Hetze gegen Buchautor Tobias Huch

Hetze gegen Buchautor Tobias Huch


Die Kurdische Gemeinde Deutschland e.V. verurteilt die rassistisch motivierten Angriffe und Diffamierungskampagnen auf Buchautor Tobias Huch. Mit seiner aktuellen Neuerscheinung `KURDISTAN – Wie ein unterdrücktes Volk den Mittleren Osten stabilisiert´ (riva-Verlag) ist er zur Zielscheibe rechtsextremistischer Türken geworden.

Im Internet und mittels gefälschten Negativbewertungen auf Amazon.de wird der Autor und sein Buch diskreditiert.
Tobias Huch, der auch Mitglied des Beirats der Kurdischen Gemeinde Deutschland e.V. ist, hat mit seinem Buch ein beeindruckendes Werk über das kurdische Volk, seine Geschichte und die politischen Zusammenhänge geschaffen.


Der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Ali Ertan Toprak, stellt mit Erschrecken fest, dass türkische Nationalisten (Graue Wölfe) und fanatische Erdogan-Anhänger mit ihrem kurdenfeindlichen Rassismus und Diffamierungen auch vor der garantierten Meinungsfreiheit in Deutschland keinen Halt machen.
Toprak: „Das Buch ‚KURDISTAN‘ von Tobias Huch zähle ich zu den Standardwerken über den Nahen- und Mittleren Osten. Es ist ein überzeugendes Werk für all jene, die den Zustand des Nahen- und Mittleren Ostens verstehen wollen. Das Werk belegt, dass Huch unbestritten zu den besten Kurdistanexperten gehört.“
 
Die KGD stellt zufrieden fest, dass das Buch zum einen ein Bestseller ist und zum anderen jeder bestätigte Käufer es mit der besten Bewertung versehen hat. Alle bei Amazon abgegebenen Negativ-Bewertungen sind – ohne Ausnahme – auf Fälschungen zurückzuführen. 

Die Kurdische Gemeinde Deutschland fordert Amazon dazu auf, zum Schutz des Autors und seiner wissenschaftlichen Arbeit ausreichende Maßnahmen zu ergreifen.


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle:


Freitag, 04 Januar 2019









Willkürliche Absetzung der kurdischen Oberbürgermeister

Willkürliche Absetzung der kurdischen Oberbürgermeister

Das Innenministerium der Türkei hat heute Morgen die demokratisch gewählten Oberbürgermeister der kurdischen Städte Van, Diyarbakir und Mardin, Bedia Özgökçe-Ertan, Selçuk Mızraklı sowie Ahmet Türk, erneut abgesetzt und Hunderte von Kurcen verhaften lassen.

[weiterlesen >>]

Geflüchtete Kriegsverbrecher:

Die in Deutschland lebenden Täter von Sivas gehören auf die Anklagebank!

Die in Deutschland lebenden Täter von Sivas gehören auf die Anklagebank!

Vor 25 Jahren, am 2. Juli 1993, verübten mehrere Tausend fanatische Muslime in Sivas, auf einem alevitischen Kulturfestival ein Pogrom, das sich tief in das Gedächtnis der Alevit*innen eingegraben hat. Nachdem der Mob das Hotel in Brand gesetzt hatte, in dem die alevitischen Künstler*innen (Kurden und Türken) untergebracht waren, starben 35 Opfer qualvoll in den Flammen.

[weiterlesen >>]

Kurdische Gemeinde:

`Wir verurteilen den brutalen Mordanschlag auf kurdischen Kiosk-Besitzer in Berlin!´

`Wir verurteilen den brutalen Mordanschlag auf kurdischen Kiosk-Besitzer in Berlin!´

Der 35-jährige Kurde Nezar M. wurde in seinem Spätverkauf in der Nacht zu Mittwoch in Berlin brutal niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt.

[weiterlesen >>]

Merkels Äußerung zu einem unabhängigen Kurdistan ist Wasser auf die Mühlen der Nationalisten im Nahen Osten!

Merkels Äußerung zu einem unabhängigen Kurdistan ist Wasser auf die Mühlen der Nationalisten im Nahen Osten!

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bei einer Veranstaltung mit Schülern im niedersächsischen Goslar gegen einen kurdischen Staat auf dem Gebiet des Irak ausgesprochen.

[weiterlesen >>]

Für eine deutsche Beteiligung an einer Schutzzone in Rojava

Für eine deutsche Beteiligung an einer Schutzzone in Rojava

Die Bundesregierung will Medienberichten zufolge die USA bei der Absicherung einer Schutzzone in Rojava/Nord-Syrien (West-Kurdistan) militärisch unterstützen. Für eine Beteiligung der deutschen Luftwaffe wäre eine Verlängerung des Bundeswehrmandats notwendig, was im deutschen Bundestag bereits zu Diskussionen geführt hat.

[weiterlesen >>]

Neue Dokumente belegen Einsatz von chemischen Kampfmitteln aus NS-Deutschland im Dersim-Massaker von 1937/38

Neue Dokumente belegen Einsatz von chemischen Kampfmitteln aus NS-Deutschland im Dersim-Massaker von 1937/38

Neu aufgetauchte Dokumente belegen, dass die Regierung unter Mustafa Kemal Atatürk, dem Gründer der heutigen Türkei, im Jahr 1937 chemische Kampfmittel aus NS-Deutschland kaufte, um sie in Dersim gegen alevitische Kurd*innen einzusetzen.

[weiterlesen >>]