Blutbad in Beucha: Syrischer Asylbewerber sticht 17-Jährigem in den Hals

Blutbad in Beucha: Syrischer Asylbewerber sticht 17-Jährigem in den Hals


laubt man den Augenzeugen, so soll das, was sich gestern Abend am Bahnhof im sächsischen Beucha ereignet haben soll, nichts für schwache Nerven gewesen sein. Gleich mehrfach hat ein syrischer Asylbewerber auf einen Jugendlichen eingestochen, u.a. in den Hals

Von Dr. David Berger

Das neue Jahr hat so begonnen, wie das alte aufgehört hat: Deutschland macht seinem Ruf als Land des „Stabbing-Terrors“ alle Ehre. Ob dabei die Länder Mitteldeutschlands besonders betroffen sind oder dort die Polizei und Medien nur mehr Informationen an die Öffentlichkeit lassen, weiß keiner so genau.

So wieder gestern Abend an dem kleinen Bahnhof des bei Leipzig gelegenen Beucha. Wie Bild-Regional meldet (Polizeibericht liegt noch nicht vor), soll dort ein junger Asylbewerber aus Syrien (16) einem ein Jahr älteren Jungen ein Messer direkt in den Hals gerammt haben.

Mehrfach zugestochen – es ging um ein Mädchen

Und das nicht nur einmal, sondern er soll mehrfach zugestochen haben. Zu dem Motiv und warum nur wegen versuchten Totschlags ermittelt wird, wollte der Oberstaatswalt Ricardo Schulz heute morgen nichts sagen – „aus ermittlungstechnischen Gründen“. Der Täter, der sich bislang in der Asylunterkunft in Waldsteinberg aufhielt, hatte offenbar bereits längere Zeit zuvor dem Freund des Mädchens gedroht.

Bei dem niedergestochnen Jungen soll es sich um einen Jungen aus Deutschland handeln, der zum Teil schwere Verletzungen, unter anderem am Hals, Arm und Bein davon getragen hat. Lebensgefahr besteht derzeit nicht.

Die „Leipziger Volkszeitung“ will wissen, dass der Auslöser für das Blutbad ein Streit um ein Mädchen gegangen sein soll.

 

Philosophia Perennis - Foto: Symbolbild


Autor: Dr. David Berger
Bild Quelle: Pixabay CC0


Sonntag, 06 Januar 2019






"Gleich mehrfach hat ein syrischer Asylbewerber auf einen Jugendlichen eingestochen,..." Naund? Uraltes deutsches Balzverhalten wenn es um ein Mädchen ging. ☺

@1..Was hat Nitsche schon gesagt: "Wenn du zur Frau gehst vergiss das Messer nicht! (ups.. ich meinte die Peitsche)




Chemnitz-Mord: Ermittlungen gegen Iraker Yousif I.A. eingestellt

Chemnitz-Mord: Ermittlungen gegen Iraker Yousif I.A. eingestellt

Ganz Deutschland erschütterte die tödliche Messerattacke auf den 35-jährigen Daniel H. in Chemnitz. Nun teilte die Staatsanwaltschaft mit, dass man das Ermittlungsverfahren gegen den Iraker Yousif I.A. ganz eingestellt habe. Der Grund: Eine Tatbeteiligung könne man Yousif I.A. nicht nachweisen.

[weiterlesen >>]

Hannover: Jüdischer Kippa-Träger wegen Volksverhetzung verurteilt

Hannover: Jüdischer Kippa-Träger wegen Volksverhetzung verurteilt

Wegen Volksverhetzung wurde nun ein Deutsch-Israeli in Hannover verurteilt. Der Grund: er hatte sich von den Rufen `Juden ins Gas´ und `Kopf abschneiden´ provozieren lassen.

[weiterlesen >>]

Blutbad in Beucha: Syrischer Asylbewerber sticht 17-Jährigem in den Hals

Blutbad in Beucha: Syrischer Asylbewerber sticht 17-Jährigem in den Hals

laubt man den Augenzeugen, so soll das, was sich gestern Abend am Bahnhof im sächsischen Beucha ereignet haben soll, nichts für schwache Nerven gewesen sein. Gleich mehrfach hat ein syrischer Asylbewerber auf einen Jugendlichen eingestochen, u.a. in den Hals

[weiterlesen >>]

Geistliche lagen in Blutlachen: Zwei `Männer mit Migrationshintergrund´ überfallen Kloster in Wien

Geistliche lagen in Blutlachen: Zwei `Männer mit Migrationshintergrund´ überfallen Kloster in Wien

Äußerst brutal gingen zwei Täter mit Migrationshintergrund vor, die gestern ein Kloster in Wien mit einer Eisenstange und einer Schusswaffe überfielen. Die geknebelten und misshandelten Patres sollen in Blutlachen auf dem Boden gelegen haben.

[weiterlesen >>]

Recklinghausen: Suizid durch Rasen in eine voll besetzte Bushaltestelle?

Recklinghausen: Suizid durch Rasen in eine voll besetzte Bushaltestelle?

In Recklinghausen ist gestern ein 32-jähriger Bosnier in eine Gruppe wartender Menschen an einer Bushaltestelle gerast. Dabei wurden eine 88 Jahre alte Frau getötet und zahlreiche Personen verletzt. Offiziell handelt es sich um einen Suizidversuch.

[weiterlesen >>]

Politisch korrekt gefaked: Spiegel & Co fielen über Jahre auf Geschichtenfälscher herein

Politisch korrekt gefaked: Spiegel & Co fielen über Jahre auf Geschichtenfälscher herein

Vermutlich war es nicht mehr zu verheimlichen und so hat der „Spiegel“ nun die Flucht nach vorne angetreten und einen seiner Mitarbeiter selbst als Fakenews-Macher geoutet. Der mehrfach ausgezeichnete Reporter Claas Relotius habe `in großem Umfang seine eigenen Geschichten gefälscht und Protagonisten erfunden er hat die Leser und seine Kollegen getäuscht.´

[weiterlesen >>]