Wenn der kleine Heiko historisch wird ...

Wenn der kleine Heiko historisch wird ...


Heiko Maas ist ja bekanntlich `wegen Auschwitz´ in die Politik gegangen. Und er kann ganz toll `Nie wieder´ sagen.

Sogar schreiben. Jetzt hat er wissen lassen, dass die Wannsee-Konferenz eine „unfassbare Verdorbenheit“ ist, der heute ein klares Bekenntnis entgegengesetzt werden muss: „Wir schützen jüdisches Leben. Nie wieder Faschismus!“

Jetzt würde es nur noch gelten zu definieren, was Herr Maas unter Faschismus verstehen will. AfD, ganz bestimmt. Nur nicht Mullahs in Teheran und palästinensische Terrororganisationen, die ihre eigenen Leute unterdrücken und für Antisemitismus in Höchstform stehen.

Mit einer solchen Einseitigkeit kann man dann herrlich tönen. Nur stimmt dann nichts davon.

 

Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle:


Montag, 21 Januar 2019






Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr! Wie schützt Heiko Maas jüdisches Leben? Wer in Deutschland eine Kippa auf dem Kopf trägt, ob deutscher Bürger oder Gast, kann an vielen Orten nicht einmal unbehelligt von einer Straßenseite auf die andere wechseln. Das ist das Deutschland 2019 von Heiko Maas.

@1maria.. Im Gegenteil das tragen einer Kippa, wird als Provokation gesehen und im Falle eines Angriffs besteht sogar die Möglichkeit, daß man ein Teilschuld für die Auseinandersetzung bekommt!

@1+2 Seht es doch mal positiv, ein Kippa-Träger kann sich immer sicher sein, dass Polizei in der Nähe ist um sofort eine Anzeige aufzunehmen. Wir sollten also nichts gegen Schleier, Kopftuch, Fes oder Turban haben, dann könnte es ja sein, dass auch in diesem Fall unsere Polizei schnell ist und nicht sagen kann, "konnten nicht festgestellt werden".




Warum Geschichte immer noch wichtig ist:

Der Sechstage-Krieg von 1967

Der Sechstage-Krieg von 1967

Führe Geschichte an und das kann Augenrollen auslösen. Füge den Nahen Osten in die Gleichung ein und die Leute könnten beginnen wegzulaufen, nicht bereit in das scheinbar bodenlose Fass an Einzelheiten und Streitigkeiten zu fallen.

[weiterlesen >>]

Warum entschied Israel Tlaib und Omar nicht ins Land zu lassen?

Warum entschied Israel Tlaib und Omar nicht ins Land zu lassen?

Die beliebteste Theorie zur Erklärung, warum Israel eine Kehrtwende machte und entschied Rshida Tlaib und Ilhan Omar den Besuch nicht zu erlauben, lautet, dass Präsident Trump twitterte, das würde „große Schwäche“ seitens Israel zeigen:

[weiterlesen >>]

Antisemitismus unter dem Deckmantel der Menschenrechte

Antisemitismus unter dem Deckmantel der Menschenrechte

Der Weltkirchenrat, eines der wichtigsten Gremien der christlichen Welt, lehnt immer noch die Vorstellung ab, dass die Delegitimierung des Staates Israel eine Form von Antisemitismus ist.

[weiterlesen >>]

Israelisch-deutsche Beziehungen: Kein Raum für Ambivalenz

Israelisch-deutsche Beziehungen: Kein Raum für Ambivalenz

Es scheint so, dass viele Deutsche es vorziehen radikal antiisraelische Schritte als nicht antisemitisch, sondern als `Kritik an der israelischen Regierungspolitik´ zu betrachten. Die scheidenden Regierung konfrontierte Berlin in der Sache und Israel darf nicht dazu schweigen, dass das so weiter geht.

[weiterlesen >>]

Die Oslo-Amnesiasten

Die Oslo-Amnesiasten

Aaron David Miller, eine ehemaliger Unterhändler beim Oslo-Prozess, twitter das hier als Kommentar zu den israelischen Wahlen:

[weiterlesen >>]

Die Palästinenser lehnen weiter jegliche Vereinbarung mit Israel ab

Die Palästinenser lehnen weiter jegliche Vereinbarung mit Israel ab

Der Deal des Jahrhunderts und die Konferenz in Bahrain zeigen, dass Saudi-Arabien und die Golfstaaten, wie auch andere islamische Länder, keinen wirklichen Grund haben gegen normale Beziehungen zu Israel oder eine Vereinbarung zu sein, die das Leben der Palästinenser verbessert.

[weiterlesen >>]