DPolG mahnt größere Sorgfalt der Gesetzgebung an

DPolG mahnt größere Sorgfalt der Gesetzgebung an

DPolG mahnt größere Sorgfalt der Gesetzgebung an


Die Gesetzgeber in Bund und Ländern müssen nach Auffassung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) insbesondere bei Grundrechtseingriffen größere Sorgfalt walten lassen.

DPolG mahnt größere Sorgfalt der Gesetzgebung an

Die heute veröffentlichten Beschlüsse des Bundesverfassungsgerichts, wonach die automatisierte Kennzeichenkontrolle teilweise verfassungswidrig sei, müssen ernst genommen werden, erklärte der DPolG-Bundesvorsitzende Rainer Wendt in Berlin:

„Die Polizei muss sich in ihrer Arbeit auf grundgesetzkonforme Gesetze stützen können, sie darf nicht in rechtlichen Grauzonen arbeiten. Neue technische Möglichkeiten zur Unterstützung von Fahndungs- und Ermittlungstätigkeit der Sicherheitsbehörden sind zur Unterstützung der Polizei dringend notwendig, sie müssen aber mit größtmöglicher Sorgfalt gesetzlich legitimiert sein.

Das Verfassungsgericht hat zwar etliche Änderungen angemahnt, aber letztlich den Einsatz von Kennzeichenlesegeräten und den dazu gehörigen Fahndungsabgleich nicht komplett für rechtswidrig erklärt. Die Übergangsfrist bis zum Jahresende muss jetzt genutzt werden, die Gesetzeslage verfassungskonform zu gestalten und gleichzeitig die Möglichkeiten der Polizei zur wirksamen Gefahrenabwehr und Strafverfolgung zu erhalten.

Innere Sicherheit geschieht immer im Dreiklang von ausreichendem Personal, dem Einsatz moderner Technik und guten Gesetzen. An Letzterem hat es nach Auffassung des Gerichts gemangelt, das muss jetzt nachgebessert werden.“

Pressemitteilung des BVerfG zu automatisierten Kennzeichenkontrollen nach dem Bayerischen Polizeiaufgabengesetz

Pressemitteilung des BVerfG zu Regelungen der automatisierten Kennzeichenkontrolle in Baden-Württemberg und Hessen


Autor: DPolG
Bild Quelle: Manfred Steinbach_Fotolia


Dienstag, 05 Februar 2019







  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 11+ 7=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!
 

 



Deutsche sorgen sich über Entwicklung der Gesellschaft

Deutsche sorgen sich über Entwicklung der Gesellschaft

Fast die Hälfte der Bevölkerung hat das Gefühl, in einer besonders unsicheren Zeit zu leben, im Osten stärker als im Westen.

[weiterlesen >>]

`Motiviertes Personal gibt es nicht zum Nulltarif´

`Motiviertes Personal gibt es nicht zum Nulltarif´

Beschäftigte des Landesdienstes haben am 12. Februar 2019 in mehreren Städten ihren Unmut über die Verhandlungstaktik der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) geäußert.

[weiterlesen >>]

`Kein Fortschritt! Kein Angebot! Kein guter Wille!´

`Kein Fortschritt! Kein Angebot! Kein guter Wille!´

`Wir haben viel und über alles geredet. Fortschritte gibt’s jedoch nicht´, berichtet dbb Verhandlungsführer Ulrich Silberbach vom enttäuschenden Verhandlungsverlauf der zweiten Verhandlungsrunde mit der TdL (Tarifgemeinschaft deutscher Länder)

[weiterlesen >>]

Einkommensverhandlungen Öffentlicher Dienst: Alle Karten auf den Tisch!

Einkommensverhandlungen Öffentlicher Dienst: Alle Karten auf den Tisch!

Vor Beginn der zweiten Runde der Einkommensverhandlungen für die Landesbeschäftigten am 6. Februar 2019 in Potsdam sind zahlreiche Kolleginnen und Kollegen der DPolG und anderer Gewerkschaften auf die Straße gegangen.

[weiterlesen >>]

DPolG mahnt größere Sorgfalt der Gesetzgebung an

DPolG mahnt größere Sorgfalt der Gesetzgebung an

Die Gesetzgeber in Bund und Ländern müssen nach Auffassung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) insbesondere bei Grundrechtseingriffen größere Sorgfalt walten lassen.

[weiterlesen >>]

Öffentlicher Landesdienst: Über 70 Prozent der Beschäftigten älter als 45

Öffentlicher Landesdienst: Über 70 Prozent der Beschäftigten älter als 45

Der Start der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder verlief zäh.

[weiterlesen >>]