Wenn der kleine Heiko historisch wird ...

Wenn der kleine Heiko historisch wird ...


Heiko Maas ist ja bekanntlich `wegen Auschwitz´ in die Politik gegangen. Und er kann ganz toll `Nie wieder´ sagen.

Sogar schreiben. Jetzt hat er wissen lassen, dass die Wannsee-Konferenz eine „unfassbare Verdorbenheit“ ist, der heute ein klares Bekenntnis entgegengesetzt werden muss: „Wir schützen jüdisches Leben. Nie wieder Faschismus!“

Jetzt würde es nur noch gelten zu definieren, was Herr Maas unter Faschismus verstehen will. AfD, ganz bestimmt. Nur nicht Mullahs in Teheran und palästinensische Terrororganisationen, die ihre eigenen Leute unterdrücken und für Antisemitismus in Höchstform stehen.

Mit einer solchen Einseitigkeit kann man dann herrlich tönen. Nur stimmt dann nichts davon.

 

Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle:


Montag, 21 Januar 2019






Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr! Wie schützt Heiko Maas jüdisches Leben? Wer in Deutschland eine Kippa auf dem Kopf trägt, ob deutscher Bürger oder Gast, kann an vielen Orten nicht einmal unbehelligt von einer Straßenseite auf die andere wechseln. Das ist das Deutschland 2019 von Heiko Maas.

@1maria.. Im Gegenteil das tragen einer Kippa, wird als Provokation gesehen und im Falle eines Angriffs besteht sogar die Möglichkeit, daß man ein Teilschuld für die Auseinandersetzung bekommt!

@1+2 Seht es doch mal positiv, ein Kippa-Träger kann sich immer sicher sein, dass Polizei in der Nähe ist um sofort eine Anzeige aufzunehmen. Wir sollten also nichts gegen Schleier, Kopftuch, Fes oder Turban haben, dann könnte es ja sein, dass auch in diesem Fall unsere Polizei schnell ist und nicht sagen kann, "konnten nicht festgestellt werden".




Der Status quo, den es auf dem Tempelberg nie gab

Der Status quo, den es auf dem Tempelberg nie gab

Ha´aretz hat einen Artikel zu einer Fotoausstellung, die Bilder des Tempelbergs seit dem Beginn der Fotografie zeigt. Diese ist im Museum der David-Zitadelle in Jerusalem zu sehen. (Den Artikel finden Sie kostenlos hier.)

[weiterlesen >>]

Um des Friedens willen: Lasst Israel siegen

Um des Friedens willen: Lasst Israel siegen

Exakt jetzt, da Israel einen nie da gewesenen Status auf der internationalen Bühne erreicht hat, muss Israel seine Politik von Zugeständnissen auf das Paradigma eines klaren israelischen Sieges verlagern.

[weiterlesen >>]

Die Nazi-Wurzeln des palästinensischen Nationalismus

Die Nazi-Wurzeln des palästinensischen Nationalismus

Sie sagen: Kommt, wir tilgen sie aus, dass sie kein Volk mehr sind, des Namens Israel werde nicht mehr gedacht. Einmütig haben sie sich beraten, einen Bund gegen dich zu schließen: die Zelte Edoms und die Ismaeliter, … (Psalm 83,5-7, Zürcher Bibel)

[weiterlesen >>]

`Alle wissen das´ ... aber alle liegen falsch

`Alle wissen das´ ... aber alle liegen falsch

Ich weiß nicht, wie oft ich es erlebt habe, dass Judäa und Samaria als „besetzte Palästinensergebiete“ bezeichnet und jüdische Siedlungen dort „nach internationalem Recht illegal“ genannt wurden.

[weiterlesen >>]

Ja, die palästinensische Identität ist nur als Waffe gegen Israel gedacht

Ja, die palästinensische Identität ist nur als Waffe gegen Israel gedacht

Ich sehe manchmal endlose Twitter-Diskussionen darüber, ob Palästinenser ein Volk sind oder ob palästinensische Araber vor Israel ein Volk waren.

[weiterlesen >>]

Wie das falsche, antizionistische Narrativ besiegen? Die Wahrheit erzählen.

Wie das falsche, antizionistische Narrativ besiegen? Die Wahrheit erzählen.

Die beliebte Geschichte - eigentlich ein Hirngespinst - konzentriert sich auf eine kleine Gruppe palästinensischer Araber in einem kleinen Flecken des Heiligen Landes, wo sie als edle Opfer dargestellt werden.

[weiterlesen >>]