Hetze gegen Buchautor Tobias Huch

Hetze gegen Buchautor Tobias Huch


Die Kurdische Gemeinde Deutschland e.V. verurteilt die rassistisch motivierten Angriffe und Diffamierungskampagnen auf Buchautor Tobias Huch. Mit seiner aktuellen Neuerscheinung `KURDISTAN – Wie ein unterdrücktes Volk den Mittleren Osten stabilisiert´ (riva-Verlag) ist er zur Zielscheibe rechtsextremistischer Türken geworden.

Im Internet und mittels gefälschten Negativbewertungen auf Amazon.de wird der Autor und sein Buch diskreditiert.
Tobias Huch, der auch Mitglied des Beirats der Kurdischen Gemeinde Deutschland e.V. ist, hat mit seinem Buch ein beeindruckendes Werk über das kurdische Volk, seine Geschichte und die politischen Zusammenhänge geschaffen.


Der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Ali Ertan Toprak, stellt mit Erschrecken fest, dass türkische Nationalisten (Graue Wölfe) und fanatische Erdogan-Anhänger mit ihrem kurdenfeindlichen Rassismus und Diffamierungen auch vor der garantierten Meinungsfreiheit in Deutschland keinen Halt machen.
Toprak: „Das Buch ‚KURDISTAN‘ von Tobias Huch zähle ich zu den Standardwerken über den Nahen- und Mittleren Osten. Es ist ein überzeugendes Werk für all jene, die den Zustand des Nahen- und Mittleren Ostens verstehen wollen. Das Werk belegt, dass Huch unbestritten zu den besten Kurdistanexperten gehört.“
 
Die KGD stellt zufrieden fest, dass das Buch zum einen ein Bestseller ist und zum anderen jeder bestätigte Käufer es mit der besten Bewertung versehen hat. Alle bei Amazon abgegebenen Negativ-Bewertungen sind – ohne Ausnahme – auf Fälschungen zurückzuführen. 

Die Kurdische Gemeinde Deutschland fordert Amazon dazu auf, zum Schutz des Autors und seiner wissenschaftlichen Arbeit ausreichende Maßnahmen zu ergreifen.


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle:


Freitag, 04 Januar 2019









Für eine deutsche Beteiligung an einer Schutzzone in Rojava

Für eine deutsche Beteiligung an einer Schutzzone in Rojava

Die Bundesregierung will Medienberichten zufolge die USA bei der Absicherung einer Schutzzone in Rojava/Nord-Syrien (West-Kurdistan) militärisch unterstützen. Für eine Beteiligung der deutschen Luftwaffe wäre eine Verlängerung des Bundeswehrmandats notwendig, was im deutschen Bundestag bereits zu Diskussionen geführt hat.

[weiterlesen >>]

Neue Dokumente belegen Einsatz von chemischen Kampfmitteln aus NS-Deutschland im Dersim-Massaker von 1937/38

Neue Dokumente belegen Einsatz von chemischen Kampfmitteln aus NS-Deutschland im Dersim-Massaker von 1937/38

Neu aufgetauchte Dokumente belegen, dass die Regierung unter Mustafa Kemal Atatürk, dem Gründer der heutigen Türkei, im Jahr 1937 chemische Kampfmittel aus NS-Deutschland kaufte, um sie in Dersim gegen alevitische Kurd*innen einzusetzen.

[weiterlesen >>]

Die Türkei wird zu einem offenen Gefängnis:

Ein weiterer Deutscher wird wegen Facebook-Eintrag verurteilt!

Ein weiterer Deutscher wird wegen Facebook-Eintrag verurteilt!

Am 8. März 2019 wurde der Deutsch-Kurde Sidar Dalgic bei seiner Einreise in die Türkei am Flughafen in Istanbul verhaftet.

[weiterlesen >>]

UN-Sicherheitsrat stimmt für Resolution gegen sexuelle Gewalt

UN-Sicherheitsrat stimmt für Resolution gegen sexuelle Gewalt

Vergewaltigung und andere Formen sexueller Gewalt werden in vielen Konflikten als Mittel der Kriegsführung eingesetzt. Die Häufigkeit dieser Verbrechen ist erschütternd, ebenso wie die Tatsache, dass die Täter dabei viel zu oft ungestraft davonkommen.

[weiterlesen >>]

IS-Frau als Täterin in München angeklagt

IS-Frau als Täterin in München angeklagt

Seit gestern in München erstmals eine deutsche IS-Rückkehrerin wegen des Vorwurfs von Kriegsverbrechen vor Gericht.

[weiterlesen >>]

Denkmal zur Erinnerung an die Dersim-Massaker von 1937/1938 kann errichtet werden

Denkmal zur Erinnerung an die Dersim-Massaker von 1937/1938 kann errichtet werden

Nach jahrelangen Debatten stellt das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg der Berliner Dersim Gemeinde nun ein Grundstück zur Errichtung eines Denkmals zur Verfügung, mit dem an „die staatlich organisierten Massenexekutionen tausender Menschen in Dersim im Jahre 1937/38“ erinnert wird - so heißt es im Beschluss.

[weiterlesen >>]