Das israelische Opfer der Merkelschen Politik

Das israelische Opfer der Merkelschen Politik


Rami Elyakim, das schwerverletzte Opfer des islamischen Anschlags vom Berliner Weihnachtsmarkt, soll womöglich ohne Entschädigung bleiben.

Von Anastasia Iosseliani

Am 8. März 2018 brachte die ARD-Sendung „Kontraste“ eine kurze Reportage über den Israeli Rami Elyakim, welcher beim Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche, schwer verletzt wurde und seine Frau – die Liebe seines Lebens – verloren hat. Aufgrund des Anschlags wird Rami Elyakim bis an sein Lebensende mit körperlichen Behinderung und dem Trauma ob des Verlusts seiner Frau leben müssen. Trotzdem verweigert ihm Deutschland eine Rente – diese stehe nämlich laut deutschen Gesetzen nur deutschen Staatsbürgern oder EU-Bürgern zu. Zwar haben deutsche Beamte gesagt, dass man an einer Änderung der Gesetze arbeite, damit auch Herr Elyakim eine Art finanzieller Genugtuung zuteilwird, doch dies brauche Zeit. Langsam würden die Mühlen der deutschen Bürokratie mahlen.


Autor: Jüdische Rundschau
Bild Quelle: Jüdische Rundschau


Freitag, 21 Dezember 2018