x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Versammlungsfreiheit eingeschränkt: Proteste sollen Erdogan-Besuch nicht belasten

Versammlungsfreiheit eingeschränkt:

Proteste sollen Erdogan-Besuch nicht belasten


Die weitreichenden Sicherheitsmaßnahmen, die anlässlich des bevorstehenden Besuches des türkischen Präsidenten Erdogan in Berlin ergriffen worden sind, schränken die Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit deutlich ein.

Die ursprünglich genehmigte Kundgebung der Kurdischen Gemeinde Deutschland am 29.09.2018 vor dem Brandenburger Tor wurde von den Polizeibehörden inzwischen verboten. Die offizielle Begründung, die zentralen Feierlichkeiten rund um den Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2018 erfordern Umbauarbeiten rund um das Brandenburger Tor, erscheint Ali Ertan Toprak, Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland, als ein willkommener Vorwand, um die Proteste gegen die politische Agenda Erdogans außer Sichtweite zu halten.

 

Da die weitere Umgebung um das Hotel Adlon, das Brandenburger Tor, den Reichstag sowie das Bundeskanzleramt zur Sicherheitszone erklärt wurde, sei in diesem Bereich das Demonstrations- und Versammlungsrecht außer Kraft gesetzt, so die Polizei in einer schriftlichen Mitteilung an die Kurdische Gemeinde Deutschland. Toprak sieht in dem Verbot ein bedenkliches Signal der Behörden, das Recht der Demokraten zugunsten eines Despoten einzuschränken.

 

Toprak: „Um den unbeliebten türkischen Präsidenten und Despoten zu empfangen und ungestört den roten Teppich auszurollen, werden Teile der Stadt hermetisch abgeriegelt.“ Da Erdogan angekündigt habe, am Samstag in Köln eine Moschee zu eröffnen und vor seinen Anhängern zu sprechen, ruft die Kurdische Gemeinde Deutschland nunmehr dazu auf, am Freitag gemeinsam mit der Alevitischen Gemeinde in Berlin und am Samstag in Köln mit einem breiten Kölner Bündnis friedlich aber entschieden gegen den Besuch von Erdogan zu protestieren. Toprak: „Mit den Protesten wollen wir deutlich machen, dass uns in Berlin auch 73 Jahre nach dem letzten Diktator nicht der Sinn nach einem neuen Diktator steht. Selbst dann, wenn er nur zu Besuch kommt.“ Auch Köln ist und bleibt eine weltoffene und tolerante Stadt und steht für all das, was Erdogan in der Türkei verfolgt. Daher werden auch die Kölnerinnen und Kölner ein deutliches Signal setzen, ist sich Toprak sicher.


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle:


Dienstag, 18 September 2018






Der türk. Sultan macht Berlin seine Aufwartung! Ja keine Demos, hoffentlich hat unsere Regierung auch genügend Vaseline vorrätig, damit der Sultan voll auf seine Kosten kommt!




Kurdische Gemeinde Deutschland ist empört über den geplanten Empfang des Teheraner Bürgermeisters durch den regierenden Bürgermeister Berlins

Kurdische Gemeinde Deutschland ist empört über den geplanten Empfang des Teheraner Bürgermeisters durch den regierenden Bürgermeister Berlins

Der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller empfängt am Freitag, den 6. September, mit protokollarischen Ehren den amtierenden Teheraner Bürgermeister Pirouz Hanachi im Roten Rathaus. Begleitet wird Hanachi zu dem Treffen vom iranischen Botschafter in Berlin, Mahmoud Farazandeh.

[weiterlesen >>]

Willkürliche Absetzung der kurdischen Oberbürgermeister

Willkürliche Absetzung der kurdischen Oberbürgermeister

Das Innenministerium der Türkei hat heute Morgen die demokratisch gewählten Oberbürgermeister der kurdischen Städte Van, Diyarbakir und Mardin, Bedia Özgökçe-Ertan, Selçuk Mızraklı sowie Ahmet Türk, erneut abgesetzt und Hunderte von Kurcen verhaften lassen.

[weiterlesen >>]

Geflüchtete Kriegsverbrecher:

Die in Deutschland lebenden Täter von Sivas gehören auf die Anklagebank!

Die in Deutschland lebenden Täter von Sivas gehören auf die Anklagebank!

Vor 25 Jahren, am 2. Juli 1993, verübten mehrere Tausend fanatische Muslime in Sivas, auf einem alevitischen Kulturfestival ein Pogrom, das sich tief in das Gedächtnis der Alevit*innen eingegraben hat. Nachdem der Mob das Hotel in Brand gesetzt hatte, in dem die alevitischen Künstler*innen (Kurden und Türken) untergebracht waren, starben 35 Opfer qualvoll in den Flammen.

[weiterlesen >>]

Kurdische Gemeinde:

`Wir verurteilen den brutalen Mordanschlag auf kurdischen Kiosk-Besitzer in Berlin!´

`Wir verurteilen den brutalen Mordanschlag auf kurdischen Kiosk-Besitzer in Berlin!´

Der 35-jährige Kurde Nezar M. wurde in seinem Spätverkauf in der Nacht zu Mittwoch in Berlin brutal niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt.

[weiterlesen >>]

Merkels Äußerung zu einem unabhängigen Kurdistan ist Wasser auf die Mühlen der Nationalisten im Nahen Osten!

Merkels Äußerung zu einem unabhängigen Kurdistan ist Wasser auf die Mühlen der Nationalisten im Nahen Osten!

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bei einer Veranstaltung mit Schülern im niedersächsischen Goslar gegen einen kurdischen Staat auf dem Gebiet des Irak ausgesprochen.

[weiterlesen >>]

Für eine deutsche Beteiligung an einer Schutzzone in Rojava

Für eine deutsche Beteiligung an einer Schutzzone in Rojava

Die Bundesregierung will Medienberichten zufolge die USA bei der Absicherung einer Schutzzone in Rojava/Nord-Syrien (West-Kurdistan) militärisch unterstützen. Für eine Beteiligung der deutschen Luftwaffe wäre eine Verlängerung des Bundeswehrmandats notwendig, was im deutschen Bundestag bereits zu Diskussionen geführt hat.

[weiterlesen >>]