Sexuelle Übergriffe und Randale in Schondorf: Kölner Silvesternacht Revival?

Sexuelle Übergriffe und Randale in Schondorf:

Kölner Silvesternacht Revival?


Im baden-württembergischen Schondorf ist es bei einem Straßenfest zu schweren Ausschreitunbgen und massiven sexuellen Übergriffen auf Frauen gekommen – die Ereignisse sind umso markanter, als die kleine Stadt bislang noch nicht besonders aufgefallen ist. Die prekärer werdende Lage der inneren Sicherheit ist auch in der Provinz angekommen.

Die Situation spitzte sich am Wochende derart zu, daß die örtliche Polizei zusätzliche Einsatzkräfte anfordern musste, um den hohen Aggressionspotential standhalten zu können.

 

Wie die „Stuttgarter Nachrichten“ unter Berufung auf eine Polizeimeldung berichtete, wurde eine 17-Jährige von drei Asylbewerbern festgehalten und am Po begrapscht worden sein. Bereits am Vorabend waren drei Fälle sexueller Belästigung gemeldet worden.

 

Die „Stuttgarter Nachrichten“ berichten weiter:

 

In der Nacht zum Sonntag versammelten sich laut Polizei bis zu 1000 junge Leute im Schlosspark der Stadt und randalierten. „Bei einem großen Teil handelte es sich wohl um Personen mit Migrationshintergrund“, heißt es in der Mitteilung. Als die Polizei einschritt, wurden die Beamten mit Flaschen beworfen.

 

Über weitere Ausschreitungen berichtet die schwäbische.de:

 

Außerdem zogen nachts mehrere Gruppen mit 30 bis 50 Personen durch die Innenstadt. Laut Zeugenaussagen seien einzelne Personen hierbei mit Messern bewaffnet gewesen, berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung. Aus einer anderen Gruppe heraus soll im Bereich des Alten Friedhofs vermutlich mit einer Schreckschusswaffe in die Luft geschossen worden sein.

 

Die „Stuttgarter Zeitung“ vermeldet in ihrem Bericht noch:

 

„Uns haben die Vorfälle selbst schockiert“, sagt ein Polizeisprecher. Man sei zwar bei solchen Stadtfesten mit einer größeren Zahl von Beamten vor Ort, in diesem Fall habe man aber auch noch umfangreiche Verstärkungen aus den benachbarten Landkreisen hinzuziehen müssen. Erst gegen drei Uhr am frühen Morgen sei die Lage normal gewesen, sagt ein Polizeisprecher.

 

 

 

tcc - Foto: Über soziale Netzwerke sucht die Polizeidirektion Aalen weitere Zeugen der Ausschreitungen und sexuellen Übergriffe.


Autor:
Bild Quelle:


Montag, 17 Juli 2017






Der Sommer dauer noch ein paar Wochen. Etliche Stadt/Dorffeste, Festivals,etcpp stehen noch an...."Sexuelle Übergriffe am Rande eines Farben-Festivals in Böblingen"...Link: https://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Sexuelle-Uebergriffe-am-Rande-eines-FarbenFestivals-in-Boeblingen-_arid,1176235.html....wie schon gesagt, allet Intro...

@Haolam: grins, wat hab Ihr gegen mein ersten Beitrag? noch mal grins. Aber hier nochn Beispiel das ja immer die Polizei drann schuld ist. So Vorgestern in Rot-Bremen: " Ein 21-jähriger Mann habe sich plötzlich eingemischt und ebenfalls versucht, die Polizisten anzugreifen. Er habe sich zunächst etwa 30 Meter vom Ort des Geschehens entfernt, schließlich Anlauf genommen und einem 34 Jahre alten Polizeibeamten am Boden „mit voller Wucht“ gegen den Kopf getreten. Ein zweiter Polizist sei von einem Angreifer mit der Faust gegen den Kopf geschlagen worden" Kommentar überflüssig...Link: http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-zwei-bremer-polizisten-bei-einsatz-schwer-am-kopf-verletzt-_arid,1625355.html

@2steve Moin Steve, wo denks6t Du hin? Eine Reaktion auf diese Vorfälle erfordert auch ein Handeln aber DE sieht ja wie das mit dem Handeln ist. Mutti hat zwar dafür gesorgt, dass die "Ehe für Alle" durchs Parlament düst, selber hat sie sich aber geflissentlich aus der Aktion herausgehalten, man muss sich ja den Rücken für später freihalten. So ist es auch mit der Polizei, nette Fotos mit Polizisten,(da reicht kein Statement) bei Gewalt reicht natürlich ein Statement des Pressesprechers, warum soll man sich klarer positionieren?

Na wenn das nicht schon mal ein "guter" Anfang ist: "„Die kleinen Volksfeste sterben!“" Grund: zuville Knete für die Sicherheit: "müssen ....Veranstalter 60 Prozent mehr für Sicherheitspersonal ausgeben – Kosten für Zufahrtssperren* seien da noch nicht mit eingerechnet." und "„Misburg wird kein Einzelfall bleiben.“" Wie heist es so schön im Volksmund: Was solls..." ☺ PS: *z.B. Betonklötzer, besser bekannt als Merkel-Logos....Link: http://www.focus.de/panorama/welt/wegen-zu-hoher-auflagen-schuetzenfest-in-misburg-abgesagt_id_7072087.html....interessante Leserkommentare....

Auch Travemüde rüstet auf wegen "Volksfest*": "Bis zu neun Tonnen schwere, mit Sand gefüllte Container-Mulden und Betonklötze sollen an strategischen Punkten als Barrieren gegen Fahrzeuge stehen....Und an Zufahrtswegen für Rettungskräfte werden wir Lkws als mobile Sperren einsetzen....setzt zudem rund 70 Securitykräfte ein...Eutiner Kolleginnen und Kollegen würden die Lübecker Kräfte wieder verstärken... Bundespolizei sei selbstverständlich auch vor Ort....Fahrverbot für 3,5-Tonner in der Innenstadt...Sandsäcke und Reinigungsfahrzeuge dienten zudem als Barrikaden....mitgeführte Gepäckstücke wie zum Beispiel Rucksäcke kontrolliert werden" Na das beruhigt doch, oder? Link: http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Mehr-Sicherheit-fuer-Besucher-der-Travemuender-Woche....PS: *darf man das noch sagen, klingt ja ´n bissl nach völkisch. ☺

https://www.vice.com/de/article/3kn4z5/die-wahrheit-uber-den-einwanderermob-von-schorndorf

@6Gerhard: Wie süss. Hat Schorndorf eigentlich ne Stadtzeitung, die das mal veröffentlicht?

Kleiner Nachtrag zu @$. Es muss heissem Merkel-LEGOS. http://janson-karikatur.de/wp-content/uploads/2017/05/Terroranschlaege-17-05-25-rgb.jpg