Erdogan in Wiesbaden

Erdogan in Wiesbaden


In Bochum zur Ruhrtriennale wird politisch korrekt über die zukünftige Vernichtung der Juden und Israels diskutiert. Einige wenige Juden und ihre noch wendigeren Freunde versuchen die in die Tiefe gehende Diskussion erfolglos zu stören.

Von Dr. Nathan Warszawski

 

Doch nun: In Wiesbaden wird die Statue des weltweit, vor allem in deutschen Türkenhochburgen hochbeliebten türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, nach kurzer Zeit abgebaut. Der Grund: Der gesellschaftliche Friede sei gefährdet! Da müsse die Freiheit der Kunst zurückstecken! Schließlich ist die Türkei ein militärischer Verbündeter und kein vernichtungswürdiges Land wie Israel und Türken keine Juden, sondern wertvolle Arbeitskräfte, die man nicht ohne Grund verbrennen sollte.

 

Die Aufstellung des goldenen Türken ist von allen Seiten mehrfach genehmigt worden. Die Veranstalter fühlen sich getäuscht, da die Aufsteller eine „menschenähnliche Statue“ angekündigt haben! Ist Recep etwa kein menschenähnliches Wesen?

Share this:

 

 


Autor:
Bild Quelle:


Samstag, 01 September 2018






Was schreibt Wikipedia zu den erhobenen Finger? Wikipedia schreibt: "Besonders beliebt ist der ausgestreckte Zeigefinger unter Anhängern des so genannten Islamischen Staats in Syrien und der Levante (ISIS), die diese Geste in Fotos und Videos verwenden." Also was bitte hat diese Statue mit Kunst zu tun? Und Gokdfarben auch noch? Im Buch Daniel ist zu lesen, dass der Herrscher Nebukadnezar eine goldene Statue von sich anfertigen ließ, 30 Meter hoch. Jeder sollte sich unterwerfen und die Statue anbeten. Sollte dies bereits in Ehren von Erdogans Besuch erfolgen? Wie Schandhaft ist es, Kunst dafür zu missbrauchen? Wollte man nicht eher ein Denkmal für Erdogan setzen? Ende September ist er ja in Deutschland, und seine Nãhe zum IS wohl bekannt.