Chemnitz: Die Regierung leistet einen Offenbarungseid

Chemnitz: Die Regierung leistet einen Offenbarungseid


Von Henryk M. Broder

Chemnitz: Die Regierung leistet einen Offenbarungseid

Hat es in Chemnitz „Hetzjagden“ auf Menschen gegeben oder nicht? Die einen sagen ja, die anderen nein. Eindeutig positioniert hat sich in dieser Frage die Bundesregierung, vertreten durch ihren Sprecher, Steffen Seibert. Der möchte allerdings „keine semantische Debatte über ein Wort führen“. Aber es geht nicht um ein Wort. Es geht darum, was die Regierung als amtliche Wahrheit verkündet. Wir haben nachgefragt. Der Briefwechsel.

 

 

Foto: Re: Publica Flickr CC BY 2.0 via Wikimedia Commons


Autor:
Bild Quelle:


Donnerstag, 06 September 2018

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage