Arm das Land, das keine Tafeln hat. Nein, arm das Land, das Tafeln nötig hat.

Arm das Land, das keine Tafeln hat. Nein, arm das Land, das Tafeln nötig hat.


Ist es die Aufgabe der Regierenden, dafür zu sorgen, dass alle Bewohner des Landes genügend zu essen vorfinden und nicht hungern müssen? Ja! Doch es ist auch die Aufgabe der Bevölkerung. Der Unterschied: Die Regierung hat die juristisch einklagbare, die Bevölkerung die ethische Aufgabe.

von Dr. Nathan Warszawski

 

Etwa 2% der Gesamtbevölkerung hat ein Recht darauf, von den Tafeln Grundnahrungsmittel zu erhalten. Es handelt sich um Sozialhilfeempfänger und Menschen, die Zuschüsse zu ihrer Miete erhalten. Nicht alle Berechtigten nehmen ihr Recht wahr. Die genaue Anzahl ist unbekannt, da der Staat verständlicherweise kein übergroßes Interesse an den Tag legt, die exakten Zahlen zu erfahren oder gar zu publizieren.

 

Seit der Flüchtlingskrise 2015 finden sich unter den Tafel-Berechtigten zunehmend orientalische und afrikanische Flüchtlinge. Bei ungewissen Zahlen geht man von höchstens/mindestens/ca. 75% aller Tafelbesuchern aus. Da Flüchtlinge etwa 2% der Gesamtbevölkerung ausmachen, lässt sich daraus ableiten, dass Flüchtlinge 3 mal häufiger die Tafelangebote annehmen als die verarmten Einheimischen. Das hängt zum (großen?) Teil damit zusammen, dass die meisten verarmten Einheimischen alte, alleinstehende, alleinerziehende und schwache Frauen, hingegen die meisten Flüchtlinge starke junge Männer sind, die sich gegen die Frauen in der Tafelschlange durchsetzen.

 

Solange nur die einheimische Bevölkerung sich an den Tafeln anstellt, stört dies keinen besorgten Gutmenschen oder gewählten Politiker. Das Thema wird deshalb zur Zeit zerredet, da nun auch Flüchtlinge betroffen sind. Dabei sind diese Fakten sekundär. Denn ein starker Raucher und Trinker wird sich eher an der Tafel anstellen als ein Abstinenzler, schon allein, um für Alkohol und Nikotin Geld zu sparen. Flüchtlinge hingegen nehmen die Tafelangebote gerne an, um Geld in ihre Heimatländer zu überweisen. Wen sie letztendlich unterstützen, ist nicht eindeutig feststellbar.

 

Den Politikern und vielen Gutmenschen ist die neue Wahrheit unangenehm, da dem deutschen Staat nun offen vorgeworfen werden kann, dass er sich nicht ausreichend um die Flüchtlinge kümmert, die er zu sich geholt hat.

Die Flüchtlingskrise macht nun allen klar, dass der soziale Fürsorgestaat ein Fiktion ist. Es gibt nicht genug Nahrungsmittel, Wohnungen, Arbeitsplätze, Krankenhäuser oder Lehrer, um die Bedürfnisse aller zu befriedigen. Das Recht auf Nahrung, Wohnung, Arbeitsplätze, Krankenhausbetten und Bildung für alle ist nicht durchsetzbar, da nicht genügend Nahrungsmittel, Wohnungen, Arbeitsplätze, Krankenhäuser und Lehrer zur Verfügung stehen. Da diese Rechte weiterhin einklagbar und mit leichter Gewalt auch durchsetzbar sind, werden zunächst die Schwachen, also die Rechtlosen, darunter leiden.

 

Immer mehr verarmte Einheimische und in der Folge auch Flüchtlinge werden hungern, obdachlos, schutzlos sein und ungebildet bleiben. Nicht wegen den Flüchtlingen! Die Flüchtlinge haben die Problematik offen zu Tage gefördert. Ohne die Flüchtlinge würden sich die Gutmenschen heute noch einbilden, dass wir von der bestmöglichen Regierung der Welt geleitet werden. Die Flüchtlinge haben uns die Augen geöffnet, dass dem nicht so ist!

 

Nebenher setzt sich zunehmend die völkisch-nationale Vorstellung durch, dass die eigene Bevölkerung / das eigene Volk bei begrenzten Mitteln bevorzugt zu versorgen ist. Selbst bei den verstocktesten Grünen. So spricht Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt vor kurzem: „Mir ist es egal, ob es um einen Jugendlichen aus meinem Nachbardorf geht oder um einen Jugendlichen in irgendeinem italienischen Dorf.“

 

Den Jugendlichen aus Afrika vergisst die Grünin zu erwähnen. Oder versteht Katrin Göring-Eckardt unter einem Jugendlichen aus Italien einen Nafri?

 

 

 

Numeri 24 : 9


Autor:
Bild Quelle:


Montag, 26 Februar 2018






Das ist wohl anzunehmen oder zu unterstellen, auch wenn man nicht gerne unterstellt, da dies nicht juristisch korrekt ist, dass dieses Gäring, mit ziemlicher Sicherheit einen Nafri meint. Ja ist ja richtig, selbst wenn es genauso mit Sicherheit ist, solange es nicht bewiesen, offen liegt, muss man eben, mit den Realitäten kalkulieren, wie sie von Realitätsfremde vorgegeben sind. So jedenfalls drückte es mein Feund Aaron wieder aus, womit er ja leider wieder recht hat, ich ,,hasse,, Ihn, und ich mag Ihn, als Freund.

In Deutschland muss kein Einwohner erfrieren oder verhungern. Man kann natürlich mit Hartz IV nicht in Luxus leben. Die Leistungen der Tafeln werden ehrenamtlich und zusätzlich verteilt. Von welchem Land schreibt Dr. Warszawski? Mir kommt es so vor, als wenn er die USA meint und nicht unser Land.

Serge goes Klartext in Punkto Tafel: https://www.youtube.com/watch?v=loRDA-F0wLc....PS: Muss man in diesem Land schon "Migrationshintergrund" haben, um ungestraft die nackte Wahrheit auszusprechen? Nun sei`s drum, der Merkel-SA, sprich Antifa, wird schon was einfallen....bitterböses Grinsen meinerseits...

AM wirds schon richten. Selbstredend mit ihrem berühmten Textbausteinkasten: ""Deshalb hoffe ich, dass man da auch gute Lösungen findet.""....Link: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/essener-tafel-angela-merkel-gegen-ausschluss-von-fluechtlingen-a-1195528.html

AM lebt in einer anderen Welt: "Kanzlerin Merkel weiß offenbar nicht wie viele Menschen in Deutschland wegen Armut zur Tafel gehen. Sie lehnt Aufnahmestopps für Ausländer wie im Fall der Essener Tafel ab. Zugleich sagte sie: Die Debatte über die Essener Tafel habe zugleich gezeigt, "wie viele Menschen auf so etwas angewiesen sind.""....Link:http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/merkel-lehnt-ausschluss-von-auslaendern-bei-essener-tafel-ab-sie-wusste-nichts-von-den-vielen-armen-a2359881.html

@2: "Mir kommt es so vor, als wenn er die USA meint und nicht unser Land."...Ach was, Sie leben tatsächlich in Deutschland? ☺

@2: Talk from the USA? "48 Jahre gearbeitet, jetzt arm" Link: https://www.youtube.com/watch?v=N2Q08SK0sBI

Soviel ich weiß, sind die sogen.Tafeln auf Lebesnmittelspenden nicht staatlicher Händler angewiesen!? Sie organisieren sich selbst ohne kommunale o. staatl. Hilfe. Wie kann sich eine Frau Barley oder Merkel auch nur im entferntesten erdreisten, den Tafeln Vorschriften zu machen und die Moralkeule ... Die deutsche Bevölkerung wurde nicht gefragt, ob sie der Einwanderung überhaupt und in diesem Ausmaß überhaupt zustimmt!! Also - die dafür Verantwortlichen: Vortreten und an Ihre! Flüchtlinge spenden, spende, spenden! Solange und soviel spendenbis Ihnen genau so wenig verbleibt, wie den verarmten Deutschen die bei den Tafel anstehen! Wenn die Verantwortlichen dies nicht tun, dann wenigstens, pardon, endlich die Fresse halte!!!!

Off topic++++Eilt!+++Die Cops dürfen zurückhauen!+++Erster Einsatz an einer Tafel?+++☺+++"Geheimes internes Papier zur NRW-Polizei: Beamte sollen „gewaltfähig“ werden"+++Link: https://www.focus.de/politik/deutschland/neue-leitlinie-geheimes-internes-papier-fuer-nrw-polizei-beamte-sollen-gewaltfaehig-werden_id_8530181.html

@2sio Schon mal was vom Kältebus gehört? Wenn nicht empfehle ich Googeln.

Ich kenne den Kältebus und bin davon überzeugt, daß es Armut in Deutschland gibt. Dr.Warszawski berichtet aber immer nur einseitig in seinen Artikeln über die ach so schlechten Zustände in Deutschland. Wie sieht es denn in Russland, vielen osteuropäischen Ländern und den USA aus? Auch mit dem derzeitigen Präsidenten in den USA leben die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft nicht im Paradies. Die wären doch glücklich, wenn sie deutsche Verhältnisse hätten. Das gelobte Land sind die USA doch schon lange nicht mehr.

@11sio Ist schon in Ordnung was Sie schreiben, wir haben aber nicht die Möglichkeit allen Bedürftigen zu helfen, leider. Allerdings hat Dr. W. recht wenn er schreibt, dass in DE Menschen erfrieren, leider. Schlimm daran ist nur, dass unsere Regierung 38 Milliarden Haushaltsüberschuss hat und dann die armen Tafelmitarbeiter abschießt, nur weil die sich nicht mehr anders zu helfen wussten als Beschränkungen einzuführen, anstatt saudumm rumzulabern hätten die einfach ein bisschen mehr Geld für Bedürftige losmachen können, das hätte ihnen keiner übelgenommen.

@11sio Update: bisher 4 Kältetote in DE, nur zur Information. Muss nicht aber kann?