München 1972 -- 46 Jahre nach der Ermordung der israelischen Olympia-Mannschaft kein Umdenken in Sicht

München 1972 -- 46 Jahre nach der Ermordung der israelischen Olympia-Mannschaft kein Umdenken in Sicht


Um beim Sport zu bleiben - Deutschland hat ganz offensichtlich aus den Morden von München 1972 nichts dazugelernt.

München 1972 -- 46 Jahre nach der Ermordung der israelischen Olympia-Mannschaft kein Umdenken in Sicht

Von Dr. Rafael Korenzecher

 

Der nahezu unbeschränkte Einlass islamischer Zuwanderung bleibt unbelehrbar, einsichtsfrei und ideologisch verbohrt das privilegierte Steckenpferd unseres linken und Islam-affinen Merkel-Regierungsbündnisses samt seiner Unterstützer von linker und grüner Seite.

 

Dabei scheint es niemanden aus dem linken Bessermensch-Spektrum zu stören, dass es täglich an Zahl zunehmende Beweise dafür gibt, dass der Islam -- wie in allen von ihm bereits dominierten Unrechtssystemen leicht erkennbar -- keinesfalls die friedliche, tolerante, bunte, lebensfrohe Gesellschaft unterstützt, die uns von unseren verantwortungslos suizidalen politischen Fehlbesetzungen und ihren Medien mit täglichen Hasstiraden gegen ihre Gegner suggeriert wird.

 

Der wachsende Anteil islamischer Population in Deutschland und Westeuropa bedeutet deutlich sichtbar ein Mehr an Demokratie- und Rechtsverachtung, wachsende Gewalt auf unseren Straßen und allem voran einen bis zur Verunmöglichung jüdischen Lebens gehenden unversöhnlichen und todbringenden islamischen Israel- und Judenhass, dessen hier beschriebene Manifestation gegenüber den Makkabi-Sportlern nur die Spitze des Eisbergs darstellt.

 

Und niemand sollte sich darüber Illusionen machen, dass sich das mit weiteren Konzessionen an die islamische Zuwanderung und dem enthirnten der Islam-gehört-zu-uns Unfug zum Besseren wenden wird.

 

Der Islam ist eine sich hinter dem Alibi eines sehr schlechten Religionsplagiats tarnende Weltbehrrschungs-Ideologie. Das hat er bereits in seinen eigenen Herrschaftsgebieten, in Teilen Asiens, Afrikas und überall dort bewiesen, wo er die Mehrheit erringen konnte.

 

Etwas anderes und geringeres ist selbst nach den eigenen enttarnenden Aussagen islamischer Führer weder für dieses Land noch für Westeuropa angedacht und dank der Vernunf-verlassenen HIlfestellung unserer gegenwärtigen links-ideologisierten Politik keinesfalls nur mehr eine irreale Schreckens-Utopie.

 

Enjoy your wonderful future evereone.

 

 


Lesen Sie hierzu auch

 

Dr. Rafael Korenzecher ist Herausgeber der Jüdischen Rundschau und Mitglied des Koordinierungsrates deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus.

 

Link zum Thema

 

Foto: Islamistische Antisemiten marschieren ungehindert, den "Hitlergruß" zeigend über den Berliner Ku-Damm anläßlich des sog. "Quds-Tags" (Foto: haOlam.de)


Autor:
Bild Quelle:


Donnerstag, 06 September 2018

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage