Das Nazi-Klima macht, was es will

Das Nazi-Klima macht, was es will

Das Nazi-Klima macht, was es will


Als ich heute morgen mit meinen Hunden spazieren ging, leuchtete ein azurblauer Himmel durch die Baumkronen, umrandet von weißen Wolken, deren Rand die Sonne weißgold glänzen ließ.

Das Nazi-Klima macht, was es will

Von Vera Lengsfeld

Der Pulverschnee auf den Zweigen und auf dem Boden verwandelte die winterliche Kahlheit in einen Märchenwald. Ein leichter Frost komplettierte den perfekten Wintermorgen, der mir spontan Paul Gerhardts „Geh aus mein Herz und Suche Freud“ in den Sinn brachte, auch wenn jetzt nicht die liebe Sommerszeit ist.

Und dann komme ich nach Hause und muss die Horrormeldungen der Qualitätsmedien zur Kenntnis nehmen, die sich nicht wieder einholen können, weil es Winter geworden ist. Ach ja, laut unserer Propagandisten der Erderwärmung wie Mojib Latif, soll es Winter gar nicht mehr geben. Der “Klimaexperte“ verkündete im Jahr 2000 auf Relotius-Online: „Winter mit starkem Frost und viel Schnee, wie vor zwanzig Jahren, wird es in unseren Breiten nicht mehr geben.“

Obwohl es seit 2000 immer wieder Winter gab, sendete vor acht Tagen der Bayerische Rundfunk ein rührseliges Filmchen, „Abschied vom weißen Winter“, in dem behauptet wird:
„Leise nieselt’s, kein Schnee: Es ist wärmer geworden in Bayern – und das vor allem im Winter und besonders in den Bergen. Schon jetzt gibt es messbar weniger Schnee.“ Heute sendet der BR Sondermeldungen zur Schneekatastrophe.
Was erlaubt sich dieses Klima? Es gibt doch eindeutige politische Beschlüsse, nach denen es sich richten sollte. Statt dessen macht es einfach, was es will und sorgt selbst in Gegenden, die kräftige Winter gewöhnt sind, für Chaos. So viel Abweichlertum ist schon voll Nazi.

Oder kann es sein, dass in Deutschland die Fähigkeit, mit extremen Wetterlagen umzugehen, rapide abgenommen hat? Der Witz: „Wer sind die vier größten Feinde der DDR? Frühling, Sommer, Herbst und Winter“, holt uns ein.

Die DB, die in den seligen 60er Jahren noch mit dem stolzen Spruch: „Alle reden vom Wetter, wir nicht“ für sich Werbung machte und nach der man auch in den 80ern noch die Uhr stellen konnte, kapituliert heutzutage vor jedem nicht mehr ganz lauen Lüftchen, wie wir in den vergangenen windigen Tagen wieder erleben mussten. Die Straßenreinigung scheint mit stärkeren Schneefällen nicht mehr zurecht zu kommen.

Schlimmer als die Misslichkeiten sind die Meldungen in der staatstragenden Presse, die alles, ob es eine längere Trockenperiode im Sommer, oder starker Schneefall im Winter ist, zu einer Katastrophe hochjazzen. Diese Dauerpropaganda führt früher oder später dazu, dass die mit Horror-Meldungen Dauerberieselten nicht mehr spontan auf das Wetter reagieren können. Wer immer an die Erderwärmung denken muss, dem wird die elementare Freude an einem Jahrhundertsommer, wie wir ihn im letzten Jahr erlebt haben, genommen. Und damit ein Stück Lebensqualität. Der Anstieg von Depressionen, über den auch immer wieder berichtet wird, spricht eine eindeutige Sprache.

Es wird Zeit, sich von den Propagandisten zu befreien. Ein guter Anfang ist, ihnen nicht mehr zu glauben. Selbst denken macht nicht nur frei, sondern Spaß!

 

Link zum Thema

 

Vera Lengsfeld, Publizistin, war eine der prominentesten Vertreterinnen der demokratischen Bürgerrechtsbewegung gegen die "DDR"-Diktatur, sie gehörte 15 Jahre dem Deutschen Bundestag als Abgeordnete der CDU an. Sie publiziert u.a. in der Achse des Guten und in der Jüdischen Rundschau.


Autor: Vera Lengsfeld
Bild Quelle: Johann Jaritz / CC BY-SA 4.0 [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0) or CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]


Freitag, 11 Januar 2019






Von dieser Panikmache habe ich schon lange die Schnauze voll! Atomkraft schlecht, muß man sofort abbauen! Windenergie gut, aber im Süden wenig Wind! Trassen nicht vorhanden! Diesel schlecht, muß sofort mit Fahrverboten belegt werden (kalte Enteignung) Klimawandel, für haben den kältesten Winter seit Jahren usw usw..

@1alex: Feinstaub haste verjesse...☺


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 11+ 2=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!
 

 



Ist Ihnen dies nicht selber peinlich, Merkur-Redaktion?

Ist Ihnen dies nicht selber peinlich, Merkur-Redaktion?

Auf Merkur.de konnte man gestern einen Bericht über den Neujahrsempfang bei der CSU Puchheim mit der Gastrednerin Vera Lengsfeld lesen, der mich ziemlich geärgert hat.

[weiterlesen >>]

Die Angst der Politiker vor der Bevölkerung

Die Angst der Politiker vor der Bevölkerung

Kaum eine Stunde vergeht, ohne dass ein Politiker der Altparteien betont, er und seine Kollegen seien die Demokraten in unserem Land und bereit, unsere Demokratie aktiv zu verteidigen.

[weiterlesen >>]

Asyltourismus de lux - ein Erfahrungsbericht

Asyltourismus de lux - ein Erfahrungsbericht

Menschen fliehen vor Hunger, Verfolgung und Gewalt. Menschen fliehen weil die Umstände in ihren Herkunftsländern unerträglich sind, sie von sexueller Gewalt, Diskriminierung oder dem Klimawandel bedroht sind etc.

[weiterlesen >>]

Das Nazi-Klima macht, was es will

Das Nazi-Klima macht, was es will

Als ich heute morgen mit meinen Hunden spazieren ging, leuchtete ein azurblauer Himmel durch die Baumkronen, umrandet von weißen Wolken, deren Rand die Sonne weißgold glänzen ließ.

[weiterlesen >>]

Wichtiger Etappensieg des Islams im Kongress: Kopftuch und Amtseid auf den Koran

Wichtiger Etappensieg des Islams im Kongress: Kopftuch und Amtseid auf den Koran

Wie kürzlich verlautet, konnte der internationale Islam wichtige Erfolge für sich verbuchen, und zwar ausgerechnet in Trumps USA: Zwei streitbare muslimische Frauen, Rashida Tlaib und Ilhan Omar, sind für die Demokraten in den Kongress eingezogen [1]

[weiterlesen >>]

Ein wichtiger Sieg! Öffentliche Anhörung der Petition gegen den UN-Migrationspakt

Ein wichtiger Sieg! Öffentliche Anhörung der Petition gegen den UN-Migrationspakt

Am kommenden Montag, dem 14.1.2019 um 12.00 Uhr muss der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zum zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres eine öffentliche Anhörung einer Petition anberaumen, weil sie das Quorum von 50.000 Unterschriften innerhalb eines Monats übererfüllt hat.

[weiterlesen >>]