DPolG mahnt größere Sorgfalt der Gesetzgebung an

DPolG mahnt größere Sorgfalt der Gesetzgebung an


Die Gesetzgeber in Bund und Ländern müssen nach Auffassung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) insbesondere bei Grundrechtseingriffen größere Sorgfalt walten lassen.

Die heute veröffentlichten Beschlüsse des Bundesverfassungsgerichts, wonach die automatisierte Kennzeichenkontrolle teilweise verfassungswidrig sei, müssen ernst genommen werden, erklärte der DPolG-Bundesvorsitzende Rainer Wendt in Berlin:

„Die Polizei muss sich in ihrer Arbeit auf grundgesetzkonforme Gesetze stützen können, sie darf nicht in rechtlichen Grauzonen arbeiten. Neue technische Möglichkeiten zur Unterstützung von Fahndungs- und Ermittlungstätigkeit der Sicherheitsbehörden sind zur Unterstützung der Polizei dringend notwendig, sie müssen aber mit größtmöglicher Sorgfalt gesetzlich legitimiert sein.

Das Verfassungsgericht hat zwar etliche Änderungen angemahnt, aber letztlich den Einsatz von Kennzeichenlesegeräten und den dazu gehörigen Fahndungsabgleich nicht komplett für rechtswidrig erklärt. Die Übergangsfrist bis zum Jahresende muss jetzt genutzt werden, die Gesetzeslage verfassungskonform zu gestalten und gleichzeitig die Möglichkeiten der Polizei zur wirksamen Gefahrenabwehr und Strafverfolgung zu erhalten.

Innere Sicherheit geschieht immer im Dreiklang von ausreichendem Personal, dem Einsatz moderner Technik und guten Gesetzen. An Letzterem hat es nach Auffassung des Gerichts gemangelt, das muss jetzt nachgebessert werden.“

Pressemitteilung des BVerfG zu automatisierten Kennzeichenkontrollen nach dem Bayerischen Polizeiaufgabengesetz

Pressemitteilung des BVerfG zu Regelungen der automatisierten Kennzeichenkontrolle in Baden-Württemberg und Hessen


Autor: DPolG
Bild Quelle: Manfred Steinbach_Fotolia


Dienstag, 05 Februar 2019









DPolG: Kritik an Busspur-Konzept

DPolG: Kritik an Busspur-Konzept

Die geplanten Änderungen im Straßenverkehr stoßen bei vielen Experten auf Zustimmung - ein Punkt ruft allerdings weiter Kritik hervor:

[weiterlesen >>]

OLG-Urteil: `Polizeiflucht´ als illegales Kraftfahrzeugrennen eingestuft

OLG-Urteil: `Polizeiflucht´ als illegales Kraftfahrzeugrennen eingestuft

Als richtiges und deutliches Zeichen der Rechtsprechung hat DPolG Bundesvorsitzender Rainer Wendt das Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart bezeichnet, das eine Flucht vor der Polizei mit einem PKW als Straftat - wie sie auch bei einem illegalen Kraftfahrzeugrennen vorliegt - wertet.

[weiterlesen >>]

Nach dem Mord in Frankfurt:

Deutsche Polizeigewerkschaft fordert europapolitische Initiative Deutschlands

Deutsche Polizeigewerkschaft fordert europapolitische Initiative Deutschlands

Nach dem Mord an einem 8jährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof waren Forderungen nach einer besseren Fahndungsvernetzung europäischer Partnerländer laut geworden. Der in der Schweiz ansässige Tatverdächtige war wenige Tage zuvor nach einem Gewaltdelikt ausschließlich in der Schweiz zur Fahndung ausgeschrieben worden.

[weiterlesen >>]

DPolG kritisiert Gewaltstudie als unseriös

DPolG kritisiert Gewaltstudie als unseriös

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, hält die Studie der Universität Bochum zu hierzulande mutmaßlich 12.000 Fällen ungerechtfertigter Polizeigewalt pro Jahr für nicht seriös.

[weiterlesen >>]

Streitgespräch: Sollten Zwölfjährige schon strafmündig sein?

Streitgespräch: Sollten Zwölfjährige schon strafmündig sein?

Sollten Zwölfjährige schon strafmündig sein? Die Deutsche Polizeigewerkschaft ford

[weiterlesen >>]

Geschwindigkeitsüberwachung wird erschwert

Geschwindigkeitsüberwachung wird erschwert

Am 5. Juli 2019 veröffentlichte der Verfassungsgerichtshof des Saarlandes eine Entscheidung zu einer Verfassungsbeschwerde, die im Zusammenhang mit einem Geschwindigkeitsverstoß vorgelegt wurde.

[weiterlesen >>]