Deutschland ist `der ideale Ort´ für die Geldwäsche der Hisbollah

Deutschland ist `der ideale Ort´ für die Geldwäsche der Hisbollah


Das laxe deutsche Vorgehen gegen die Terrorfinanzierung hat es der Hisbollah ermöglicht, durch eine in Europa und Südamerika ansässige Geldwäscheoperation in großem Umfang Mittel zu beschaffen

Von Benjamin Weinthal, The Jerusalem Post

Französische Staatsanwälte brachten letzte Woche fünfzehn Angehörige der kriminellen Vereinigung vor Gericht. Wie der Rechercheverbund von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung berichtet, lebten zwei der Angeklagten in Nordrheinwestfalen und zwei weitere Angeklagte in der Nähe von Bremen. Die Angehörigen der kriminellen Vereinigung sollen kolumbianisches Drogengeld mit Hilfe der libanesischen Diaspora durch ein Netz komplexer Finanztransaktionen gewaschen haben. ‚Deutschland ist für die organisierte Geldwäsche der ideale Ort‘, erklärte der EU-Abgeordnete der Grünen Sven Giegold den Westfälischen Nachrichten zufolge. ‚Es gilt nach wie vor als völlig akzeptabel, dass man für Luxusgüter und Immobilien in bar bezahlt‘, so Giegold. ‚Barzahlungen unterliegen keinen gesetzlichen Beschränkungen… Bargeld aus schmutzigen Quellen ist in Deutschland gut aufgehoben.‘ (…)

Im Rahmen der Operation der Hisbollah wurde Erlöse aus dem Drogenhandel nach Europa gebracht, wo das Geld gewaschen und gesammelt und von dort aus über den Libanon wieder nach Kolumbien weitergeleitet wurde. Dem in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässigen Nachrichtendienst The National zufolge wurde ein ‚sehr altes, als Hawala bekanntes Banksystem‘ genutzt, um das Drogengeld an den üblichen Kontrollen vorbei zu schleusen. ‚Der finanzielle Arm der Hisbollah verlässt sich bei der Mittelbeschaffung weltweit auf Unterstützer in der libanesischen Diaspora‘, so der National. Die US-amerikanische Drug Enforcement Agency hatte 2015 Telefonate zwischen den Agenten eines kolumbianischen Kartells abgehört, die zur Enttarnung der transatlantischen und nahöstlichen kriminellen und Terrornetzwerke führten.

Die beiden Männer aus Bremen, die in Paris vor Gericht stehen, und die Rolle der Hisbollah in Bremen dürften die Sorge um die Aktivitäten der Hisbollah in Deutschland weiter nähren. Im Juni hatte die Jerusalem Post exklusiv berichtet, dass das Al-Mustafa-Zentrum in Bremen ein wichtiger Knotenpunkt für die Mittelbeschaffung der Hisbollah sei. In seinem Jahresbericht hatte der Bremische Landesverfassungsschutz im Juni bestätigt, dass das Zentrum die Hisbollah ‚insbesondere durch die Sammlung von Spendengeldern‘ unterstütze. Aus verschiedenen von der Post eingesehenen Verfassungsschutzberichten geht hervor, dass Deutschland 950 Funktionäre der Hisbollah gewähren lässt, die in der Bundesrepublik Mittel beschaffen und neue Mitglieder anwerben.

 

Foto: Hisbollah-Terroristen zeigen bei der "Vereidigung" den "Hitlergruß"


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Dienstag, 20 November 2018






Ja das ist 100% Stimme Deutschland zentrale Geld Quellen Hisbollah Terroristen sind.... alles von Drogen Zuhälteri Waffen Geschäften und Raubüberfall und illegales Geschäften und kriminellen Machenschaften sind (Hisscheitan) das heißt (auf Arabisch الشيطان, Teufel) Mohammed-Amin




Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf

 Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf

Der türkische Vizepräsident Fuat Oktay und der Außenminister Mevlut Cavusoglu reisten am vergangenen Wochenende als erste hochrangige Delegation ausländischer Regierungen nach Christchurch, wobei sie auf mehr abzielten, als sich nur mit der muslimischen Gemeinschaft Neuseelands solidarisch zu zeigen.

[weiterlesen >>]

Der UN-Menschenrechtsrat hat direkt der Hamas in die Hände gespielt

Der UN-Menschenrechtsrat hat direkt der Hamas in die Hände gespielt

Ich war dreißig Jahre lang in der britischen Armee. In dieser Zeit habe ich oft und an verschiedenen Orten britische Truppen in Einsätzen gegen gewalttätige Demonstranten und Randalierer kommandiert. In jedem einzelnen Fall befanden sich unter den Randalierern auch bewaffnete Terroristen, die die Gewalt organisiert und dazu verwendet haben, um Sicherheitskräfte anzugreifen. (…)

[weiterlesen >>]

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Die irakischen Behörden haben am Freitag ein erstes Massengrab in Sinjar geöffnet, jener Hochburg der Jesiden, in der die Minderheit einst brutal von Dschihadisten [des Islamischen Staates] angegriffen worden war.

[weiterlesen >>]

Nazis und Islamisten:

David Duke lobt Ilhan Omar als wichtigstes Mitglied des US-Kongresses

David Duke lobt Ilhan Omar als wichtigstes Mitglied des US-Kongresses

David Duke lobte letzte Woche die Abgeordnete Ilhan Omar (Demokraten, Minnesota) für ihre Angriffe gegen Israel und die Unterstützer des jüdischen Staates, die von beiden Seiten des politischen Lagers weithin als antisemitisch bezeichnet wurden.

[weiterlesen >>]

Wo `fucking Jews´ als legitime Israelkritik gilt

 Wo `fucking Jews´ als legitime Israelkritik gilt

Der norwegische Generalstaatsanwalt entschied am Dienstag, dass die Aussage eines norwegischen muslimischen Rappers, der während eines Konzerts, `fucking Jews´ sagte, keine antisemitischen Hassrede sei, sondern eine legitime Kritik an Israel

[weiterlesen >>]

Iranisches Paar wegen öffentlichen Heiratsantrags verhaftet

 Iranisches Paar wegen öffentlichen Heiratsantrags verhaftet

Ein junges iranisches Paar wurde verhaftet, nachdem das Video ihres öffentlichen Heiratsantrags weite Verbreitung auf Social Media gefunden hatte.

[weiterlesen >>]