Polizeigewerkschaft befürchtet Zunahme von Terror und Gewaltkriminalität im neuen Jahr

Polizeigewerkschaft befürchtet Zunahme von Terror und Gewaltkriminalität im neuen Jahr


Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) befürchtet eine Zunahme von Terror und Gewaltkriminalität im neuen Jahr und mehr Unsicherheit durch aggressive politische Auseinandersetzungen in Deutschland. Es bedürfe erheblicher zusätzlicher Anstrengungen, um die Spaltung und Zersetzung der Gesellschaft wieder in den Griff zu bekommen, mahnt der DPolG-Bundesvorsitzende Rainer Wendt.

„Die Zahlen der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik (PKS) zeichnen kein realistisches Bild der Inneren Sicherheit in Deutschland.“

Natürlich freuen wir uns darüber, wenn die Schwerpunktsetzung von Polizei und Justiz dazu geführt hat, dass beispielsweise mehr Wohnungseinbrüche aufgeklärt wurden und die Zahlen sinken. Dies zeigt vor allem, dass durchaus Erfolge erzielt werden können, wenn der Personal- und Technikeinsatz stimmen.

Aber das Sicherheitsgefühl der Menschen wird auch und gerade durch Gewalt und Terrorgefahr beeinträchtigt, und da sind die Aussichten eher düster. Das Unsicherheitsgefühl wächst vor allem dort, wo im öffentlichen Raum zu wenig Polizeipräsenz und die Befürchtung groß ist, Opfer eines Gewaltdeliktes zu werden. Wenn Gruppen junger Männer den öffentlichen Raum mit bedrohlich wirkendem Auftreten dominieren und der Staat nicht mehr sichtbar ist, werden auch beruhigende Statements aus der Politik das Gefühl der Menschen nicht verbessern.

Die aufgeheizte politische Stimmung im Land und die aggressiven Auseinandersetzungen tragen dazu bei, dass die Gesellschaft sich spaltet, Ausgrenzung und gegenseitige Diffamierung den Diskurs bestimmen. Die Politik selbst fördert diese Entwicklung, indem sie viel zu schnell in ihren Sprach- und Verhaltensmustern verharrt, statt sich dem offenen und demokratischen Dialog zu stellen. Demonstrative Aktionen können so erheblich schneller in Gewalt umschlagen. Hinzu kommen immer öffentlicher und aggressiver auftretende Banden, die um Macht und Einfluss kämpfen und vor Waffengewalt nicht zurückschrecken.

Dass die Politik diese Entwicklung im Griff hat, glauben immer weniger Menschen. Kontrollverlust in der Zuwanderungsfrage, Staatsversagen in der Vollstreckung von Abschiebungen, kein Rezept gegen kriminelle Familienclans, dramatischer Autoritätsverlust des Staates und seiner Institutionen und zunehmende Gewalt gegen Einsatzkräfte sind nur einige Stichworte, von denen die öffentliche Diskussion bestimmt wird.

2019 muss das Jahr der Inneren Sicherheit werden; dazu bedarf es erheblich größerer Anstrengungen als bisher. Die positiven Entscheidungen des Bundes und einiger Länder beim Personalzuwachs und besserer Ausstattung für die Polizei kommen erst langsam in den Dienststellen an und sind längst nicht flächendeckend in Deutschland. Sie werden ohnehin durch große Pensionszahlen relativiert.  Die Unterschiedlichkeit der Lebensverhältnisse wird noch weiter anwachsen, wenn auch künftig ohne Nationale Sicherheitsstrategie jedes Land eigene Entscheidungen trifft.

Im bevorstehenden Europawahlkampf wird wieder das gemeinsame Vorgehen Europas auch in Fragen der Inneren Sicherheit beschwört werden. Gleichzeitig sorgen schon allein unsere Bundesländer dafür, dass von Einheitlichkeit keine Rede sein kann.  Das fängt bei der höchst unterschiedlichen Bezahlung der Einsatzkräfte an und hört nicht zuletzt bei der katastrophalen IT-Infrastruktur auf.

Der Personalaufbau muss sich verstetigen und in allen Ländern gleichmäßig erfolgen. Außerdem muss endlich ein gemeinsames Konzept im Kampf gegen kriminelle Clans entwickelt werden, das beginnt von einheitlichen Definitionen über die Erstellung von bundesweiten Lagebildern bis zur Entwicklung konsequenter Bekämpfungsstrategien.

Im Kampf gegen islamistischen Terrorismus müssen die Nachrichtendienste gestärkt und erheblich konsequenter gegen Gefährder vorgegangen werden.  Links- und Rechtsextremismus muss als Terrorgefahr erkannt und auch so bekämpft werden. Und auch die Auseinandersetzung extremistischer Gruppierungen von Ausländern muss als Schwerpunkt weiter oben auf der Tagesordnung stehen.  Die zentrale Informationssteuerung auf Bundesebene muss weiter ausgebaut und die IT-Infrastruktur vereinheitlicht werden.  Hinzu kommen notwendige gesetzliche Änderungen, etwa die Vorratsdatenspeicherung und konsequente Umkehr der Beweislast zum Einzug von Vermögen, das durch Kriminalität erlangt wurde.

Es ist wohl so, dass Deutschland eines der sichersten Länder der Welt ist, aber die Vergleiche mit instabilen Regionen in der Welt helfen nicht weiter und verbessern die Lage nicht. In ganz Europa werden Gesellschaften instabiler und die Stimmung aggressiver. Verbale Aggression, Gewalt und sogar Terror können sich unter gesellschaftlichen Gruppen, aber auch gemeinsam gegen den Staat entwickeln. Die heftigen Auseinandersetzungen in anderen Ländern können durchaus auch Deutschland erreichen; darauf sind wir nur unzureichend vorbereitet.“

 

Quelle: Deutsche Polizeigewerkschaft


Autor: Philosophia Perennis
Bild Quelle:


Sonntag, 30 Dezember 2018






"Es bedürfe erheblicher zusätzlicher Anstrengungen,..." Dafür werden auch die letzten Trümpfe aus dem Ärmel gezogen: "Polizei soll auch Männer ohne Hoden einstellen"....https://www.n-tv.de/politik/Polizei-soll-auch-Maenner-ohne-Hoden-einstellen-article20791435.html...moins...

Da wir gerade bei "zusätzlichen Anstrengungen" sind, hier noch eine: "Polizeigewerkschaft: strenge Regeln für Pfefferspray-Verkauf"...https://www.welt.de/regionales/nrw/article186124894/Polizeigewerkschaft-strenge-Regeln-fuer-Pfefferspray-Verkauf.html...Manoman, von was für Knalltüten ist diese Repupe besiedelt.

Genug der "Anstrengungen". Hier mal was positiv entlastendes für die anstrengende Polizeiarbeit: "Generalstaatsanwältin will Straffreiheit für Schwarzfahrer"...https://www.welt.de/politik/deutschland/article186298202/Berlin-Generalstaatsanwaeltin-will-Straffreiheit-fuer-Schwarzfahrer.html?jwsource=cl..Hatte ich nicht unter @2 was von Knalltüten erwähnt? ☺☺

Horst Seehofer: „Deutschland ist sicherer geworden.“ Angela Merkel: In einem Land, wo wir gut und gerne Leben." Katrin Gōring Eckardt: "Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ Welt.de: Deutschland stūrzt in der Liste der Sichersten Lãnder auf Platz 51 ab.

Dann ist es ja mal wieder an der Zeit, den "Kampf gegen Rechts" zu intensivieren und jeden anständigen Bürger zu entwaffnen, damit er dem Proletariat der gesamten Welt kampflos sein Hab und Gut übergeben muss, während die Polizei außer andauernden Warnungen anscheinend selbst nichts auf die Reihe bekommt, weil sie von der Politik an der Kette gehalten wird. Langsam aber sicher platzt mir die Halskrause ob des Wahnsinns, der sich in diesem Land breit macht. Die korrupte Politclique in Amt und Würden, die das alles forciert, gehört einkassiert und weggesperrt. Je schneller, desto besser für uns alle.

@3steve Moin im "Neuen Jahr" mit alten Meldungen, hier ändert sich nichts außer der Jahreszahl. Aber mal Spaß beiseite, warum soll denn Schwarzfahren eine Straftat sein und Geschwindigkeitsübertretung eine Ordnungswiedrigkeit? Die Straftat verursacht enormen Arbeitsaufwand, die Stunden könnte man besser nutzen z.B. beim Schutz der Bevölkerung, oder?

Das Gefühl der Menschen in diesem Land? Welches Gefühl? Was sollen die Menschen denken wenn in unserem Land abgeschobene Gefährder einfach wieder einreisen und unter dem Schutz angeblichen Rechts finanzielle Unterstützung erhalten und "Rechtsbeistand" und Unterkunft usw. Die Opfer dieser Täter lassen grüßen. Und was sollte sich daran ändern? In den Bananenrepubliken werden die Wahlen verschoben und die Informationen von Staatsmedien geschönt, zumindest der 2. Teil ist bei uns schon Realität und über die Entscheidungshoheit des deutschen Wählers mache ich mir keine Gedanken/Hoffnungen.

"Es bedürfe erheblicher zusätzlicher Anstrengungen, um die Spaltung und Zersetzung der Gesellschaft wieder in den Griff zu bekommen, mahnt der DPolG-Bundesvorsitzende Rainer Wendt." Ich meine es wäre ganz einfach in den Griff zu bekommen: Einfach dem KLAREN MENSCHENVERSTAND folgen!




Vergewaltigung eines minderjährigen Mädchens: Polizei fahndet nach diesem afghanischen Staatsbürger

Vergewaltigung eines minderjährigen Mädchens: Polizei fahndet nach diesem afghanischen Staatsbürger

Die Polizei Düsseldorf fahndet jetzt mit Fotos nach dem afghanischen Asylbewerber Matiullah Qaderi alias Ilyas Muhammad. Dieser steht im dringenden Tatverdacht im Oktober 2018 in Düsseldorf eine Jugendliche vergewaltigt zu haben. Der derzeitige Aufenthaltsort des Beschuldigten ist unbekannt.

[weiterlesen >>]

De Maiziere gibt endlich alles zu: So war es wirklich im September 2015 [Video]

De Maiziere gibt endlich alles zu: So war es wirklich im September 2015 [Video]

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag war der ehemalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière zu Gast in der ZDF-Sendung `Markus Lanz´. Dort gab der enge Merkel-Vertraute und damals zuständige Fachminister zu, was sich im September 2015, dem Schicksalsmonat Deutschlands, hinter verschlossenen Türen tatsächlich zugetragen hat. Ein Gastbeitrag.

[weiterlesen >>]

Schulstreiks: Ausgerechnet die größten `Klimasünder´ gehen auf die Straße

Schulstreiks: Ausgerechnet die größten `Klimasünder´ gehen auf die Straße

Von Schulstreiks, deren Überheblichkeit und warum die Klimaziele unerreichbar sind. Ein Gastbeitrag von Albrecht Künstle

[weiterlesen >>]

Südsudanesin auf Facebook versteigert

Südsudanesin auf Facebook versteigert

Ein 16-jähriges Mädchen wechselte Besitzer und wurde zur 9. Frau des Investors - keine Fußballerin, trotzdem eine Ablöse von 500 Kühen und 10.000 Dollar. Ein Gastbeitrag von Albrecht Künstle

[weiterlesen >>]

Dumm gelaufen: Sextäter mit `dunklem´ Teint will aus Versehen Mann vergewaltigen

Dumm gelaufen: Sextäter mit `dunklem´ Teint will aus Versehen Mann vergewaltigen

Am Samstagmorgen unterlief einem Täter mit `dunklem Teint und Rastalocken´ bei seinem Vergewaltigungsversuch ein Fehler.

[weiterlesen >>]

Terrorist vom Hauptbahnhof Köln mit Haftbeschwerde gescheitert

Terrorist vom Hauptbahnhof Köln mit Haftbeschwerde gescheitert

Der 55-jährige Syrer, der es am 15. Oktober 2018 billigend in Kauf nahm, viele Menschen zu töten und mit einer Geiselnahme wohl eine inhaftierte Terroristin freipressen wollte, ist mit einer Haftbeschwerde gescheitert.

[weiterlesen >>]