Hetze gegen Buchautor Tobias Huch

Hetze gegen Buchautor Tobias Huch


Die Kurdische Gemeinde Deutschland e.V. verurteilt die rassistisch motivierten Angriffe und Diffamierungskampagnen auf Buchautor Tobias Huch. Mit seiner aktuellen Neuerscheinung `KURDISTAN – Wie ein unterdrücktes Volk den Mittleren Osten stabilisiert´ (riva-Verlag) ist er zur Zielscheibe rechtsextremistischer Türken geworden.

Im Internet und mittels gefälschten Negativbewertungen auf Amazon.de wird der Autor und sein Buch diskreditiert.
Tobias Huch, der auch Mitglied des Beirats der Kurdischen Gemeinde Deutschland e.V. ist, hat mit seinem Buch ein beeindruckendes Werk über das kurdische Volk, seine Geschichte und die politischen Zusammenhänge geschaffen.


Der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Ali Ertan Toprak, stellt mit Erschrecken fest, dass türkische Nationalisten (Graue Wölfe) und fanatische Erdogan-Anhänger mit ihrem kurdenfeindlichen Rassismus und Diffamierungen auch vor der garantierten Meinungsfreiheit in Deutschland keinen Halt machen.
Toprak: „Das Buch ‚KURDISTAN‘ von Tobias Huch zähle ich zu den Standardwerken über den Nahen- und Mittleren Osten. Es ist ein überzeugendes Werk für all jene, die den Zustand des Nahen- und Mittleren Ostens verstehen wollen. Das Werk belegt, dass Huch unbestritten zu den besten Kurdistanexperten gehört.“
 
Die KGD stellt zufrieden fest, dass das Buch zum einen ein Bestseller ist und zum anderen jeder bestätigte Käufer es mit der besten Bewertung versehen hat. Alle bei Amazon abgegebenen Negativ-Bewertungen sind – ohne Ausnahme – auf Fälschungen zurückzuführen. 

Die Kurdische Gemeinde Deutschland fordert Amazon dazu auf, zum Schutz des Autors und seiner wissenschaftlichen Arbeit ausreichende Maßnahmen zu ergreifen.


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle:


Freitag, 04 Januar 2019









Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Mitte April werden etwa 60 schutzbedürftige kurdische Frauen und Männer ezîdischen Glaubens aus der Autonomen Region Kurdistan/Irak mit ihren Kindern im Rahmen einer Hilfsaktion in Brandenburg aufgenommen.

[weiterlesen >>]

Keine doppelten Standards mehr in der Kurden- und Türkeipolitik!

Keine doppelten Standards mehr in der Kurden- und Türkeipolitik!

Aus einer Kleinen Anfrage der LINKEN geht hervor, dass die Bundesregierung hohe Geldbeträge an das türkeinahe und von den Muslimbrüdern dominierte Bündnis ETILAF zahlt. Das Milizbündnis mit Sitz in Istanbul ist in der Vergangenheit durch Zusammenarbeit mit den Al-Qaida- und Al-Nusra-Milizen aufgefallen und fungiert in Nordsyrien als Vertreter der türkischen Besatzungsmacht.

[weiterlesen >>]

Die internationale Justiz in der Pflicht: IS-Kämpfer gehören vor Gericht

Die internationale Justiz in der Pflicht: IS-Kämpfer gehören vor Gericht

Derzeit befinden sich mehr als 800 IS-Kämpfer aus rund 50 Ländern in kurdischer Haft in Nord-Syrien, darunter auch etwa 60 deutsche IS-Anhänger.

[weiterlesen >>]

Afrîn seit einem Jahr unter türkischer Besatzung

Afrîn seit einem Jahr unter türkischer Besatzung

Am 20. Januar 2018 begann die völkerrechtswidrige Invasion der türkischen Armee und ihrer islamistischen Milizen in der kurdischen Region Afrîn/Rojava im Norden Syriens.

[weiterlesen >>]

Hetze gegen Buchautor Tobias Huch

Hetze gegen Buchautor Tobias Huch

Die Kurdische Gemeinde Deutschland e.V. verurteilt die rassistisch motivierten Angriffe und Diffamierungskampagnen auf Buchautor Tobias Huch. Mit seiner aktuellen Neuerscheinung `KURDISTAN – Wie ein unterdrücktes Volk den Mittleren Osten stabilisiert´ (riva-Verlag) ist er zur Zielscheibe rechtsextremistischer Türken geworden.

[weiterlesen >>]

Bundestagsgutachten sieht Türkei als Besatzungsmacht:

Kurdische Gemeinde fordert den Deutschen Bundestag zum Handeln auf

Kurdische Gemeinde fordert den Deutschen Bundestag zum Handeln auf

Die Kurdische Gemeinde Deutschland (KGD) stellt in diesen traurigen Zeiten für Kurden fest, dass es von den Regierungsparteien CDU/CSU und SPD über die Oppositionsparteien Grüne, FDP und bis zu den Linken viele Bundestagsabgeordnete gibt, die gegen den Einmarsch der Türkei in Kurdistan sind.

[weiterlesen >>]