3steve Moin Steve, alles klar, Wahlrecht ohne deutschen Pass, also die Terroristen in DE dürfen auch noch wählen, was ein Sch..ß.