Suizid ist die zweithäufigste Todesursache bei jungen Menschen

Suizid ist die zweithäufigste Todesursache bei jungen Menschen


Freunde fürs Leben e.V. nehmen am 10. September den Welttag der Suizidprävention zum Anlass, um auf dieses Thema aufmerksam zu machen

Suizid ist die zweithäufigste Todesursache bei jungen Menschen

Jedes Jahr nehmen sich ca. 600 junge Menschen in Deutschland das Leben - damit ist Suizid die zweithäufigste Todesursache im Alter bis 25 Jahren. Der Verein "Freunde fürs Leben" fordert mehr Aufmerksamkeit für das Tabu-Thema. Mit kreativen Kampagnen klärt er junge Menschen online sowie offline auf und informiert über frnd.de wie man helfen kann und wo es Hilfe gibt.

 

Mit dem Kunstprojekt Talk!, das der Verein mit dem Fotografen Tom Wagner ins Leben gerufen hat, wurden Berliner Schüler im Rahmen eines Workshops dazu aufgerufen, mit Kunst ihre Gefühle auszudrücken. Der Fotograf Tom Wagner fertigte Porträts von Schülern an, die sie unter Anleitung eines professionellen Künstlers kreativ umgestalteten. Auf dem Weg zum fertigen Kunstwerk setzten sich die Schüler mit ihrem eigenen Porträt auseinander und zeigten dabei unmittelbar ihre innere Gefühlswelt. "Ich bin fasziniert, wie hingebungsvoll und konzentriert die Jugendlichen ihre Gefühle in den Kunstwerken zum Ausdruck bringen", sagte die Vereinsvorsitzende und Projektinitiatorin Diana Doko.

 

Seit 2001 klärt der gemeinnützige Verein "Freunde fürs Leben" Jugendliche und junge Erwachsene über die Themen Suizid und Seelische Gesundheit auf. Denn durch gezielte Informationsvermittlung über Warnsignale, Hilfsangebote und Therapiemöglichkeiten ist Suizidprävention möglich.

 

Die Gründer von Freunde fürs Leben Diana Doko und Gerald Schömbs haben selbst geliebte Menschen durch Suizid verloren. Als Kommunikations- und PR-Experten haben sie es sich zur Aufgabe gemacht, über das Tabu-Thema Suizid aufzuklären.


Autor:
Bild Quelle:


Sonntag, 09 September 2018

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage